Zum Seiteninhalt
News

Verwirrung um Pensionistenausweise aus dem Internet

Gepostet am 16.01.2014 von Watchlist Internet

Wer knapp vor dem Ruhestand steht, macht sich vielleicht schon Gedanken, wie er/sie einen Pensionist/innenausweis erhält. Im Internet finden sich zahlreiche Seiten, die entweder darüber informieren oder selbst Ausweise anbieten. Nicht immer ist klar, womit es der/die Pensionist/in zu tun hat!

Wer nach „Pensionistenausweis“ im Internet sucht, stößt an prominenter Stelle auf die privat betriebene Website „pensionistenausweis.at“. Sie wird mit den Schlagworten „Pensionistenausweis, Scheckkartenformat, Pensionistinnenausweis, Ruhestand, Hinterbliebenenpension, Alterspension, Korridorpension ... Vorschau 2014 - Senioren ...“ gelistet:


Die Website pensionistenausweis.at findet sich bei einer Internetsuche nach pensionistenausweis an prominenter Stelle.

Kein offizieller Ausweis

„Pensionistenausweis.at“wirbt damit, dass „(v)iele Freizeit-, Kultureinrichtungen und öffentliche Institutionen im In- und Ausland (…)Vergünstigungen für ältere Menschen (anbieten)“. Über die Website ist es möglich, einen Pensionistenausweis“ anzufordern. Die Kosten für den Ausweis belaufen sich auf 29 Euro pro Jahr. Welche konkreten finanziellen Vorteile mit dem Pensionistenausweis dieser Website verbunden sind, ist über die Website nicht zu erkennen. Es werden lediglich Schlagworte genannt, die sich von Seitenaufruf zu Seitenaufruf unterscheiden.

Beachten Sie: Dieses Angebot hat nichts zu tun mit dem amtlichen Pensionistenausweis der Pensionsversicherungsanstalt, der jedem Pensionisten/jeder Pensionistin automatisch und kostenlos zugestellt wird.

Vorteile des kostenpflichtigen „pensionistenausweis.at“-Ausweises nicht näher definiert

Wird zunächst die Website „pensionistenausweis.at“ aufgerufen, besteht die Navigationsleiste unter anderem aus den Rubriken „Home - >>Ausweis anfordern – Vorteilsgeber …“. Wird der Menüpunkt „Vorteilsgeber“ angewählt, erscheinen bundeslandspezifische Angebote, wie zum Beispiel die der „Club wien.at – Vorteilskarte“ oder die des „Salzburger Pensionistenbund“. Wird sodann der Menüpunkt „>> Ausweis anfordern“ angesteuert, zeigt sich in der URL-Leiste des Browsers, dass der/die Besucher/in nicht mehr mit „pensionistenausweis.at“, sondern mit der Seite „pensionistenausweis.com“ verbunden ist.

Plötzlich zeigt sich auch eine veränderte Navigationsleiste. Auf einmal ist die Rede von „Home - >> Ihre Karte anfordern – Vorteil-Pensionistenausweis“. Auf der Seite „Vorteil-Pensionistenausweis“finden sich keine konkreten Angaben zu Vorteilen, sondern lediglich Schlagworte, die von „Theater und Kino“ über „Zoos und botanische Gärten“ bis zu „Bibliotheken“ reichen. Worin die konkreten finanziellen Vorteile und Rabattgewährungen des „pensionistenausweis.at“-Ausweises bestehen, ist über die Website nicht zu erkennen.

In einer Stellungnahme des Website-Betreibers heißt es:

Beweggrund für die Schaffung des Quasi Gutscheinheft - eine Auswahl von Gutscheinen, mit denen man bei bestimmten Firmen Rabatte/Vergünstigungen bekommt war die Ermöglichung der Beteiligung von älteren Menschen am sozialen und kulturellen Leben. Sie können durch den Vorweis des Pensionistenausweises bequem einen nützlichen Mehrwert via Quasi Gutscheinheft - Angebote nutzen.

Es ist davon auszugehen, dass Interessent/innen mit dem Bestellen des Pensionistenausweises ein Gutscheinheft erhalten, über das ihnen bei bestimmten Geschäften und Einrichtungen Ermäßigungen gewährt werden. Genaue Angaben dazu sind der Watchlist Internet jedoch nicht bekannt bzw. wurden nicht bekannt gegeben.

Der amtliche Pensionistenausweis

Wie die Pensionsversicherungsanstalt der Watchlist Internet mitgeteilt hat, liefert sie seit 1. Jänner 2013 Pensionistenausweise an Pensionsbezieher/innen aus. Dazu die umfangreiche Stellungnahme:

„Pensionsbezieher/innen der Pensionsversicherungsanstalt erhalten jährlich auf dem Postweg eine Verständigung über die Pensionsanpassung. Bis zum Jahr 2012 war dieses Schreiben mit einem Abschnitt versehen, der in Verbindung mit einem amtlichen Lichtbildausweis als Pensionistenausweis galt. Auf zahlreichen Wunsch unserer Pensionistinnen und Pensionisten wurde nach Prüfung verschiedenster Vorschläge der Ausweis in Papierform durch einen Ausweis in Scheckkartenformat mit folierter Oberfläche abgelöst. Deshalb erhielten die Pensionsbezieher/innen der Pensionsversicherungsanstalt, die im Jänner 2013 eine laufende Pension bezogen hatten, gemeinsam mit der Aufstellung über die Pensionshöhe ab 1.1.2013 diesen folierten Pensionistenausweis in Scheckkartengröße, welcher aus dem Schreiben herauszutrennen war. (…) Jene Personen, deren Pensionsantritt unterjährig erfolgt, erhalten zunächst einen Pensionistenausweis lediglich in Papierform. Dieser wird sodann zum nächsten Jahresbeginn durch den folierten Ausweis abgelöst. Die Gültigkeitsdauer des Pensionistenausweises der Pensionsversicherungsanstalt ist grundsätzlich unbefristet, es sei denn eine zeitlich begrenzte Pension wurde zuerkannt.“

Abschließend heißt es:

„Von den Pensionsversicherungsträger der Sozialversicherungsträger stellen derzeit die Pensionsversicherungsanstalt, die Versicherungsanstalt für Eisenbahnen und Bergbau und die Sozialversicherungsanstalt für gewerbliche Wirtschaft einen kostenlosen Ausweis mit jeweiligem Logo und Namen der Anstalt ihren Versicherten zu Verfügung. Die Aussendung von Pensionistenausweisen ist bei der Sozialversicherungsanstalt der Bauern in Planung.“ [Anm. Die Aussendung von Pensionistenausweisen bei der Sozialversicherungsanstalt der Bauern wird voraussichtlich Ende Jänner 2014 erfolgen.]

Fazit

Nachdem Bezieher/innen einer Pension automatisch einen kostenlosen Pensionistenausweis erhalten, ist es nicht zwingend erforderlich, diesbezügliche (kostenpflichtige) Angebote über das Internet wahrzunehmen. Unabhängig davon gewähren zahlreiche Einrichtungen und Geschäfte Pensionist/innen aus freien Stücken Rabatte.

Dieser Artikel enthält Informationen mit Stand 16.01.2014.

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann