Zum Seiteninhalt
News

Trojaner befällt Android-Smartphones

Gepostet am 18.08.2014 von Watchlist Internet

Es häufen sich Meldungen, dass sich Besitzer/innen von Handys, die unter dem Betriebssystem Android laufen, mit Schadsoftware herumschlagen müssen. Sie installiert sich über vermeintliche, aus dem Internet heruntergeladene Anti-Viren-Software und fordert zu einer Zahlung an Kriminelle auf.

Das Unheil nimmt seinen Lauf, indem mit dem Android-Smartphone im Internet gesurft wird. Über ein Pop-up-Fenster erscheint die falsche Meldung, dass das eigene Gerät mit einem Virus befallen sei. Um die Schadsoftware zu entfernen, wird auf ein kostenloses Anti-Viren-Programm hingewiesen.

Die Schadsoftware nistet sich ein

Wer das vermeintliche Anti-Viren-Programm installiert, öffnet den Verbrecher/innen Tür und Tor, denn erst dadurch kommt der Trojaner auf das Handy. Er macht sich bemerkbar, indem er den Sperrbildschirm aktiviert und in einer inhaltlich falschen Nachricht auszugsweise Nachfolgendes behauptet:

EUROPOL – EUROPEAN CYBERCRIME CENTER
IHR TELEFON WURDE GESPERRT

Erkannte illegale Inhalte

Aufgrund von mindesten einem der unten angeführten Verstöße gegen geltendes Recht wurde Ihr Telefon gesperrt.

Artikel 1, Sektion 8, Abschnitt 8, Artikel 202

* Sie haben gegen das Urheberrecht und verwandte Schutzrechte verstoßen und widerrechtlich urheberrechtlich geschützte Inhalte wie Videos, Musik und/oder Software (entsprechende Dateien wurden in den temporären Dateien ihres Browsers und in ihren Dokumenten gefunden) genutzt oder vertrieben …

* Sie haben verbotene pornographische Inhalte angesehen oder vertrieben Pornographische Kinderbilder und vergleichbare Dateien wurden in den *Temporary Files* ihres Browsers und in ihren Dokumenten gefunden…

WEITERLESEN

Grafisch sieht die Fake-Warnung so aus:


Startbildschirm Android-Trojaner (c) Bayerische Polizei

Um der angeblichen Verfolgung durch die Behörden zu entgehen und das Handy wieder zu entsperren, wird das Opfer aufgefordert, einen Geldbetrag mittels UKash oder PaySafe-Card an die Kriminellen zu bezahlen. Wenig überraschend ändert die Bezahlung des Geldbetrages nichts: Während einzig und allein die Programmierer/innen des Trojaners davon profitieren, an fremdes Geld gekommen zu sein, muss sich das Opfer weiterhin mit dem nicht funktionieren Handy herumschlagen.

Wie kann ich den Schaden verhindern?

  • Klicken Sie das Pop-up-Fenster weg und öffnen Sie nicht den darin angeführten Link.
  • Installieren Sie nicht das vermeintliche Anti-Viren-Programm. Wenn Sie Anwendungen für Ihr Betriebssystem installieren, tun Sie das nur über den offiziellen App-Store, niemals aber über unbekannte Quellen aus dem Internet!
  • Deaktivieren Sie auf Ihrem Handy die Option, Programme von unbekannten Quellen außerhalb des App-Stores installieren zu lassen.
  • Zahlen Sie den geforderten Geldbetrag nicht!
  • Beugen Sie Gefahren aus dem Internet vor, indem Sie echte Anti-Viren-Programme auf Ihrem Smartphone installieren.

Ich wurde Opfer, was kann ich tun?

  • Sollten Sie den Trojaner installiert haben, empfiehlt es sich, das Handy abzudrehen, um weiteren Schaden zu verhindern. Ist das nicht möglich, nehmen Sie den Akku Ihres Gerätes heraus.
  • Sofern es der Trojaner zulässt, empfiehlt es sich, das Smartphone mittels „Hard Reset“ auf die Werkseinstellungen zurückzusetzen.  Ein „Hard Reset“ hat den Vorteil, dass das Betriebssystem dafür nicht hochgefahren werden muss. Wie es eingeleitet werden kann, finden Sie am besten über einer Internet-Recherche zu Ihrem Smartphone heraus.

    ACHTUNG:
    Bei dieser Option gehen alle auf dem Handy befindlichen Daten, Kontakte etc. unwiderruflich verloren!
  • Für eine weitere Hilfestellung empfiehlt es sich, Ihren Mobilfunkanbieter zu kontaktieren.
  • Haben Sie das Geld bereits bezahlt, gehen Sie zur nächsten Polizeistelle und erstatten Anzeige gegen die Betrüger/innen.

Quelle: Pressemeldung der Polizei Bayern - Landeskriminalamt vom 13.08.2014, abrufbar unter www.polizei.bayern.de/lka/news/presse/aktuell/index.html/205369

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann