Zum Seiteninhalt
News

Vorsicht vor UPC-Phishing!

Gepostet am 28.01.2014 von Watchlist Internet

Aktuell werden betrügerische E-Mails im Namen von UPC Austria verschickt. Über ein Webformular sollen Zugansdaten angegeben werden, um angeblich die Mailbox zu bestätigen.

Die E-Mail liest sich schon einigermaßen seltsam:

Sehr geehrter [User-E-Mail],

Sie haben das Limit von 10 GB Speicher auf Ihrem Mailbox von Ihrem WEB SERVICE / Administrator festgelegt überschritten, und Sie werden mit
Probleme beim Senden und Empfang von Mails, bis Sie neu bestätigen Ihre Mailbox.You haben, indem Sie auf den untenstehenden Link aktualisieren
Kopie oder fügen Sie den Link in Ihren Browser und geben Sie die Informationen zu Ihrer Mailbox überprüfen.

Aktualisieren Sie Ihren Mailbox kopieren Fügen Sie den Link in Ihren Browser: upcserviceadmini.jimdo.com

Mit freundlichen Grüßen,
System Administrator ®
© Copyright 2014

Als Absender ist ein unbekannter „System Administrator“ angegeben. Der Link in der E-Mail führt auf eine Website bei einem Gratis-Anbieter (!). Dort findet man ein englisches Formular mit fast schon dilettantisch eingebundenem Logo und Schriftzug.



Auf dieser betrügerischen Website sollen sensible Kundendaten eingegeben werden. (Screenshot 31.01.2014)

Wir empfehlen:

Löschen Sie entsprechende E-Mails und antworten Sie keinesfalls darauf. Klicken Sie keine Links und übermitteln Sie auf keinen Fall persönliche Daten. Öffnen Sie auch keine Dateianhänge, diese könnten Schadsoftware enthalten.

Seriöse Unternehmen und Banken verlangen niemals vertrauliche Daten wie Passwörter oder Transaktionsnummern per E-Mail!

Lesen Sie hier, wie Sie sich vor Phishing schützen können.

Dieses Fallbeispiel wurde von einer Watchlist Internet-Userin gemeldet.

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann