Zum Seiteninhalt
News

Warnung vor gefälschtem A1-Update

Gepostet am 17.10.2018 von Watchlist Internet

Konsument/innen erhalten eine angebliche Nachricht von A1, in der es heißt, dass der Mobilfunkanbieter ein Update für sie bereit stellt. Kund/innen sollen es installieren, damit sie weiterhin das Mobilfunknetz des Anbieters nutzen können. Kommen sie der Aufforderung nach, installieren sie Schadsoftware auf ihrem Smartphone.

Konsument/innen erhalten eine angebliche Nachricht von A1, in der es heißt, dass der Mobilfunkanbieter ein Update für sie bereit stellt. Kund/innen sollen es installieren, damit sie das Mobilfunknetz weiterhin ungestört nutzen können:

Information an Kunden des A1-Mobilfunknetz

Sehr geehrte Kunden,

zur Sicherung der Netzqualität sind wir gezwungen unser Netz stetig auszubauen und auf den neuesten Stand der Technik zu halten.

Da wir in den nächsten Wochen einge Änderungen in unserer Infrastruktur vornehmen werden, unter anderem die Einführung neuer Frequenzen, müssen wir Ihnen leider mitteilen dass es während der Einführung für Sie zu Einschränkungen kommen kann.

Um diese zu umgehen, haben wir ein Update für betroffene Geräte entworfen.

Damit Sie weiterhin ungestörten Netzempfang haben, ist es notwendig das Sie das Update auf Ihrem mobilen Endgerät installieren.

Weiter zum Update

Wir hoffen auf ihr Verständnis und entschuldigen uns sehr für die Unannehmlichkeiten.

Mit freundlichen Grüßen
Ihre A1 Telekom

Grafisch erweckt die E-Mail den Eindruck, das sie echt ist:

Wie geht es weiter?

Nutzer/innen, die „Weiter zum Update“ gelangen wollen, kommen auf eine gefälschte A1-Website. Sie erklärt ihren Besucher/innen, dass sie eine A1-App herunterladen und auf ihrem Smartphone installieren müssen. Wie das geht, zeigt eine Anleitung, die erklärt, dass Kund/innen Dateien aus unbekannten Quellen auf ihrem mobilen Endgerät zulassen müssen:

Das Herunterladen der angebotenen Datei „A1.apk“ führt dazu, dass Kund/innen Schadsoftware auf ihrem Smartphone installieren. Sie kann Passwörter, TAN-Codes, Kontakte, E-Mails, Telefonnummern, Fotos et cetera stehlen und Opfern großen Schaden zubereiten.

Woran erkennen Sie das gefälschte A1-Schreiben?

Das gefälschte Schreiben von A1 können Sie daran erkennen, dass der Mobilfunkanbieter grundsätzlich keine E-Mails versendet, in denen er seine Kund/innen dazu auffordert, dass Sie Dateien aus unbekannten Quellen herunterladen. Ein weiterer Anhaltspunkt dafür ist die unpersönliche Anrede „Sehr geehrte Kunden“ und der Link „Weiter zum Update“, der auf eine unbekannte Website führt.

Sie haben die Schadsoftware installiert?

In diesem Fall setzen Sie Ihr Smartphone auf die Werkseinstellungen zurück. Bitte beachten Sie im Zusammenhang damit, dass es zu einem unwiderruflichen Datenverlust kommt und Sie sämtliche Fotos, Kurzmitteilungen etc verlieren! Wenn keine Möglichkeit mehr besteht, diesen Schritt zu setzen, müssen Sie den sogenannten „Recovery Mode“ starten und Ihr Gerät formatieren. Wie das geht, entnehmen Sie einer Internetrecherche. Nachdem Sie die Schadsoftware von Ihrem Endgerät entfernt haben, ändern Sie sämtliche Zugangsdaten, um zu verhindern, dass Kriminelle Ihre Konten für Verbrechen nützen können oder in Ihrem Namen Einkäufe tätigen.

Beratung & Hilfe:

Für konkrete Beratungsanfragen wenden Sie sich bitte an die entsprechenden Stellen, die wir auf der Seite "Beratung & Hilfe" für Sie aufgelistet haben: www.watchlist-internet.at/beratung-hilfe

(Die Watchlist Internet bedankt sich bei einem Leser für die Meldung der gefälschten A1-Nachricht.)

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann