Zum Seiteninhalt
News

Warnung vor technik-koehler.de

Gepostet am 05.01.2018 von Watchlist Internet

Der Anbieter technik-koehler.de verkauft günstige Elektronik. Eine Bezahlung der Ware ist nur im Voraus möglich. Konsument/innen, die bei dem Online-Shop einkaufen, verlieren ihr Geld und übermitteln Kriminellen persönliche Daten, denn technik-koehler.de ist betrügerisch und liefert trotz Bezahlung keine Ware.

Mit Fake-Shops verkaufen Kriminelle in Wahrheit nicht verfügbare Ware. Die Bezahlung der Produkte ist nur im Voraus möglich. Käufer/innen, die den Kaufpreis an die Betrüger/innen bezahlen, verlieren es. Hinzu kommt ein Datendiebstahl. Er ermöglicht es den Kriminellen, die Identität ihrer Opfer anzunehmen und unter ihrem Namen Verbrechen zu begehen. Konsument/innen verlieren bei einem Einkauf in einem Fake-Shop nicht nur Geld, sondern müssen deshalb auch mit anderen negativen Folgen rechnen. Damit Sie nicht auf einen Fake-Shop hereinfallen, ist es wichtig, dass Sie vor einem Einkauf Erfahrungsberichte von anderen einholen, Preise vergleichen und die angebotenen Zahlungsmethoden kontrollieren.

Fake-Shop technik-koehler.de

 

Auf technik-koehler.de finden Sie günstige Elektronik. Sie dürfen bei dem Anbieter jedoch nicht einkaufen, denn er ist betrügerisch. Das können Sie unter anderem anhand einer Internetrecherche, eines Preisvergleichs und einer Kontrolle der akzeptieren Zahlungsmittel erkennen.

Erfahrungsberichte einholen

Bevor Sie bei einem unbekannten Online-Händler einkaufen, informieren Sie sich darüber, was andere über den Anbieter sagen. Finden Sie keine oder negative Erfahrungsberichte, empfehlen wir Ihnen, dass Sie woanders einkaufen: Zu groß ist das Risiko, dass Sie die erste Person sind, die Geld verliert, oder es Ihnen nicht anders ergeht, als den Opfern.

Suchen Sie nach technik-koehler.de finden Sie keine Einträge zu dem Online-Shop. In diesem Fall ist es am besten, wenn Sie nicht bei dem Unternehmen einkaufen.

Preise vergleichen

Fake-Shops bieten entweder sämtliche oder einige wenige ausgewählte Produkte zu sehr günstigen Preisen an. Das können Sie erkennen, indem Sie einen Preisvergleich auf Portalen, wie zum Beispiel geizhals.at oder idealo.at, durchführen. Stellen Sie fest, dass die angebotenen Preise nicht den üblichen Angeboten am Markt entsprechen, ist das verdächtig.

Auf technik-koehler.de kostet das „Apple MacBook Pro 15,4″ 2017 i7 2,8/16/256GB Touchbar RP555“ nur 2.019,- Euro. Andere Händler verlangen dafür mindestens 2.367,90,- Euro. Der Preisunterschied ist sehr verdächtig.

Zahlungsmethoden kontrollieren

Betrügerische Unternehmen verlangen von Kund/innen ausschließlich eine Bezahlung im Voraus. Das gilt auch in Fällen, in denen sie zunächst Gegenteiliges behaupten. Auf der Website technik-koehler.de ist ausschließlich eine Bezahlung im Voraus möglich: „Vorkasse - Zahlung per Überweisung".

Erklärvideo zu Fake-Shops im Internet

Alternativ können Sie das Erklärvideo auf https://vimeo.com/131867205 sehen.

Sie haben bei technik-koehler.de eingekauft?

Wenn Sie bei technik-koehler.de eingekauft haben, nehmen Sie umgehend Kontakt mit Ihrer Bank und derjenigen der Verbrecher/innen auf. Klären Sie, ob es noch möglich ist, Ihre Geldüberweisung zu stoppen oder rückbuchen zu lassen. Je schneller Sie das tun, desto größer sind ihre Chancen, dass das gelingt. Behalten Sie ihre Kontoauszüge im Blick. Stellen Sie nicht autorisierte Abbuchungen fest, teilen Sie das Ihrer Bank mit und veranlassen Sie eine Rückbuchung der strittigen Beträge. Erstatten Sie Strafanzeige bei der Polizei und besprechen Sie mit ihr das weitere Vorgehen, das am besten ist, damit Sie keinen (weiteren) Schaden erleiden.

Die Watchlist Internet empfiehlt:

Kaufen Sie nicht bei technik-koehler.de ein, denn bei dem Anbieter handelt es sich um einen Fake-Shop. Das erkennen Sie daran, dass es keine Erfahrungsberichte zu dem Online-Händler gibt, er auffällig günstige Preise hat und ausschließlich eine Bezahlung im Voraus akzeptiert!

(Die Watchlist Internet bedankt sich bei einem Leser für die Meldung von technik-koehler.de.)

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann