Zum Seiteninhalt
News

PayPal Funktion „Geld an Freunde senden“ nicht als Zahlungsmittel auf Online-Marktplätzen verwenden

Gepostet am 28.03.2022 von Watchlist Internet

Momentan melden uns Facebook-NutzerInnen betrügerische Inserate im Facebook Marketplace. Darin werden beispielsweise Gaming-Stühle zum Verschenken angeboten. Die Person verlangt nur 15 Euro für den Versand. Der Betrag sollte mit der PayPal-Funktion „Geld an Freunde senden“ übermittelt werden. Achtung: Dabei handelt es sich um Betrug! Sie verlieren Ihr Geld und erhalten kein Produkt!

Im Facebook Marketplace sowie auf anderen Online-Marktplätzen lauern auch Kriminelle. Möchten die BesitzerInnen des inserierten Produktes, dass Sie Ware oder Versandkosten über die PayPal-Funktion „Geld an Freunde senden“ übermitteln, werden Sie betrogen! Bei der Funktion „Geld an Freunde senden“ entfällt der Käuferschutz! Daher sollte diese Funktion niemals bei Überweisungen an Unbekannten genutzt werden!

Wie funktioniert der PayPal-Trick im Facebook Marketplace?

Kriminelle inserieren mit gekaperten Facebook-Profilen oder Fake-Profilen Produkte im Marketplace. Diese werden als „zu verschenken“ gekennzeichnet. Die VerkäuferInnen verlangen nur einen kleinen Betrag für den Versand – ca. 15 Euro. Dieser muss mit der PayPal-Funktion „Geld an Freunde senden“ bezahlt werden.

Wer bezahlt, verliert aber sein Geld und erhält kein Produkt. Auch PayPal kann in diesem Fall nichts unternehmen, da bei „Geld an Freunde senden“ der Käuferschutz entfällt. Landet Ihr Geld bei BetrügerInnen, kann es von PayPal nicht zurückgebucht werden. PayPal selbst rät davon ab, auf Online-Marktplätzen oder Kleinanzeigen-Plattformen die Option „Geld an Freunde senden“ zu nutzen!

Den PayPal Trick gibt es in allen gängigen Kleinanzeigen-Plattformen! Daher: Nutzen Sie die Funktion „Geld an Freunde senden“ niemals bei Unbekannten.

Sie wurden betrogen?

Beratung & Hilfe

Für konkrete Beratungsanfragen wenden Sie sich bitte an die entsprechenden Stellen, die wir auf der Seite "Beratung & Hilfe" für Sie aufgelistet haben: www.watchlist-internet.at/beratung-hilfe

Unterstützt von:

Ein Projekt der:

Internet Ombudsmann