Zum Seiteninhalt
News

Keine Pfändung durch maps24-routenplaner.online

Gepostet am 27.12.2017 von Watchlist Internet
Themen: Abo-Fallen

Konsument/innen sollen für ihre Registrierung auf maps24-routenplaner.online 750 Euro an die Media Solution AG zahlen. Andernfalls besucht sie ein Inkasso Teams und pfändet aufgrund eines gerichtlichen Vollstreckungstitels Wertgegenstände. Konsument/innen müssen die 750 Euro nicht bezahlen und können die Androhung der Fahrnisexekution ignorieren.

Im Internet gibt es unseriöse Websites, die auf den ersten Blick kostenlos sind, Besucher/innen nach einer Registrierung ihre Leistungen jedoch in Rechnung stellen. Dazu zählen insbesondere Anbieter von Routenplanern, Kochrezepten oder Streaming-Plattformen. Konsument/innen müssen die geforderte Summe nicht bezahlen. Damit die unseriösen Anbieter dennoch ihr Ziel einer ungerechtfertigten Zahlung erreichen, versenden sie an ihre Opfer bedrohliche Nachrichten. Darin drohen sie bei ausbleibender Zahlung mit Anwälten, Gerichtsverfahren oder Exekution. An der fehlenden Grundlage für eine Bezahlung der Rechnung ändert das nichts. Ebenso wenig kommt es tatsächlich zu den angedrohten Konsequenzen.

Androhung der Pfändung Ihrer Wertgegenstände

Konsument/innen, die in die Abo-Falle maps24-routenplaner.online getappt sind, erhalten von dem Absender „INKASSOFORDERUNG - Media Solution AG“ eine bedrohlich klingende E-Mail mit dem Betreff: „Terminbekanntgabe der Pfändung Ihrer Wertgegenstände“. Darin heißt es:

Sehr geehrtes Mitglied von maps24-routenplaner.online!

Leider haben Sie die offene Rechnung mit der Nummer xxxxx vom xx.xx.2017 noch immer nicht beglichen.

Wir haben nun einen Vollstreckungstitel bei Gericht gegen Sie erwirkt.

Aus diesem Grund wird Sie am Freitag, den 29.12.2017 um 10:00 Uhr unser Inkasso Team besuchen, um Ihre Wertgegenstände zu pfänden.

Soweit es möglich ist, werden die Gegenstände mit dem Kleintransporter abtransportiert, für größere Gegenstände wird eine Spedition beauftragt. Sollten Sie nicht zu Hause sein oder die Tür selbst öffnen, wird ein Schlüsseldienst hinzugezogen, der die Tür dann öffnen wird. Die Mehrkosten müssen wir Ihnen natürlich zusätzlich in Rechnung stellen. Sollten Sie Widerstand leisten, werden wir die Polizei hinzuziehen.

Die einzige Möglichkeit diese Maßnahme noch abzuwenden, ist die unverzügliche Bezahlung des offenen Betrages von 750,00 Euro per Amazon Gutschein, dem sicheren online Bezahlsystem, bis spätestens Dienstag, den 26.12.2017.

Sollten Sie von dieser Möglichkeit Gebrauch machen wollen, senden Sie uns umgehend Amazon Gutscheine im Wert von 750,00 Euro per E-Mail, anderenfalls sind wir gezwungen, Ihre Wertgegenstände zu pfänden und zu veräußern.

Sie erhalten Amazon Gutscheine unter anderem in jeder gut sortierten Postfiliale, in Kiosken, Tankstellen sowie in Geschäften wie Netto, Penny, REWE, DM Drogeriemärkten und vielen mehr. Eine Anleitung für die Zahlung finden Sie im Anhang oder unter maps24-routenplaner.online/amazon-payment.

Ihre Registrierungsdaten:

E-Mail Adresse:
Anmeldezeitpunkt:
Ihre IP-Adresse: (dient zur eindeutigen Identifizierung Ihres Computers)
Internetprovider: Vielen Dank

Media Solution AG Schwarzbacher Strasse 4 10711 Berlin

Müssen Sie die Pfändung Ihrer Wertgegenstände fürchten?

Nein, Sie müssen keine Pfändung Ihrer Wertgegenstände befürchten, denn das Schreiben der Media Solution AG ist unseriös. Es dient einzig und allein dem Zweck, dass Sie dem Betreiber von maps24-routenplaner.online doch noch die ungerechtfertigte Forderung in Höhe von 750 Euro bezahlen. Dass Sie die Nachricht der Media Solution AG ignorieren können, zeigt sich Ihnen unter anderem anhand der nachfolgenden Punkte:

  • Ein Inkasso Team kann keine gerichtliche Exekution durchführen. Das behaupten die Betreiber von maps24-routenplaner.online in dem Schreiben jedoch.
  • Gerichtliche Schreiben ergehen nicht per E-Mail an Empfänger/innen, sondern mittels eingeschriebenen Briefes.
  • Die Empfänger/innen der Nachricht werden unpersönlich angesprochen: „Sehr geehrtes Mitglied von maps24-routenplaner.online!“. Bei einem gerichtlichen Schreiben ist das nicht der Fall.
  • Im gewöhnlichen Geschäftsverkehr sind Geldbeträge in Euro zu bezahlen. Aus diesem Grund ist es unseriös, wenn die Media Solution AG von Ihnen eine Bezahlung mit Amazon Gutscheinen verlangt.
  • Eine Recherche im deutschen Handelsgericht zeigt, dass es die Media Solution AG nicht gibt. Das spricht dagegen, dass sie bei Gericht einen Vollstreckungstitel gegen Sie erwirkt hat.

Erklärvideo zu Abo-Fallen

Alternativ können Sie das Video auf https://vimeo.com/161726931 sehen.

Die Watchlist Internet empfiehlt:

Lassen Sie sich nicht von der Pfändungsandrohung der Media Solution AG einschüchtern und bezahlen Sie kein Geld für die Nutzung von maps24-routenplaner.online an den Websitenbetreiber. Dafür gibt es keinen Rechtsgrund!

(Die Watchlist Internet bedankt sich bei Leser/innen für die Meldung der maps24-routenplaner.online-Pfändungsandrohung.)

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann