Zum Seiteninhalt
News

Vorsicht vor WOTOBA.de!

Gepostet am 05.01.2021 von Watchlist Internet

Das Shoppen online boomt. Doch Vorsicht ist geboten! Viele Angebote online sind zu gut, um wahr zu sein – auch WOTOBA.de. Der Shop wirbt mit heißen Preisen, günstigen Angeboten und großen Rabatten. Kommt die qualitativ minderwertige Bestellung an, dann mit großer Verspätung und womöglich einer Rechnung vom Zollamt. Oft wird die bestellte und bezahlte Ware jedoch nie geliefert.

Gerade jetzt ist die Zeit, sich mit kuscheligen Schals und Hauben auf den Winter vorzubereiten. WOTOBA.de wirbt mit einer großen Auswahl an Waren und Designs: Schals, Hauben, Pullover, Kleider und Schuhe. Der Shop lockt mit kostenlosem Versand ab 79 Euro und Rabatten von bis zu 50 Euro. Jedoch handelt es sich bei WOTOBA.de um einen Markenfälscher-Shop. Die Bilder auf der Website gleichen der gelieferten Ware kein bisschen. KundInnen berichten von langen Lieferzeiten und qualitativ minderwertigen Waren.

Woran erkenne ich, dass WOTOBA.de unseriös ist?

Wie erkennen Sie, dass es sich bei WOTOBA.de um einen unseriösen Shop handelt?  Vorsicht ist geboten, wenn die Produkte verdächtig günstig angeboten werden, kein Impressum zu finden ist oder sprachliche Ungereimtheiten auftauchen.

Schlechte Bewertungen im Internet

Einen Hinweis auf einen Fake-Shop bieten vor allem Bewertungen anderer KundInnen im Internet. Eine Google-Suche zeigt: viele KundInnen sind mit WOTOBA.de sehr unzufrieden. Bewertungsportale sind dabei jedoch mit Vorsicht zu genießen, da sie gehäuft negative Rezensionen sammeln. Ist man mit seiner Bestellung zufrieden ist es schlichtweg weniger wahrscheinlich eine Rezension abzugeben. 

Im Fall von WOTOBA.de, gibt es zahlreiche Rezensionen, die sich über die lange Lieferdauer, Probleme bei der Rückgabe sowie über minderwertige Qualität beklagen. Bei derart vielen negativen Bewertungen ist Vorsicht geboten.

Sprachliche Ungereimtheiten und Firmensitz

Markenfälscher- und Fake-Shops erkennt man auch an sprachlichen Fehlern und Ungereimtheiten auf der Website.

Einige Beispiele solcher sprachlichen Fehler: Der Menüpunkt „Rückkehr und Austausch“ klingt etwas holprig, hier meinen die BetrügerInnen wohl „Rückgabe“. Der Text, der den Shop beschreiben soll, macht wenig Sinn und strotzt vor Fehlern. Auch der Newsletter scheint eher behelfsmäßig übersetzt. Diese Hinweise deuten auf einen unseriösen Shop hin. Sollten Sie Fehler und sprachliche Ungereimtheiten finden, Finger weg!

Das Unternehmen gibt einen Sitz in Großbritannien an. Die Ware wird aus Asien geliefert. Bei Firmen mit Sitz außerhalb Europas ist es schwer, gesetzlich vorgeschriebene Rücktritts- oder Gewährleistungsrechte durchzusetzen. Bei WOTOBA muss man den Rückversand selbst bezahlen, oft kostet der Versand mehr als der Preis der bestellten Ware. Auch könnte das Bestellen teurer kommen als gedacht. Bei der Einfuhr von Produkten außerhalb der EU fallen möglicherweise Zollkosten an, die man als Kundin oder Kunde selbst bezahlen muss.

Anderer Name – gleiche Betrugsmasche

Klickt man auf „Kontaktieren Sie Uns“, erscheint ein Kontaktformular und eine Adresse. Nach kurzer Recherche wird klar, es handelt sich um ein Postfach, dass von vielen ähnlichen Markenfälscher-Shops als Kontaktadresse angegeben wird. Wohl haben die BetreiberInnen viele ähnliche Shops nach demselben Muster aufgezogen, in unterschiedlichen Sprachen und mit diversen Zielgruppen. Diese Shops zeichnen sich durch ihr ähnliches Design und die gleiche Kontaktadresse aus: CHICV UK LIMITED, Suite 31a, Philpot House, Rayleigh, Essex, SS6 7HH.

Vor CHICV UK LIMITED wird in diversen Foren und auch im offiziellen PayPal Community Forum gewarnt. Viele KundInnen erhalten die bestellte Ware nie, das überwiesene Geld ist jedoch weg.
Hier finden Sie eine Liste ähnlicher Shops, die alle auf ihrer Website auf CHICV UK LIMITED verweisen.
 

Vorsicht auch vor diesen Shops:

  • sieclothes.com
  • irisruby.com
  • yivette.com
  • www.tinalook.com
  • dancegardens.com
  • portags.com
  • solooks.com
  • harlandco.com
  • modetalente.com
  • fhqcollection.com
  • www.stylevey.com
  • www.inhomepi.com
  • pooraco.com
  • anniecloth.com
  • onieday.com
  • www.voguebemart.com
  • mosinia.com
  • Justfashionnow.com
  • Silkbers.com
  • zolucky.com
  • newchic.com
  • popzora.com
  • roselinlin.com
  • stylewe.com
  • noracora.com

      Ich habe bestellt! Was nun?

      Ist die bestellte Ware einmal geliefert, wird schnell klar, dass es sich bei WOTOBA um einen Markenfälscher-Shop handelt. Die Qualität der Produkte ist minderwertig und gleicht dem beworbenen Produkt kaum. Doch was nun? Ein Rückversand gestaltet sich schwierig. Obwohl auf der Website angegeben, ist ein Retournieren der Ware oft nicht möglich. Die Retouren müssten nach China versendet werden, auf Kosten der Betroffenen. Oftmals sind die Versandkosten höher als der Wert des Produktes, somit zahlt sich ein Retournieren nicht aus. Bei Stornierungen werden Bestellungen nur vollkommen rückerstattet, wenn die Bestellung innerhalb von 24 Stunden ab dem Kaufzeitpunkt storniert wird. An gesetzliche Vorgaben wird sich hier nicht gehalten. Doch da diese Shops ihren Sitz im Ausland haben, sind Ihre Rechte nur schwer durchsetzbar.

      Trotzdem gibt es Schritte, die Sie ergreifen können:

      • Kontaktieren Sie den Fake-Shop und fordern Sie eine Rückerstattung ein. In der Regel wird dieser Prozess sehr erschwert oder man hält KundInnen mit standardisierten Antworten hin.
      • Haben Sie mit PayPal bezahlt, können Sie versuchen über den PayPal KäuferInnenschutz Ihr Geld zurückzubekommen.
      • Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei.
      • Melden Sie Fake-Shops und Markenfälscher-Shops bei watchlist-internet.at um andere vor der Onlinefalle zu warnen!

      Beratung & Hilfe:

      Für konkrete Beratungsanfragen wenden Sie sich bitte an die entsprechenden Stellen, die wir auf der Seite "Beratung & Hilfe" für Sie aufgelistet haben: www.watchlist-internet.at/beratung-hilfe

      (Die Watchlist Internet bedankt sich bei den zahlreichen Leserinnen und Lesern für die Meldungen zu wotoba.de)

      Unterstützt von:

      Ein Projekt der:

      Internet Ombudsmann