Zum Seiteninhalt
News

Stark gestiegen: Abzocke über Facebook-Werbeanzeigen

Gepostet am 17.06.2013 von Watchlist Internet

Werbeanzeigen auf Facebook werden derzeit stark von Betrüger/innen eingesetzt, um potenzielle Opfer auf Fake-Seiten oder betrügerische Websites außerhalb von Facebook zu locken.


Der Klick auf die vermeintliche H&M-Werbeanzeige auf Facebook führt schließlich auf eine externe Website. Auf den ersten Blick macht diese einen professionellen Eindruck. Um den angeblichen Gewinn zu erhalten, müssen unzählige Formulare ausgefüllt und persönliche Daten angegeben werden. Am Ende wartet eine Abo-Falle in Form eines iPhone-Gewinnspiels.

Gewinnspiele führen oft in die Abo-Falle!

Oft wird in den Werbeanzeigen mit Gewinnspielen, Gratis-Produkten, Gutscheinen oder stark vergünstigten Waren (wie z.B. Konkursware bei der „B2B-Abzocke“) geworben. Um Vertrauen vorzugaukeln werden auch häufig Logos und Marken bekannter Unternehmen missbraucht. Das Ziel ist, möglichst viele Internetnutzer/innen auf Fake-Seiten oder betrügerische Websites außerhalb von Facebook zu locken. Dort müssen dann etliche Formulare ausgefüllt oder Banner geklickt werden – das versprochene Angebot gibt es entweder gar nicht oder es entpuppt sich als Kostenfalle (z.B. indem man mit einer Einzelbestellung gleich ein teures Abo mitabschließt). Zusätzlich haben die Betrüger/innen persönliche Daten erhalten, die sie weiterverkaufen können. Als „Draufgabe“ wartet manchmal auch noch ein Virus.

Schnäppchenjäger/innen aufgepasst!

Auch Werbeanzeigen für gefälschte Marken-Ware und Fake-Shops sind ein Problem auf Facebook. Eine .de- oder .at-Domain ist kein Hinweis auf den tatsächlichen Sitz des Verkäufers, meist werden die Angebote von Asien aus betrieben. Hier gibt's Tipps für die Schnäppchenjagd im Internet.

Werbung auf Facebook nur schwer erkennbar

Auf den ersten Blick lässt sich unseriöse von seriöser Werbung kaum unterscheiden. Zudem erscheint Werbung bei Facebook inzwischen auch direkt im Newsstream zusammen mit den Beiträgen von Freund/innen, was eine Unterscheidung der Inhalte noch schwieriger macht. In der Regel ist Werbung auf Facebook mit Zusätzen wie „Empfohlener Beitrag“, „Gesponsert“ o.ä. versehen, die man allerdings nur bei genauem Hinsehen wahrnimmt.

Lesen Sie hier, wie Sie sich vor Facebook-Betrug schützen können.

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann