Zum Seiteninhalt
News

Von misshandelten Tieren und kranken Kindern – Facebook-Spam

Gepostet am 05.05.2013 von Watchlist Internet

Falschmeldungen (sog. Hoaxes) wurden früher bevorzugt per E-Mail verbreitet, jetzt finden sie sich vermehrt auf Facebook.

Der einzige Sinn von Falschmeldungen: möglichst viele Menschen zu narren. So sorgen zahlreiche Meldungen von vermeintlich vermissten oder schwer misshandelten Kindern, gequälten Tieren, entflohenen Sextätern, toten Promis usw. immer wieder für Verunsicherung und Entrüstung bei den Facebook-Nutzer/innen – und halten dabei auch die Polizei ordentlich auf Trab. Die vergleichsweise wenigen echten Fälle von den vielen falschen zu trennen, ist auf den ersten Blick kaum mehr möglich.

Die Ankündigung eines McDonald's Lieferservices in Wien, wenn genügend Facebook-Nutzer/innen ein „Like“ dafür abgeben, war ein klassischer Hoax.
Die Ankündigung eines McDonald's Lieferservices in Wien, wenn genügend Facebook-Nutzer/innen ein „Like“ dafür abgeben, war ein klassischer Hoax. McDonald's Österreich hatte mit dieser Aktion nichts zu tun.

Tipp: Die Facebook-Seite Zuerst denken - dann klicken informiert über aktuelle Facebook-Fakes!

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann