Zum Seiteninhalt
News

Wenn Sie in eine Abo-Falle getappt sind…

Gepostet am 31.10.2018 von Watchlist Internet

Auf der Suche nach kostenlosen Angeboten und gratis Dienstleistungen werden Sie im Internet schnell fündig. Doch Vorsicht: Hier ist nicht alles Gold, was glänzt! Oft handelt es sich nämlich um Abo-Fallen, bei denen Ihnen unbegründet Rechnungen zugeschickt werden und man Ihnen mit Inkassobüro oder Rechtsanwaltsschreiben droht. Die Lösung? Auf gar keinen Fall bezahlen!

Bei Abo-Fallen werden Sie meist mit gratis Mitgliedschaften oder kostenlosen Dienstleistungen zu einer Anmeldung gelockt. Sie sollen lediglich Ihre Personendaten bekanntgeben und schon erhalten Sie Zugriff auf ein bestimmtes Angebot. Klassische Beispiele für Abo-Fallen sind:

  • Streaming-Plattformen, die mit gratis Filmangeboten werben,
  • Routenplaner, die Ihnen Ihre Route angeblich kostenfrei an Ihre E-Mail-Adresse senden, oder
  • Rezeptseiten, die eine Registrierung im Tausch gegen Rezepte verlangen.

Manchmal finden Sie bei der Anmeldung bei genauerem Hinsehen versteckte Kostenhinweise, meist sind aber gar keine Infos zu anfallenden Kosten angegeben. Ein gültiger Abo-Vertrag kommt in keinem der Fälle zustande.

Dass Sie in eine Abo-Falle getappt sind, merken Sie oft erst, wenn Sie Zahlungsaufforderungen, Mahnungen, Inkassoandrohungen und Anwaltsschreiben in Ihrem Postkasten oder E-Mail-Posteingang finden.

Was können Sie tun, wenn Sie in eine Abo-Falle getappt sind?

Da kein gültiger Abo-Vertrag besteht, müssen Sie die Forderungen nicht bezahlen!

  1. Lassen Sie sich durch die Rechnungen und Drohungen auf keinen Fall einschüchtern und bleiben Sie stark, denn die Zusendungen und Anrufe sind nicht gerechtfertigt.
  2. Ignorieren Sie die Nachrichten und gehen Sie nicht auf die Forderungen ein.
  3. Verschieben Sie die E-Mails in Ihren Spam- oder Junk-Ordner.
  4. Suchen Sie am Ende der Zusendungen nach einem „Unsubscribe“-Button, um sich aus dem Mail-Verteiler auszutragen, denn häufig nutzen Kriminelle Newsletter-Programme zum Versenden der Drohungen.
  5. Blockieren Sie Telefonnummern, von denen Sie in dieser Sache angerufen werden.

Bei Unsicherheiten folgen Sie unserer Empfehlung weiter unten und stellen Sie eine Anfrage beim Internet Ombudsmann für persönliche Beratung.

Erklärvideo zum Thema Abo-Fallen

Alternativ können Sie das Video auch auf unserem Vimeo-Kanal anschauen.

Die Watchlist Internet empfiehlt:

Sollten Sie Beratung oder Hilfe benötigen, wenden Sie sich an unsere Expert/innen vom Internet Ombudsmann. Die Beratung ist kostenlos. Das Anfrageformular ist der schnellste Weg, Ihre Fragen zu stellen:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann