Zum Seiteninhalt
News

Wie erkennen Sie Fake-Profile auf Facebook?

Gepostet am 17.12.2015 von Watchlist Internet

Mit gefälschte Profilen wird auf Facebook viel Schaden angerichtet. Gemeinsam mit Saferinternet.at erklärt die Watchlist Internet Ihnen, woran Sie falsche Facebook-Accounts erkennen und sich vor diesen schützen können. Das kann helfen, finanziellen und persönlichen Schaden abzuwenden.


Gemeinsam mit Saferinternet.at zeigt Ihnen die Watchlist Internet, woran Sie Fake-Profile erkennen können.

Der Grund, weshalb es falsche Facebook-Profile gibt, lässt sich damit erklären, dass Kriminelle sich unter Vorspielung falscher Tatsachen an Freund/innen des Opfers bereichern wollen. Es kann zwischen zwei Varianten unterschieden werden:

Variante A: Kopie eines „echten“ Profils

Kriminelle kopieren das Facebook-Profil einer realen Person. Dabei übertragen sie öffentlich einsehbare Inhalte, wie z.B. Statusbeiträge, Fotos, Gefällt mir-angaben oder Profilinformationen, in das neue Profil. Ziel ist es, mit dem Fake-Profil die Freund/innen des Opfers in die Irre zu führen. Das geschieht beispielsweise, indem Kriminelle unter fremden Namen einen Auslandaufenthalt vortäuschen und Geld fordern, weil Wertsache angeblich verloren gingen. Mehr zu dieser Betrugsmasche lesen Sie hier.

Hinweis: In einigen Fällen wird das Profil nicht kopiert, sondern von den Betrüger/innen übernommen  – etwa indem sie sich erfolgreich Zugang zu E-Mail-Konto der betroffenen Person verschaffen und sich ein neues Facebook-Passwort des Opfers zusenden lassen.

Wie erkennen Sie dieses Fake-Profile?

  • Eine Person, mit der Sie bereits auf Facebook befreundet sind, schickt Ihnen eine erneute Kontaktanfrage.
  • Das Profil weist Unstimmigkeiten auf, z.B. hat die Person nur wenige Freund/innen.
  • Nehmen Sie die Freundschaftsanfrage an, bittet diese Person nach kurzer Zeit um Geld – etwa, weil sie im Urlaub angeblich die Brieftasche verloren hat.
  • Sie werden aufgefordert, SMS an eine Nummer zu senden und auf die eingehenden Textnachrichten mit JA zu antworten – damit verfolgen Kriminelle das Ziel, Opfern kostenpflichtige Verträge anzudrehen, die über die Mobilfunkrechnung verrechnet werden. Mehr dazu lesen Sie hier.
  • Die Nachrichten der Person sind unpersönlich gehalten und weisen ungewöhnlich viele Grammatik- oder Rechtschreibfehler auf.

Tipp: Fragen Sie über andere Kanäle (am besten persönlich, telefonisch oder über WhatsApp) nach, ob die Ihnen bekannte Person tatsächlich das neue Profil erstellt hat.

Variante B: Frei erfundenes Fake-Profil

Eine unbekannte Person nimmt ohne vorherige Bekanntschaft Kontakt über Facebook auf: Sie sendet eine Privatnachricht, möchte chatten oder stellt eine Freundschaftsanfrage. Bei dieser Art von Facebook-Betrug geht es darum, die zukünftigen Opfer in die Falle zu führen, z.B. durch Sextortion.

Wie erkennen Sie diese Fake-Profile?

  • Nehmen Sie das Profil der Person unter die Lupe: Wer ist die Person? Welche Informationen gibt sie von sich preis? Haben Sie gemeinsame Freund/innen? Die Beantwortung dieser Fragen kann bereits Antwort darauf geben, mit wem Sie es zu tun haben.
  • Die Person ist besonders attraktiv und verfügt über professionelle Fotos (z.B. „Model“-Fotos bei Profilen von Frauen; Fotos von US-Soldaten oder erfolgreichen Managern bei Männern). Trotzdem verfügen die Fotos kaum über Gefällt mir-Angaben oder Kommentare.
  • Das Profil hat nur wenige Facebook-Freund/innen.
  • In der Chronik finden kaum Interaktionen (z.B. Unterhaltungen) statt.
  • Das Facebook-Profil wurde erst kurz vor der Kontaktaufnahme erstellt.
  • Die Kontaktaufnahme erfolgt in englischer Sprache.
  • Die Person ist Mitglied in einschlägigen Flirt- oder Dating-Gruppen (falls diese öffentlich sichtbar sind).
  • Es gibt ungewöhnliche Muster bei den Gefällt mir-Angaben, z.B. gefallen der Person zahlreiche Fußball-Klubs.

Tipp: Speichern Sie das Profilbild mit einem Rechtsklick ab und laden Sie es anschließend in einer Bildsuchmaschine (z.B. images.google.com) hoch. Das kann Ihnen anzeigen, wo das Bild noch zu sehen ist? Vielleicht finden sich hier bereits erste Hinweise auf eine Fälschung, z.B. wenn ein und dasselbe Foto in verschiedenen Profilen verwendet wird.

Was können Sie gegen Fake-Profile auf Facebook tun?

  • Für alle Formen von gefälschten Facebook-Profilen gilt: Informieren Sie die Person, in deren Namen Nachrichten verschickt oder Beiträge veröffentlicht werden, über den vermuteten Betrug (am besten persönlich, telefonisch oder über WhatsApp!).
  • Ignorieren Sie Freundschaftsanfragen oder Privatnachrichten auf Facebook, wenn Sie ein gefälschtes Profil vermuten. Legen Sie am besten in den Privatsphäre-Einstellungen fest, dass Ihnen nur „Freunde von Freunden“ eine Freundschaftsanfrage senden können.
  • Blockieren Sie solche Profile bzw. melden Sie diese Facebook.

Wie können Sie ihr eigenes Profil schützen?

Posten Sie so wenige Inhalte wie möglich öffentlich. Das erschwert es Kriminellen, ein Profil detailgetreu nachzuahmen. Die Freundesliste sollte ebenfalls nicht für alle sichtbar sein – so können Sie verhindern, dass die Betrüger/innen nach erfolgtem Identitätsdiebstahl Ihre Freund/innen kontaktieren.

Den ungekürzten Artikel „Wie erkennen Sie Fake-Profile auf Facebook?“ finden Sie auf Saferinternet.at.

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann