Zum Seiteninhalt
News

Kaufen Sie nicht bei vpfashion.com ein

Gepostet am 01.02.2017 von Watchlist Internet

Die Website de.vpfashion.com bietet Haarverlängerungen an. Konsumentinnen berichten von negativen Erfahrungen mit dem Anbieter. Er hat seinen Sitz in China. Aus diesem Grund ist die Durchsetzung von Rechten, die im Problemfall helfen könnten, in der Praxis nicht möglich. Wir empfehlen, dass Sie nicht bei de.vpfashion.com einkaufen.

Die Website de.vpfashion.com.

Die Website de.vpfashion.com bietet „Haarverlängerungen aus Echthaar mit hoher Qualität“ an. Interessentinnen können ihr Produkt aus den Kategorien Farbiges, Ombre/Highlights oder Einfarbiges auswählen. Für eine Bestellung ist die Bekanntgabe persönlicher Daten und die Bezahlung erforderlich. Wer den Einkauf abschließt, kann negative Erfahrungen mit dem Anbieter machen. Beispielsweise schreibt eine Konsumentin über ihre Erfahrungen mit vpfashion.com:

Das Paket kam aus (...) Shanghai nach wochenlanger Verspätung.. Die Stellen, wo man das Haar fixiert, sind nicht gefärbt worden und blond geblieben. Das ist für mein schwarzes Haar unbrauchbar.. der E-Mailverkehr ist schrecklich: Über 100 E-Mails und nichts ist rausgekommen.

Unternehmenssitz in China

Das Unternehmen, das de.vpfashion.com betreibt, hat seinen Hauptsitz in China. Das hat für europäische Konsumentinnen den Nachteil, dass sie ihre normalerweise zustehenden Rechte in der Praxis nicht durchsetzen können. Das zeigt sich beispielsweise daran, dass Kundinnen im Internet darüber berichten, dass sie ein mangelhaftes Produkt erhalten und nicht durch ein einwandfreies ersetzt bekommen haben. Dieses Recht stünde ihnen aber zu.

Die Watchlist Internet empfiehlt:

Bestellen Sie keine Haarverlängerungen bei de.vpfashion.com, denn im Zusammenhang mit dem Anbieter berichten Konsumentinnen von negativen Erfahrungen. Eine Rechtsdurchsetzung gegenüber dem Unternehmen ist nicht möglich!

(Die Watchlist Internet bedankt sich bei einer Leserin für die Meldung von de.vpfashion.com.)

Unterstützt von:

Ein Projekt der:

Internet Ombudsmann