Zum Seiteninhalt
News

Von Nahrungsergänzungsmitteln und Abo-Fallen

Gepostet am 18.09.2013 von Watchlist Internet

Auf Facebook wird Werbung geschalten, die Erfolge beim Muskelaufbau verspricht. Ein Klick führt zu einem vermeintlichen Zeitungsartikel, der Nahrungsergänzungsmittel anpreist. Werden die Produkte online dann bestellt, ist man(n) ein kostenpflichtiges Abo eingegangen.

Wie die Watchlist Internet bereits im Rahmen der Artikel Vorsicht: Gratisproben als Kostenfalle! und Gratisproben als Kostenfalle, Teil 2 aufgezeigt hat, werden im Internet zahlreiche tückische „Testprodukte“ angepriesen. Ein Klick zur Bestellung der vermeintlichen „Wundermittelchen“, und schon ist der/die Konsument/in unwissentlich ein Abo eingegangen.

Von der Facebook-Werbung in die Abzocke-Falle

Unterschiedliche Produkte, der Trick bleibt aber immer gleich: Auf Facebook wird eine zielgruppengerechte Werbung geschaltet. Sie führt zu einem vermeintlichen Zeitungsartikel, der auf den ersten Blick durchaus seriös erscheint:


Die Bewerbung des Produktes erfolgt über die Seite www.meanshealth5.com. Sie gibt vor, das echte Magazin Men's Health zu sein. Das ist falsch!

Beim genaueren Hinschauen entpuppt sich der Zeitungsartikel aber nicht nur als getarnte Werbung, die vermeintlich kostenlose Nahrungsergänzungsmittel anpreist, sondern auch noch als plumpe Fälschung. Auf der Seite www.meanshealth5.com wird suggeriert, dass es sich um das echte Magazin Men's Health handeln würde – das ist natürlich falsch!

Gratis Nahrungsergänzungsmittel?

Originalzitat von der Seite (mit Hervorhebungen der Watchlist Internet):

„Es ist daher nicht verwunderlich, dass uns viele Anfragen unserer Leser bezüglich zweier kostenlos im Internet erhältlicher Produkte erreichten mit der Bitte, diese von vielen Männern weltweit verwendete Methode Fett ab- und Muskeln aufzubauen doch näher zu beleuchten.

Ist man(n) an den Produkten interessiert, muss er einen der Produktlinks anklicken. Was folgt, ist ein URL-Hürdenlauf: Ohne, dass es der Benutzer bewusst wahrnehmen kann, wird er von der Seite healthlifestyle9.com“ auf thefamilybuy.com“ und in weiterer Folge auf at.adrenalast.com“ verwiesen. Es ist anzunehmen, dass durch diese Weiterleitungen bereits Geld verdient wird.

Wenig überraschend handelt es sich bei den genannten Domainnamen um die gleichen Firmen, die der Watchlist Internet bereits bekannt sind. Siehe dazu diesen Artikel.

Spätestens an dieser Stelle ist anzunehmen, dass das vermeintlich kostenfreie Produkt eine versteckte Abo-Falle ist.

Die Produktseite


Die Produktseite von Adrenalast wirbt mit „Gratis“-Produkten.

Auf der Website von Adrenalast angekommen, zeugen bereits fehlende Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGBs) und ein nicht ausgewiesenes Impressum von der mangelnden Seriösität dieses Unternehmens. Dieser Umstand alleine sollte schon Grund sein, die Wesbite sofort wieder zu verlassen. Woran Sie einen seriösen Online-Shop erkennen können, lesen Sie hier.

Und ewig grüßt das Kleingedruckte


Das Kleingedruckte am Ende der Seite at.adrenalast.com

Betrachtet man(n) das Kleingedruckte im Detail, fällt Folgendes ins Auge (Originalzitat):

*Gratis Flaschen werden nur an Einkäufe mit mehreren Flaschen abgegeben.

Dieser Satz lässt die Vermutung zu, dass ein kostenpflichtiges Abo mit der vermeintlich gratis Produktbestellung eingegangen werden soll. Das entspricht auch dem Vorgehen der hinter dieser Website stehenden Firmen, das von uns bereits kritisch beleuchtet wurde.

Aus diesem Grund gilt auch im Fall der Produkte Adrenalast oder Titanium Pro-X (dem zweiten in der Werbung angepriesenen Produkt): Finger weg, es handelt sich um eine versteckte Abo-Falle!

Weitere Abo-Fallen, die nach dem gleichen Trick über die Website leanmusclexblog.net funktionieren, lauern bei den Produkten Test Force Extreme und Lean Muscle X. Auch hier ist Vorsicht geboten!

Tipp:

Sollten Sie ein Opfer von vermeintlichen „Gratis“-Testprodukten im Internet geworden sein, wenden Sie sich an den Internet Ombudsmann für weitere Schritte!

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann