Zum Seiteninhalt

Phishing

Phishing wird der Trick genannt, geheime Daten, die z.B. für das Online-Banking, Online-Shops oder Soziale Netzwerke genutzt werden, herauszulocken. In der Regel werden dazu betrügerische E-Mails oder Chatnachrichten versendet, in denen dazu aufgefordert wird, Links zu klicken oder Dateianhänge (z.B. Formulare) zu öffnen und anschließend persönliche Daten einzufüllen.

Aktuelle Meldungen zum Thema „Phishing“

Kriminelle versenden gefälschte BAWAK P.S.K.-SMS

In einer gefälschten BAWAG P.S.K.-SMS heißt es, dass die Bank das Konto von Kund/innen gesperrt habe. Damit diese ihr Konto wieder aktivieren können, sollen sie eine Website aufurfen und ihre Zugangsdaten bekannt geben. Achtung: Es handelt sich um einen Phishingversuch. Am besten ist es, wenn Sie die SMS löschen.

weiterlesen

Gepostet am 24.02.2017 um 15:33 Uhr von Watchlist Internet

Gefälschte iTunes-Rechnung: Danke für Ihren Einkauf

Mit einer gefälschten iTunes-Rechnung wollen Kriminelle Empfänger/innen dazu bewegen, dass sie eine Website aufrufen. Auf dieser sollen Besucher/innen Kreditkarteninformationen bekannt geben, damit sie einen nicht gewollten Einkauf stornieren können. Es handelt sich um einen Datendiebstahlsversuch. Sie dürfen die Daten nicht bekannt geben.

weiterlesen

Gepostet am 09.02.2017 um 09:15 Uhr von Watchlist Internet

Gefälschte A1-Phishingmail: Neue Messaging-Plattform

Kriminelle versenden eine gefälschte A1 Online-Nachricht. Sie hat das Betreff „Maßnahme erforderlich: Neue Messaging-Plattform“ und fordert von Empfänger/innen, dass sie ihre Zugangsdaten auf einer Website bekannt geben. Das sei angeblich erforderlich, weil es eine neue Webmail Benutzeroberfläche gäbe. Es handelt sich um einen Phishingversuch!

weiterlesen

Gepostet am 26.01.2017 um 14:38 Uhr von Watchlist Internet

Personalisierte card complete-Phishingmail

Eine personalisierte cardcomplete-Phishingmail, die Empfänger/innen direkt beim Namen benennt, ist im Umlauf. In dieser behaupten Kriminelle, dass es zu verdächtigen Transaktionen gekommen sei, weshalb Kund/innen sich auf einer Website legitimieren sollen. Es handelt sich um einen Versuch, mit dem Kriminelle an fremde Kreditkartendaten gelangen wollen.

weiterlesen

Gepostet am 12.01.2017 um 14:35 Uhr von Watchlist Internet

Gefälschte Erste Bank/Sparkasse-Mail: Bestätigung erforderlich

Mit einer gefälschten Erste Bank/Sparkasse-Nachricht wollen Kriminelle OnlineBanking-Zugangsdaten von Kund/innen stehlen. Damit die Verbrecher/innen ihr Ziel erreichen, behaupten sie, dass „eine Aktualisierung (der) Nutzerdaten notwendig“ sei. Wer persönliche Daten auf ihrer Website bekannt gibt, übermittelt den Kriminellen Informationen, die sie benötigen, um auf das fremde Konto zugreifen und Geld stehlen zu können.

weiterlesen

Gepostet am 04.01.2017 um 13:35 Uhr von Watchlist Internet

Gefälschte card complete-Mail: Ihre Karte wurde gesperrt!

Kriminelle versenden eine gefälschte card complete-Nachricht. Darin behaupten sie, dass die Bank die Karte gesperrt habe. Kund/innen sollen sie deshalb überprüfen und Daten auf einer Website bekannt geben. Bei dem Schreiben handelt es sich um den verbrecherischen Versuch von Unbekannten, an Zahlungsinformationen von Empfänger/innen zu gelangen.

weiterlesen

Gepostet am 20.12.2016 um 15:18 Uhr von Watchlist Internet

WhatsApp: Wichtige Information über Ihr Abonnement

In einer vermeintlichen Nachricht von WhatsApp heißt es, dass das Abonnement ablaufe. Aus diesem Grund sollen Empfänger/innen der E-Mail eine Website aufrufen und es verlängern. Dazu müssen sie ihre Kreditkartendaten bekannt geben. Das dürfen WhatsApp-Nutzer/innen nicht tun, denn andernfalls übermitteln sie diese an Kriminelle.

weiterlesen

Gepostet am 13.12.2016 um 13:31 Uhr von Watchlist Internet

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann