Zum Seiteninhalt
News

Vorsicht bei „Gratisgeschenken“ auf Facebook!

Gepostet am 13.07.2013 von Watchlist Internet

Kaum ein Wort erregt bei uns so viel Aufmerksamkeit wie „GRATIS“. Was in der Werbung seit jeher gut funktioniert, wissen auch Betrüger/innen geschickt auszunutzen. Auf Internet-Plattformen wie Facebook ködern sie ihre Opfer mit falschen Versprechungen – leider ziemlich erfolgreich.

Als Facebook-Nutzer/in braucht man gar nicht lange nach solch unseriösen „GRATIS“-Angeboten zu suchen – ob als Werbeanzeige oder vermeintliche „Empfehlung“ von Freund/innen, tagtäglich wird man im Netzwerk mit diversen Lockangeboten – ja, man muss es schon fast so nennen – „belästigt“. Die Spanne an vermeintlichen „Gratisgeschenken“ auf Facebook ist groß:

  • Gratis iPads, iPhones, PlayStations …
  • Gratis Gutscheine & Geschenkkarten
  • Gratis Flug- & Eventtickets
  • Gratis Games & virtuelle Güter
  • Gratis Sexvideos oder -bilder
  • Gratis Facebook Credits
  • Facebook Lotterien

Warum „GRATIS“ oft genau das nicht ist:

Der fatale Klick auf solch ein anziehendes „GRATIS“-Angebot ist schnell passiert – und schon schnappt die Betrugs-Falle zu. Das Ziel ist immer, die Opfer auf eine externe Website zu locken und sie dort zu irgendwelchen Handlungen zu bringen (z.B. Formulare auszufüllen, Banner zu klicken etc.). Die unangenehmen Folgen sind dann etwa unwissentlich abgeschlossene Abos, überwiesene Geldbeträge ohne je eine Leistung oder ein Produkt dafür zu bekommen, die ungewollte Weitergabe persönlicher Daten an Adresshändler/innen oder ein gehacktes Facebook-Profil. In all diesen Fällen hat man nur verloren, nichts gewonnen.

Eine angebliche H&M-Werbeanzeige für einen 500 Euro-Gutschein führt auf eine betrügerische Website
Der Klick auf die vermeintliche H&M-Werbeanzeige für einen 500 Euro-Gutschein auf Facebook führt schließlich auf eine externe Website. Auf den ersten Blick macht diese einen professionellen Eindruck. Um den angeblichen Gewinn zu erhalten, müssen unzählige Formulare ausgefüllt und persönliche Daten angegeben werden. Am Ende wartet eine Abo-Falle in Form eines iPhone-Gewinnspiels.

Was haben die Betrüger/innen davon?

Persönliche Nutzer/innen-Daten sind Goldwert, denn sie lassen sich gewinnbringend weiterverkaufen. Unternehmen zahlen sehr viel Geld für umfassende Datensätze von potenziellen Kund/innen. Wenn Sie dann noch Ihre Handynummer angeben, kann es durchaus sein, dass Sie mit Klicken des „Senden“-Buttons ein teures Abo abschließen, dass nun fortlaufend über Ihre Handyrechnung verrechnet wird. Ein lukratives Geschäft für die Betrüger/innen, wenn man bedenkt, wie viele Menschen weltweit wohl tagtäglich in diese Internet-Fallen tappen!

Eine weitere Gefahr, wenn Sie bei „Gratis“-Angeboten unvorsichtig sind: die ungewollte Installation von Schadsoftware auf Ihren Computer oder Ihr Smartphone. Oft glauben User/innen z.B. ein Gratis-Game herunterzuladen, in Wahrheit versteckt sich darin aber ein Virus, der im schlimmsten Fall das ganze System lahmlegt oder unbemerkt persönliche Daten ausspioniert.

Wie Sie sich vor Facebook-Betrug schützen können:

  • Auch im Internet hat niemand etwas zu verschenken! Klicken Sie daher nicht unüberlegt auf allzu verlockend klingende Links in Statusmeldungen, Werbeanzeigen oder Chat-Nachrichten. Auch nicht, wenn die „Empfehlung“ scheinbar von „Freunden“ kommt.
  • Wenn Sie etwas per Klick bestätigen sollen, lesen Sie genau durch, WAS Sie damit bestätigen (Kleingedrucktes). Das betrifft auch das Ausfüllen von Gewinnspiel-Formularen.
  • Informieren Sie sich immer zuerst über den Seitenbetreiber, z.B. über das Impressum. Überprüfen Sie die dortigen Angaben mit einer kleinen Suchmaschinen-Recherche – meist lassen sich Betrüger/innen so sehr schnell entlarven. Erscheint das Angebot für Sie realistisch, kontaktieren Sie das Unternehmen direkt (z.B. telefonisch), um Sicherheit zu bekommen.

Generell gilt:

Wenn etwas zu schön klingt, um wahr zu sein, dann ist es meistens auch leider nicht wahr! Wenn Sie das beherzigen, sind Sie Betrüger/innen schon einen wichtigen Schritt voraus.

Lesen Sie hier weitere Tipps, wie Sie sich vor Facebook-Betrug schützen können.

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann