Zum Seiteninhalt
News

Wenn Sie auf einen Scammer hereingefallen sind ...

Gepostet am 10.06.2013 von Watchlist Internet

Scam-Mails locken mit Angeboten, die zu schön sind, um wahr zu sein. Ihr einziger Zweck: die gutgläubigen Empfänger/innen zu Geldzahlungen zu bringen. Sind Sie einem Scammer aufgesessen?

Das können Sie tun, wenn Sie gescammt wurden:

  • Sofort jeglichenKontakt abbrechen – auch, wenn es manchmal sehr schwer fallen mag. Legen Sie sich am besten eine neue E-Mail-Adresse und u.U. auch eine neue Telefonnummer zu. Werden Sie via Instant Messenger oder in einem Sozialen Netzwerk gescammt, blockieren Sie den/die Scammer/in dort und melden Sie das Profil an den Seitenbetreiber. Bei wiederholten Kontaktversuchen löschen Sie Ihr altes Profil und legen ein neues unter einem anonymen Nickname an.
  • IgnorierenSie alle Forderungen: kein Geld überweisen, keine Briefe/Pakete weiterleiten, keine Schecks einlösen. Machen Sie bereits geleistete Zahlungen, wenn möglich, sofort rückgängig. Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen!
  • Sichern Sie Beweise – z.B. E-Mail-Kopien, Chatprotokolle, Screenshots von Profilen, mitgeschickte Fotos, Überweisungsbelege etc.
  • Sollten Sie bereits Geld überwiesen oder verlangte „Gefälligkeiten“ erledigt haben, wenden Sie sich an die Polizei (lesen Sie dazu: Wie mache ich eine Anzeige?). Die Strafverfolgung bei derlei Betrügereien ist zwar sehr schwierig, weil die Täter/innen in der Regel aus Nicht-EU-Ländern agieren. Trotzdem sollten Sie den Vorfall melden – das ist wichtig, wenn z.B. Banken strafrechtlich gegen Sie vorgehen wollen, weil Sie gefälschte Schecks eingelöst haben. Unter Umständen können Sie mit einer Anzeige auch weitere potenzielle Opfer schützen.

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann