Zum Seiteninhalt
News

Vorsicht beim Ticketkauf im Internet

Gepostet am 25.04.2017 von Watchlist Internet

Der Ticketkauf im Internet ist zum Teil risikobehaftet, denn Käufer/innen können an kriminelle Vertragspartner/innen gelangen. Sie verlangen eine Bezahlung im Voraus und erbringen keine Gegenleistung. Ebenfalls ist es möglich, dass Käufer/innen eine gefälschte Eintrittskarte erhalten, mit der kein Einlass zur Veranstaltung möglich ist.

Eine Watchlist Internet-Leserin kauft auf Viagogo drei Tickets für ein Fußballspiel der 2. Deutschen Bundesliga. Sie sind teurer als bei einer Bestellung über den Fußballklub TSV 1860 Münchem. Am Tag des Spiels stellt sich heraus, dass die Eintrittskarten gefälscht sind. Der Leserin ist es nicht gestattet, das Fußballspiel zu besuchen. Sie bekommt vom Fußballklub eine Bescheinigung darüber, dass es eine entschädigungslose Ticketsperrung gibt.


Eine Bescheinigung über die entschädigungslose Ticketsperrung.

In der entschädigungslosen Ticketsperrung heißt es unter anderem:

(…) das Anbieten und die Weitergabe von Tickets für Heimspiele des TSV 1860 München ohne Zustimmung der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGoA - etwa von nicht autorisierten Verkaufsplattformen wie z.B. Ebay oder Viagogo - ist nach Ziffer 9.2 unserer Allgemeinen Ticket Geschäftsbedingungen (...) nicht gestattet.

(…)

Dieses resolute Vorgehen (...) im Umgang mit der unerlaubten Weitergabe von Tickets ist angesichts des fortlaufend wachsenden Ticketschwarzmarkts leider alternativlos. Die TSV München von 1860 GmbH & Co. KGoA bekämpft den unkontrollierten Tickethandel vor allem zum Schutz der eigenen Fans und der Zuschauer (...)

Was ist beim Ticketkauf zu beachten?

Das Fallbeispiel zeigt, welche Probleme es bei einem Ticketkauf von nicht autorisierten Vertragspartner/innen auf Kleinanzeigenplattformen geben kann: Bei ausverkauften Veranstaltungen gibt es Verkäufer/innen, die Tickets zu überhöhten Preisen anbieten. Bei den Eintrittskarten kann es sich um Fälschungen handeln. Sie kosten Geld, das verloren geht, denn ein Einlass mit den Tickets ist nicht möglich. Bei einem Ticketeinkauf sind Sie auf der sicheren Seite, wenn Sie Eintrittskarten direkt beim Veranstalter oder bei offiziellen Vertriebspartner/innen erwerben. Haben Sie keine Möglichkeit mehr, sie direkt bei den autorisierten Händler/innen zu kaufen, weil beispielsweise die Veranstaltung ausverkauft ist, suchen Sie offizielle Fanplattformen auf. Auf diesen können Einzelpersonen mit Zustimmung der Veranstalter/innen Tickets verkaufen. Achten Sie bei diesen darauf, wie lange sie bei der Fanplattform aktiv sind und was andere über sie sagen. Stellt sich heraus, dass Händler/innen niemals zuvor Eintrittskarten verkauft haben oder überwiegend negative Rückmeldungen von ehemaligen Käufer/innen haben, ist das verdächtig. Das gleiche gilt für auffällig niedrige Ticketpreise. Sie sind ein Hinweis darauf, dass etwas merkwüridg ist, denn in aller Regel steigen die Preise bei ausverkauften Veranstaltungen.

Die Watchlist Internet empfiehlt:

Kaufen Sie Veranstaltungtickets am besten direkt beim Veranstalter. Das ist die sicherste Methode, damit Sie an Ihr Ticket kommen!

(Die Watchlist Internet bedankt sich bei einer Leserin für die Meldung dieses Fallbeispiels.)

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann