Zum Seiteninhalt
News

Rechnung von Firstaid Europe nicht bezahlen

Gepostet am 30.10.2017 von Watchlist Internet

Behörden, Vereine und Unternehmen erhalten von der montenegrinischen Firma „Firstaid Europe“ eine 1.895 Euro hohe Rechnung. Sie wird ihnen für ein nicht bestelltes „First Aid Kit Large“ ausgestellt. Rechnungsempfänger/innen müssen den geforderten Betrag nicht bezahlen, denn dafür gibt es keinen Rechtsgrund.

Das Unternehmen Firstaid Europe aus Montenegro versendet an Firmen, Vereine und Behörden Rechnungen in Höhe von 1.895 Euro für ein „First Aid Kit Large“. Rechnungsempfänger/innen haben das genannte Produkt nicht bestellt:


Die Rechnung von Firstaid in Höhe von 1895 Euro.

Obwohl Behörden, Vereine und Unternehmen das First Aid Kit Large nicht bestellt haben, sollen sie den Kaufpreis für das Produkt „within 14 days“ auf ein montenegrinisches Konto überweisen.

Müssen Sie die Rechnung von Firstaid Europe bezahlen?

Nein, Sie müssen die Rechnung von Firstaid Europe nicht bezahlen, denn zwischen dem Unternehmen und Ihnen gibt es keinen gültigen Vertrag. Das zeigt sich einerseits daran, dass Sie ds First Aid Kit Large nicht bestellt haben. Andererseits findet sich auf der Rechnung der versteckte Hinweis, dass es sich bei dem Schreiben um ein Vertragsangebot handelt:

Terms and conditions

2. Signing of contract

2.1 This is an offer to enter an agreement regarding purchase of a specied item.

2.2. The contract is to be regarded as completed when the customer has paid in accordance with the offer. The customer then accepts the terms and conditions. The order is binding. Due date on the preceding page refers to the date up until which Firstaid-Europe can guarantee delivery of the ordered item within the time limit given below.

Behörden, Vereine und Unternehmen nehmen das Vertragsangebot von Firstaid Europe nur dann an, wenn sie die 1.850 Euro an den Rechnungsleger bezahlen. Dazu gibt es jedoch keine Verpflichtung.

Die Watchlist Internet empfiehlt:

Bezahlen Sie keine Rechnung von Firstaid Europe, denn dafür gibt es keinen Rechtsgrund!

(Die Watchliust Internet bedankt sich bei einer Leserin für die Meldung von Firstaid Europe.)

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann