Zum Seiteninhalt
News

Kostenpflichtiger Eintrag in den Stadtplan St. Pölten

Gepostet am 14.12.2017 von Watchlist Internet

Firmen, Unternehmer und Vereine, die sich in den „Ortsplan/Stadtplan Sankt Pölten“ eintragen lassen wollen, sollten vorsichtig sein: Bei Bestätigung ihrer Daten im Zuge der Redaktionsüberprüfung via E-Mail schließen sie einen Vertrag ab. Im Kleingedruckten wird auf monatlich anfallende Kosten in Höhe von 49 Euro für den Eintrag hingewiesen.

Der Ortsplan /Stadtplan St. Pölten bezeichnet sich selbst als von „Behörden unabhängigen Internetbranchenverzeichnis bzw. Stadtplan“. In seinen kleingedruckten Vertragsbedingungen sind Kosten versteckt, über die nicht transparent informiert wird. Bei einem ersten Anruf des Websitenbetreibers werden Firmendaten abgefragt. Diese sollen Unternehmen anschließend schriftlich bestätigen, indem Sie ein einer E-Mail beigefügtes Formular zurück an den Absender senden. In dem Formular werden die Kosten in Höhe von 49 Euro monatlich zum ersten Mal in den Vertragsbedingungen erwähnt.


Ein Fax des Ortsplan / Stadtplan St. Pölten.

Zusätzlich zu den Kosten verstecken sich im Kleingedrucktem außerdem noch weitere Hinweise:

Der Vertrag gilt ab Bestätigung der Daten. Nach Abschluss des Vertrags per E-Mail gilt eine Rücktrittsfrist von 2 Wochen. Nach Ablauf dieser 14 Tage ist der Vertrag unkündbar. Außerdem verlängert sich der Auftrag um ein Jahr von selber, wenn er nicht aktiv vom Auftraggeber mind. 3 Monate vor Ablauf des bereits geltenden Vertrags gekündigt wird.

Die Watchlist Internet empfiehlt:

Da die anfallenden Kosten beim Ortsplan/Stadtplan Sankt Pölten intransparent angeführt werden, verstoßen sie gegen geltendes Vertragsrecht. Bestätigen Sie diese Redaktionsüberprüfung ihrer Daten daher nicht, denn ansonsten werden Sie mit überraschenden Kosten konfrontiert. Sollten Sie bereits Rechnungen vom Ortsplan/Stadtplan Sankt Pölten erhalten, bezahlen Sie diese nicht!

(Die Watchlist Internet dankt unserem aufmerksamen Leser für den Hinweis!)

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann