Zum Seiteninhalt

News

Im Webbrowser vor Phishing-Attacken schützen

Gepostet am 22.11.2013 um 14:01 Uhr von Watchlist Internet

Phishing-Betrugsversuche finden im Internet täglich statt. Sie werden wohl erst dann enden, wenn niemand mehr auf diesen Trick hereinfällt. Dabei ist es leicht, sich mit bestimmten Sicherheitseinstellungen im Webbrowser ein klein wenig davor zu schützen.

Die gängigen Webbrowser unterstützen allesamt die Möglichkeit, sich vor Phishing-Seiten zu schützen. Das gelingt dadurch, dass die dahinter stehenden Entwickler/innen ihrem Produkt mitteilen, dass eine bereits bekannte, betrügerische Seite aufgerufen wird. Bevor der/die Benutzer/in diese tatsächlich sehen kann, erscheint ein Warnhinweis, dass es sich um einen aggressiven und bösartigen Inhalt handelt und von einem Besuch der aufgerufenen Website dringend abgeraten wird. Nachfolgend einfache Schritt-für-Schritt-Anleitungen für Windows Internet Explorer, Mozilla Firefox, Google Chrome und Apple Safari.

An dieser Stelle wird explizit darauf hingewiesen, dass die im Nachfolgenden präsentieren Einstellungen keinen allumfassenden Schutz vor Phishing-Attacken bieten können. Stets muss immer auch die Wachsamkeit des/der Benutzers/in gegeben sein, um im Fall der Fälle Schlimmes verhindern zu können.

Windows Internet Explorer

Drücken Sie bei einem offenen Programmfenster die Tastenkombination "Alt + x", um in das Einstellungsmenü zu gelangen. Wählen Sie in der nun aufscheinenden Menüleiste den Punkt "Sicherheit" aus und klicken die Option "SmartScreen-Filter einschalten ..." an:


Drücken Sie die Tastenkombination "Alt + x" und wählen den Menüpunkt "Sicherheit" und in weiterer Foge "SmartScreen-Filter einschalten ..." aus.

Nachdem Sie diesen Schritt gesetzt haben, erscheint ein neues Fenster mit dem Titel "Tragen Sie zur Verbesserung der Browsersichereit bei: SmartScreen-Filter einrichten". Wählen Sie dort die Option "SmartScreen-Filter einschalten (empfohlen)" aus und bestätigen die Eingabe mit einem Klick auf "OK":


Klicken Sie die Option "SmartScreen-Filter einschalten (empfohlen)" an und bestätigen Sie die Eingabe mit "OK".

Mit diesen Schritten haben Sie im Internet Explorer den Schutz vor Phishing-Seiten aktiviert.

Mozilla Firefox

Klicken Sie bei einem offenen Programmfenster auf die sich rechts oben befindliche Schaltfläche "Menü öffnen". Wählen Sie anschließend die Option "Einstellungen" aus:


Klicken Sie auf die Schaltfläche "Menü öffnen" und wählen anschließend die Option "Einstellungen" aus.

Es erscheint ein neues Fenster. Wählen Sie in diesem den Punkt "Sicherheit"  aus. Sie sehen nun mehrere Optionsfelder. Klicken Sie "Webseite blockieren, wenn sie als attackierend gemeldet wurde" und "Webseite blockieren, wenn sie als Betrugsversuch gemeldet wurde" an und bestätigen die Eingaben mit einem Klick auf "OK":


Wählen Sie den Punkt "Sicherheit" aus und setzen dort die angegebenen Einstellungen.

Mit diesen Schritten haben Sie in Mozilla Firefox den Schutz vor Phishing-Seiten aktiviert.

Google Chrome

Klicken Sie bei einem offenen Programmfenster rechts oben neben der Url-Leiste auf das "Chrome-Menü". Wählen Sie dort den Punkt "Einstellungen" aus:


Wählen Sie das "Chrome-Menü" aus und klicken auf "Einstellungen".

Es erscheint ein neues Fenster mit dem Titel "Einstellungen". Wählen Sie die ganz am Ende des Fensters befindliche Option "Erweiterte Einstellungen anzeigen ..." aus:


Wählen Sie im Fenster "Einstellungen" den Punkt "Erweiterte Einstellungen anzeigen ..." aus.

Im sich nun erweitert dargestellten Menü wählen Sie den Punkt "Phishing- und Malwareschutz aktivieren" aus. Schließen Sie anschließend das Fenster:


Wählen Sie die Option "Phishing- und Malware-Schutz aktivieren" aus.

Mit diesen Schritten haben Sie in Google Chrome den Schutz vor Phishing-Seiten aktiviert.

Apple Safari

Klicken Sie bei einem offenen Programmfenster rechts oben in der Menüleiste auf "Safari" und wählen dort den Punkt "Einstellungen ..." aus:


Wählen Sie "Safari" aus und klicken auf "Einstellungen ..."

Es erscheint ein neues Fenster. Wählen Sie in diesem den Punkt "Sicherheit"  aus. Sie sehen nun mehrere Optionsfelder. Klicken Sie "Sites mit betrügerischen Inhalten: Bei betrügerischen Inhalten warnen"  an. Bestätigen Sie die Eingabe, indem Sie links oben im Fenster auf das rot hinterlegte "Fenster schließen-Symbol" klicken.


Wählen Sie den Punkt "Sicherheit" aus und setzen dort die angegebenen Einstellungen

Mit diesen Schritten haben Sie in Apple Safari den Schutz vor Phishing-Seiten aktiviert.

Lesen Sie hier, wie Sie sich sonst noch vor Phishing schützen können.
Lesen Sie hier, was Sie tun können, wenn Sie in eine Phishing-Falle getappt sind.

Alles zum Thema „Phishing

Phishingversuch bei der FH Oberösterreich

In einer gefälschten FH OÖE IT-SERVICE DESK-Nachricht heißt es, dass Empfänger/innen ihr Webmail-Konto bestätigen müssen. Dazu sollen sie eine Website aufrufen und ihre Zugangsdaten bekannt geben. Es handelt sich um einen Phishingversuch. Wer der Aufforderung nachkommt, übermittelt Kriminellen die Zugangsdaten des FH OÖ-Webmailkontos.

weiterlesen

Gepostet am 22.03.2017 um 12:35 Uhr von Watchlist Internet

Gefälschte Oberbank-Nachricht: Konto gesperrt!

Kund/innen erhalten scheinbar eine E-Mail der Oberbank. Darin heißt es, dass es zu einem nicht autorisierten Zugriff auf ihr Konto gekommen sei. Aus diesem Grund sollen Empfänger/innen ihre Zugangsdaten auf einer gefälschten Oberbank-Website bekannt geben. Es handelt sich um einen Phishingversuch!

weiterlesen

Gepostet am 27.02.2017 um 13:14 Uhr von Watchlist Internet

Kriminelle versenden gefälschte BAWAK P.S.K.-SMS

In einer gefälschten BAWAG P.S.K.-SMS heißt es, dass die Bank das Konto von Kund/innen gesperrt habe. Damit diese ihr Konto wieder aktivieren können, sollen sie eine Website aufurfen und ihre Zugangsdaten bekannt geben. Achtung: Es handelt sich um einen Phishingversuch. Am besten ist es, wenn Sie die SMS löschen.

weiterlesen

Gepostet am 24.02.2017 um 15:33 Uhr von Watchlist Internet

Gefälschte iTunes-Rechnung: Danke für Ihren Einkauf

Mit einer gefälschten iTunes-Rechnung wollen Kriminelle Empfänger/innen dazu bewegen, dass sie eine Website aufrufen. Auf dieser sollen Besucher/innen Kreditkarteninformationen bekannt geben, damit sie einen nicht gewollten Einkauf stornieren können. Es handelt sich um einen Datendiebstahlsversuch. Sie dürfen die Daten nicht bekannt geben.

weiterlesen

Gepostet am 09.02.2017 um 09:15 Uhr von Watchlist Internet

Gefälschte A1-Phishingmail: Neue Messaging-Plattform

Kriminelle versenden eine gefälschte A1 Online-Nachricht. Sie hat das Betreff „Maßnahme erforderlich: Neue Messaging-Plattform“ und fordert von Empfänger/innen, dass sie ihre Zugangsdaten auf einer Website bekannt geben. Das sei angeblich erforderlich, weil es eine neue Webmail Benutzeroberfläche gäbe. Es handelt sich um einen Phishingversuch!

weiterlesen

Gepostet am 26.01.2017 um 14:38 Uhr von Watchlist Internet

Personalisierte card complete-Phishingmail

Eine personalisierte cardcomplete-Phishingmail, die Empfänger/innen direkt beim Namen benennt, ist im Umlauf. In dieser behaupten Kriminelle, dass es zu verdächtigen Transaktionen gekommen sei, weshalb Kund/innen sich auf einer Website legitimieren sollen. Es handelt sich um einen Versuch, mit dem Kriminelle an fremde Kreditkartendaten gelangen wollen.

weiterlesen

Gepostet am 12.01.2017 um 14:35 Uhr von Watchlist Internet

Gefälschte Erste Bank/Sparkasse-Mail: Bestätigung erforderlich

Mit einer gefälschten Erste Bank/Sparkasse-Nachricht wollen Kriminelle OnlineBanking-Zugangsdaten von Kund/innen stehlen. Damit die Verbrecher/innen ihr Ziel erreichen, behaupten sie, dass „eine Aktualisierung (der) Nutzerdaten notwendig“ sei. Wer persönliche Daten auf ihrer Website bekannt gibt, übermittelt den Kriminellen Informationen, die sie benötigen, um auf das fremde Konto zugreifen und Geld stehlen zu können.

weiterlesen

Gepostet am 04.01.2017 um 13:35 Uhr von Watchlist Internet

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann