Zum Seiteninhalt
News

Ungewollte Abbuchungen von Garessio vermeiden

Gepostet am 12.06.2015 von Watchlist Internet

Oft erfahren Smartphone-Benutzer/innen, dass sie einen Abovertrag über 6,99 Euro pro Woche mit dem Service-Anbieter Garessio abgeschlossen hätten. Einen Rechtsgrund dafür gibt es nicht. Solche Fälle können Sie der Telekom-Regulierungsbehörde melden.


Wer ein Smartphone benutzt, kann ungewollte Abos mit Garessio abschließen. (cc) relexahotels - pixabay.com.

Ein Watchlist Internet-Leser berichtet, dass er ohne sein Wissen ein angebliches Abo mit Garessio eingegangen sei:

(…) ich hatte auf meinem Smartphone oben links in der Ecke eine klitze kleine Meldung mit Single-Vorschlägen und einem Kreuz zum Wegklicken. Da bin ich drauf, um es weg zu klicken, und habe 6,99€ /Woche von Garessio abgebucht bekommen.

Ein anderes Mal heißt es über Garessio:

Ich hab im Internet gesurft und auf einmal kam eine Sms von Garessio "(Mobilfunkanbieter) hat Ihnen soeben 6.99 EUR für die Nutzung des Premium-Dienstes von Garessio berechnet. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an den Anbieter.

Und:

Zahle 40 € im Monat für Garessio und habe nie so eine Sms erhalten.

Den Meldungen ist gleich, dass ohne Wissen ein Abovertrag mit Garessio abgeschlossen worden sein soll. Es ist davon die Rede, dass es angeblich zu der Nutzung eines Premium-Dienstes von dem Anbieter gekommen sei.

Ungewollte Abbuchungen von Garessio – was können Sie tun?

Sollten Sie ohne Vertragsabschluss eine Benachrichtigung darüber erhalten, dass Sie einen Dienst von Garessio nutzen, nehmen Sie Kontakt mit ihrem Mobilfunkanbieter auf. Fordern Sie von ihm, die Abbuchungen zu beenden und bereits verrechnete Geldbeträge zurückzuzahlen.

Rechnungseinspruch erheben

Wenn Sie mit dem Mobilfunkanbieter keine zufriedenstellende Lösung erzielen können, beeinspruchen Sie die Rechnung innerhalb von drei Monaten ab Erhalt. Führen Sie dabei alle Abbuchungen von Garessio an und erklären Sie, dass es keinen Rechtsgrund dafür gibt. Verlangen Sie, dass die zu Unrecht eingehaltenen Geldbeträge zurückerstattet werden!

Selbst wenn Ihr Mobilfunkanbieter das nicht sofort einsieht, sind Sie nicht gezwungen, den von Garessio verlangten Betrag zu bezahlen: Sie können den Rechnungseinspruch der Telekom-Regulierungsbehörde (RTR GmbH) melden. Das hat aufschiebende Wirkung hinsichtlich der strittigen Forderungen.

Telekom-Regulierungsbehörde anrufen

Wenn Sie das Problem mittels Rechnungseinspruchs nicht lösen können, stellen Sie bei der RTR GmbHeinen Streitschlichtungsantrag.

Darüber hinaus können Sie Garessio als unseriöses Unternehmen melden: Mehrwertdienste - Beschwerdeformular.

Die Watchlist Internet empfiehlt:

Um in Zukunft ungewollte Handyabrechnungen zu vermeiden, lassen Sie Ihre Rufnummer beim Mobilfunkanbieter für WAP-/WEB-Billing und Mehrwert-Dienste (-SMS und -Nummern) sperren.

(Die Watchlist Internet bedankt sich bei Leser/innen für die Meldung dieser Beispiele.)

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann