Zum Seiteninhalt
News

Vorsicht vor Scam-Versuchen auf Telegram

Gepostet am 03.11.2022 von Watchlist Internet

Eine Nachricht auf Telegram erreicht Sie aus heiterem Himmel: Jemand, den Sie nicht kennen bietet Ihnen eine lukrative Investment-Möglichkeit an, oder sogar eine große Summe Geld. Vorsicht, bei diesen Nachrichten handelt es sich um Betrugsversuche! Wir raten, brechen Sie den Kontakt ab!


Es klingt wie aus einem Märchen: Das Glück oder eine göttliche Fügung hat Sie zusammengebracht. Die Person, die Ihnen schreibt, ist Ihnen nicht bekannt, doch Sie möchte Ihnen viel Geld schenken. Einfach so. Angeblich ist die Person schwer krank, oder hat ein großes Vermögen, das sie mit jemandem teilen will. Möglicherweise behauptet die Person, dass Sie durch eine göttliche Fügung kontaktiert wurden und das Geld in ein Waisenhaus oder andere soziale Einrichtungen investieren sollen.

Bei diesen Nachrichten, die Leser:innen über die Messenger-App Telegram erhalten, handelt es sich um Betrugsversuche. Haben Sie eine solche Nachricht bekommen, raten wir Ihnen den Kontakt abzubrechen und die Person zu blockieren.
 

„Ich habe 500.000 Euro und möchte diese spenden“


Die Geschichten, die verwendet werden, unterscheiden sich meist leicht. Jedoch haben diese Nachrichten oft gemein, dass sie angeblich von einer schwerkranken Person geschickt werden, die eine große Summe Geld zu verschenken hat. Hier sehen Sie ein Textbeispiel einer betrügerischen Telegram- Nachricht:
 

Hallo meine Damen und Herren
Entschuldigung, mein Name ist Ewin Hasler in Lausanne (Schweiz), ich lebe seit langem in Frankreich. Manchmal bedauere ich, dass es hier auf der Erde einen schweren Krebs gibt, Kehlkopfkrebs. Leider konnte ich die Verbrennung nicht so schnell sehen und sie breitete sich durch Blut aus. Ich habe einen Betrag von 500.000 Euro und möchte an eine ehrliche und seriöse Vertrauensperson spenden. Ich möchte dieses Geschenk einer ernsthaften Person anbieten. Ich bin auch seit 11 Jahren Witwer und nach dem Verlust meiner Frau war ich total schwach und konnte nicht wieder heiraten, sie war meine einzige Liebe und ohne sie bin ich nichts. Wir haben keine Kinder, bis meine Frau starb. Ich möchte diesen Betrag spenden, bevor ich sterbe, hier in Frankreich fanden die Ärzte kein Medikament, nur ein Beruhigungsmittel. Es ist mir wichtig, meinen Erben zu kennen, bevor der Tod mich holt. Ich will nicht wissen, ob du dieses Geschenk benutzen willst. Mehr Informationen

Bitte kontaktieren Sie mich.
Grüße.

Hallo, mein Name ist Mirena Papineau, ich bin französischer Herkunft. Ich habe eine schwere Krankheit, die mich zum sicheren Tod verurteilt, und ich habe eine Summe von 683.000€, die ich einer vertrauenswürdigen und ehrlichen Person geben möchte, damit ich sie gut gebrauchen kann. Bitte kontaktieren Sie mich bei Interesse danke

Vielen Dank, dass Sie auf meine Nachricht geantwortet haben. Ich bin ein Mann, der an Gott glaubt und sehr aufrichtig ist. Deshalb stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung, um Ihnen dieses Geld als Erbe zur Verfügung zu stellen, damit Sie es für Ihre finanziellen Probleme verwenden können, auch um Waisen und Behinderten zu helfen. Alles, was Sie tun müssen, ist, meinen Anwalt zu kontaktieren, um die Verwaltungsdokumente zu unterzeichnen und sich direkt mit Ihnen in Verbindung zu setzen. Wenden Sie sich an meine Bank, um den Überweisungsbetrag auf Ihr Bankkonto einzuzahlen. Danke Gott, dass er dich gesegnet hat.

So erkennen Sie Betrugsversuche

  • Auch im Internet hat niemand etwas zu verschenken: Bleiben Sie stets misstrauisch bei ungewöhnlichen Angeboten!
  • Antworten Sie nicht auf dubiose Versprechen mit ungewöhnlich hohen Profiten – auch nicht, um das „Geschäft“ abzusagen – und löschen Sie die Nachrichten sofort.
  • Vorsicht, wenn Sie fremde Personen in Sozialen Netzwerken (z.B. Facebook, Telegram, WhatsApp) anschreiben und schon nach kurzer Zeit um Geldzahlungen bitten. Auch wenn das Profil des Gegenübers seriös wirkt, bedenken Sie: ein gefälschtes Online-Profil ist schnell erstellt!
  • Senden Sie Menschen, die Sie noch nie persönlich gesehen haben, weder Geld noch persönliche Dokumente und erledigen Sie auch keine „Gefälligkeiten“ (wie z.B. Geldtransfers, Schecks einlösen, Zollkosten bezahlen, Briefe/Pakete weiterleiten).
     

Sie wurden auf Telegram kontaktiert? Das ist jetzt zu tun

  • Sie haben eine verdächtige Nachricht von einer unbekannten Person erhalten? Löschen Sie die Nachrichten und blockieren Sie den Kontakt, der Ihnen Geldversprechen macht. Haben Sie noch kein Geld oder persönliche Daten übertragen, besteht kein Grund zur Sorge.
  • Sie haben persönliche Daten preisgegeben? Möglicherweise verwenden die Kriminellen Ihre persönlichen Daten, um andere Personen zu betrügen. Erstatten Sie polizeiliche Anzeige. Haben Sie Ausweiskopien übermittelt, kann es sinnvoll sein, einen neuen Ausweis zu beantragen. Haben Sie Kontoinformationen oder Passwörter weitergegeben, ändern Sie die Passwörter bei Ihren Onlinekonten so schnell wie möglich.
  • Sie haben Geld bezahlt? Erstatten Sie polizeiliche Anzeige. Hier erfahren Sie wie Sie eine Anzeige erstatten können. Kontaktieren Sie außerdem Ihre Bank, bzw. den Zahlungsdienstleister, den Sie zur Überweisung benutzt haben. Möglicherweise kann die Zahlung noch gestoppt werden.
     

Beratung & Hilfe

Für konkrete Beratungsanfragen wenden Sie sich bitte an die entsprechenden Stellen, die wir auf der Seite "Beratung & Hilfe" für Sie aufgelistet haben: www.watchlist-internet.at/beratung-hilfe

Unterstützt von:

Ein Projekt der:

Internet Ombudsmann