Zum Seiteninhalt
News

Zahlreiche Meldungen zu hilufon.de, applefy.de und coyshop.de

Gepostet am 19.08.2020 von Watchlist Internet

Auf den unterschiedlichen Websites der appl handels ug werden und wurden diverse iPhone Modelle angeboten. Es handelt sich dabei um gebrauchte Geräte. Zahlreiche InternetuserInnen wenden sich jedoch an die Watchlist Internet und klagen über ausbleibende oder stark verspätete Lieferungen und andere Probleme mit dem Anbieter. Auch auf Bewertungsportalen zeigt sich ein ähnliches Bild.

Auf den Websites hilufon.de, applefy.de und coyshop.de werden bzw. wurden Apple iPhones in unterschiedlichen Ausführungen als Gebrauchtgeräte angeboten. Verärgerte LeserInnen berichten zu gröberen Problemen mit dem Anbieter. So bleiben den Berichten nach Lieferungen aus oder verzögern sich stark, Rücküberweisungen lassen lange auf sich warten oder erfolgen in Teilbeträgen und auf Bewertungen wird Erfahrungsberichten zufolge teils mit Abmahnungen.

Negative Bewertungen

Zu den genannten Websites hilufon.de, applefy.de und coyshop.de liegen zahlreiche negative Erfahrungsberichte auf Bewertungsplattformen vor. Dabei ist zu beachten, dass insbesondere Personen, die negative Erfahrungen mit Online-Shops machen mussten, häufig Bewertungen abgeben. Positive Erfahrungen bleiben oft unerwähnt. Ausschließlich negative Bewertungen wie beispielsweise zu hilufon.de und applefy.de sind aber dennoch äußerst ungewöhnlich und sollten zu Vorsicht anregen.

Rückzahlungen in Teilbeträgen

Einige KonsumentInnen berichten von Rückzahlungen in Teilbeträgen, die sich über längere Zeitspannen hinwegzogen. Per Gesetz müssten Rückzahlungen im Widerrufsfall aber binnen 14 Tagen ab Widerruf erfolgen.

Buttonlösung missachtet

Bei einer Bestellung in einem Online-Shop muss der Bestell-Button, also jene Schaltfläche, die den Kauf abschließt, so beschriftet sein, dass klar auf eine Zahlungspflicht hingewiesen wird. Der Button ist auf hilufon.de aber mit „Bestellung abschicken“ beschriftet. Dies widerspricht einem gültigen Vertrag sofern VerbraucherInnen die Erfüllung des Vertrags nicht dennoch wünschen.

Intransparente Lieferumfangsangaben

Auf den Websites wird der Lieferumfang folgendermaßen dargestellt:

Man könnte im gezeigten Beispiel davon ausgehen, dass sowohl Originalverpackung, USB-Kabel, Ladegerät und SIM-Nadel enthalten sind. Tatsächlich dürfte die Anzeige aber so zu verstehen sein, dass ausschließlich die blau dargestellten Gegenstände enthalten sind. Die Angabe über eine derartige Grafik sehen wir als intransparent an, wodurch der Anbieter unseres Erachtens nach seinen Informationspflichten zum Angebot nicht ausreichend nachkommt.

Keine Lieferzeitangabe beim Produkt

Online-Shops müssen bei ihren Produkten entsprechend den gesetzlichen Vorschriften Lieferzeiten angeben. Genauer muss jene Frist, nach deren Ablauf das Produkt spätestens bei der bestellenden Person eintrifft, angegeben sein.  Dies wird hier nicht erfüllt, denn weder beim Produkt selbst noch später im Warenkorb ist eine Lieferzeitangabe zu finden.

Tipp: Nicht per Vorkasse bestellen

Wer sich zu einer Bestellung auf einer der Websites entscheidet, sollte die Bestellung am besten per Nachnahme bezahlen. So erlischt das Risiko, im Falle einer ausbleibenden Lieferung, einen Schaden zu erleiden oder lange auf eine Rückbuchung warten zu müssen. Allgemein ist die Zahlung per Vorkasse eine risikobehaftete Zahlungsart.

Beratung & Hilfe:

Für konkrete Beratungsanfragen wenden Sie sich bitte an die entsprechenden Stellen, die wir auf der Seite "Beratung & Hilfe" für Sie aufgelistet haben: www.watchlist-internet.at/beratung-hilfe

(Die Watchlist Internet bedankt sich bei zahlreichen Leserinnen und Lesern für die Meldungen zu hilufon.de, applefy.de coyshop.de und cellonic.de.)

Unterstützt von:

Ein Projekt der:

Internet Ombudsmann