Zum Seiteninhalt
News

Vorsicht vor Betrugs-Mails mit vermeintlichen Rechnungen

Gepostet am 26.04.2019 von Watchlist Internet

Konsument/innen und Unternehmen erhalten E-Mails, die auf Links zu angeblichen Rechnungen verweisen. Die Betroffenen werden beispielsweise aufgefordert die Rechnungen zu bezahlen oder deren Inhalt zu überprüfen. Wer den Links folgt landet auf betrügerischen Websites, die versuchen, Systeme mit Schadsoftware zu infizieren.

Im Moment sind vermehrt E-Mails im Umlauf, die Sie dazu auffordern, einem Link zu folgen, um eine angebliche Rechnung oder Zahlungsinformationen zu überprüfen. Die E-Mails klingen beispielsweise folgendermaßen (Links aus Sicherheitsgründen verändert):

Hallo,

Bitte prüfen Sie diese Rechnung. Falls Sie Abweichungen oder Rückfragen, wenden Sie sich bitte an Ihren auf der Rechnung angegebenen vermittler.

Über unten stehenden Link haben Sie die Möglichkeit, die Rechnung einzusehen: http:// oktixyzmobiliaria.co/cgi-bin/servi44/hkjhhkhj/2019-04/

Für Ihre Mühe besten Dank.

MfG

oder:

die Kontentrennung sowie die Änderung der Rechnungsanschrift und des SEPA Mandats habe ich wie gewünscht zu sofort durchgeführt. Mehr Infos:

http:// beliebige-website.at/files/BDMY-594-UMR1047/144350900158_April_11_2019.doc

Mit freundlichen Grüße

Den Links in den E-Mails sollten Sie nicht folgen. Sie leiten auf Websites weiter, die versuchen, umgehend einen Download zu starten. Diese Downloads enthalten meist Schadsoftware, die Ihr System angreift.

Wie können Sie die Mails vorab als Fake-erkennen?

Meist gibt es eindeutige Hinweise darauf, dass der Inhalt der E-Mails erfunden und nicht vertrauenswürdig ist:

  • Oft gibt es keinerlei Begründung für die Zusendung einer Rechnung. Der Inhalt kann also nur frei erfunden sein.
  • Die Absende-E-Mail-Adresse passt nicht mit dem angegebenen Absende-Namen überein.
  • Die E-Mails enthalten keine vollständige Signatur.
  • Die Links in den Nachrichten führen auf andere Websites als die ursprünglichen Links vermuten lassen.
  • Es ist ungewöhnlich, dass Rechnungen über Links zum Download, statt direkt per Mail verschickt werden.

Wie können Sie sich schützen?

Damit Sie die Schadsoftware nicht auf Ihrem System installieren, beachten Sie folgende Tipps:

  • Halten Sie Ihr System und installierte Programme auf dem aktuellen Stand und führen Sie regelmäßig alle empfohlenen Updates durch. Dadurch werden bekannte Sicherheitslücken geschlossen und Sie sind besser vor Schadsoftware geschützt, da diese beim Installationsversuch oft schon vorab erkannt wird.
  • Sind Sie sich nicht sicher ob eine Rechnung berechtigterweise verschickt wurde, nehmen Sie mit dem echten Kundenservice der in den Mails genannten Unternehmen Kontakt auf uns fragen Sie nach, ob die E-Mail vertrauenswürdig ist.
  • Nutzen Sie aktuelle Browser. So erhalten Sie häufig schon beim Aufruf betrügerischer Websites eine Warnmeldung.

Beratung & Hilfe:

Für konkrete Beratungsanfragen wenden Sie sich bitte an die entsprechenden Stellen, die wir auf der Seite "Beratung & Hilfe" für Sie aufgelistet haben: www.watchlist-internet.at/beratung-hilfe

(Die Watchlist Internet bedankt sich bei zahlreichen Leser/innen für die Zusendung von Fake-Rechnungs-Mails.)

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann