Zum Seiteninhalt
News

Kosten statt „Willkommensbonus“

Gepostet am 02.07.2013 von Watchlist Internet

Online-Casinos werben derzeit verstärkt in E-Mails mit einem „Willkommensbonus“, den es angeblich gratis gibt, sobald es zu einer Registrierung auf den beworbenen Spiele-Seiten kommt. In Wirklichkeit zielen die Spam-E-Mails darauf ab, Geld von Konsument/innen zu erhalten.

Aktuell werden von der E-Mail-Adresse info@market-promoters.messages4.com unerwünschte E-Mails an Internetuser/innen versendet. Als Absender/innen treten u.a. „Torsten Dresdner“, „Manuela Beich“, „Sarah Kunze“, „Sophia Moeller“ oder „Marina Nadel“ auf. Die Betreffzeilen der E-Mails tragen verheißungsvolle Titel wie „Ein 1000-EUR-Willkommensbonus wartet auf Sie bei Eurogrand“, „Bombe entschärfen und 50EUR-Extra erhalten“ oder „500EUR Bonus, um die Würfel am Craps-Tisch rollen zu lassen“. Mit diesen Überschriften wird versucht, die Empfänger/innen zum Öffnen der E-Mail zu bewegen.

Sobald die E-Mail geöffnet wird, erscheinen freundlich gestaltete Animationen, die die Konsument/innen auf eine externe Website weiterleiten wollen:

Nur wenige Klicks trennen die E-Mail-Empfänger/innen angeblich von einem lukrativen „Willkommensbonus“. In Wahrheit ist dieser an etliche Bedingungen geknüpft, eine Auszahlung wird dadurch relativ unwahrscheinlich.

Der angebliche „Willkommensbonus“ ist an zahlreiche Bedingungen geknüpft

Die angesteuerten Websites erweisen sich als Online-Casinos (z.B. www.eurogrand.com/de, das seinen Unternehmenssitz laut Eigenangaben in Gibraltar hat). Um das Spiele-Angebot nutzen zu können, ist es erforderlich, persönliche Angaben zu machen und Bankdaten bekannt zu geben. Im Kleingedruckten versteckt sich der Hinweis, welch zahlreiche Bedingungen an den versprochenen „Willkommensbonus“ geknüpft sind – die Ausführungen gehen über mehrere Seiten!

Eine Auszahlung des „Willkommensbonus“ ist relativ unwahrscheinlich. Wesentlich wahrscheinlicher hingegen ist, dass der/die ahnungslose Nutzer/in mit Bekanntgabe seiner/ihrer Bankdaten und einem ungezügelten Spielverhalten über hohe Abrechnungen klagen wird.

Eine Internetrecherche zu der E-Mail-Adresse info@market-promoters.messages4.com ergibt, dass diese im Zusammenhang mit unerwünschten Werbemails öfter vorkommt.

Fazit:

Aus den genannten Gründen ist davon abzuraten, auf das beworbene Casino-Angebot einzugehen. Am besten ist es, die E-Mails gleich zu löschen und die Absenderadresse zu blockieren.

Unterstützt von:

Ein Projekt der:

Internet Ombudsmann