Zum Seiteninhalt
News

Immer aktuell: Gefälschte Rechnungen, die Schadsoftware verbreiten

Gepostet am 07.04.2015 von Watchlist Internet

Unter dem Vorwand einer angeblich nicht beglichenen Rechnung versenden Kriminelle gefälschte Zahlungsaufforderungen. Mit diesen fordern Sie dazu auf, eine angehängte ZIP-Datei zu öffnen. Das darf nicht getan werden, denn in ihr verbirgt sich Schadsoftware.

Die Schreiben haben unter anderem nachfolgendes Betreff:

  • Rechnung noch offen xx.xx.xxxx Nr. 50181620
  • Offene Rechnung: Buchungsnummer 63965389
  • AN: Vor- Nachname Kontoabbuchung Nr. 81682783 konnte nicht vorgenommen werden xx.xx.xxxx
  • Automatische Konto-Lastschrift 91660575 konnte nicht vorgenommen werden xx.xx.xxxx
  • Offene Rechnung von Bank Payment an Vor-Nachname

Sie sprechen Empfänger/innen standardisiert an:

Guten Tag Vorname Nachname,
Sehr geehrter Kunde Vorname Nachname,
Sehr geehrter Kunde, (...)

Fehlgeschlagene Abbuchung

In den betrügerischen Zahlungsaufforderungen ist davon die Rede, dass eine angebliche Abbuchung nicht durchgeführt werden konnte:

Variante: Ihre Bank hat die Kontoabbuchung zurück buchen lassen. Sie haben eine nicht bezahlte Rechnung bei unseren Mandanten Online Pay GmbH.

Variante:das von Ihnen gespeicherte Bankkonto ist nicht hinreichend gedeckt um die Kontoabbuchung vorzunehmen. Sie haben eine nicht bezahlte Forderung bei Bank Payment AG.

Variante: Ihre Bank hat die Lastschrift storniert. Sie haben eine nicht beglichene Rechnung bei unseren Mandanten Amazon GmbH.

Zahlungsverzug und zusätzliche Kosten

Aufgrund der fehlgeschlagenen Abbuchung werden zusätzliche Kosten verrechnet:

Variante:Aufgrund des bestehenden Zahlungsverzug sind Sie gezwungen zuzüglich, die durch unsere Inanspruchnahme entstandenen Kosten von 51,35 Euro zu tragen. Wir erwarten die Zahlung bis spätestens xx.xx.xxxx auf unser Bankkonto.

Variante:Aufgrund des andauernden Zahlungsausstands sind Sie verpflichtet zuzüglich, die durch unsere Inanspruchnahme entstandenen Kosten von 50,85 Euro zu tragen. Wir erwarten die vollständige Zahlung bisspätestens xxxx.xxxx auf unser Girokonto.

Variante:Namens unseren Mandanten fordern wir Sie auf, die offene Gesamtforderung unverzüglich zu begleichen. Aufgrund des andauernden Zahlungsverzug sind Sie gezwungen zusätzlich, die durch unsere Beauftragung entstandenen Kosten von 36,41 Euro zu bezahlen. Die vollständige Zahlung erwarten wir bis spätestens xx.xx.xxx.

Kostenaufstellung in angehängter ZIP-Datei

In dem Schreiben wird damit gedroht, das Gericht, den Staatsanwalt oder die Schufa einzuschalten, sofern der offene Betrag nicht beglichen wird. Für die vollständige Kostenaufstellung soll eine angehängte ZIP-Datei geöffnet werden.

Variante:Bitte beachten Sie, dass keine weitere Mahnung erfolgt. Nach Ablauf der Frist wird die Angelegenheit dem Gericht und der Schufa übergeben. Eine vollständige Kostenaufstellung, der Sie alle Buchungen entnehmen können, fügen wir bei. Für Fragen oder Reklamationen erwarten wir eine Kontaktaufnahme innerhalb des selben Zeitraums.

Variante:Es erfolgt keine weitere Erinnerung oder Mahnung. Nach Ablauf der festgelegten Frist wird die Angelegenheit dem Staatsanwalt und der Schufa übergeben. Die detaillierte Forderungsausstellung, der Sie alle Einzelpositionen entnehmen können, ist beigefügt. Für Rückfragen oder Reklamationen erwarten wir eine Kontaktaufnahme innerhalb des selben Zeitraums.

Variante:Es erfolgt keine weitere Mahnung. Nach Ablauf der festgelegten Frist wird die Angelegenheit dem Gericht und der Schufa übergeben. Die vollständige Kostenaufstellung, der Sie alle Positionen entnehmen können, fügen wir bei. Für Rückfragen oder Reklamationen erwarten wir eine Kontaktaufnahme innerhalb des gleichen Zeitraums.

Die angesprochenen Dateianhänge tragen beispielsweise nachfolgende Bezeichnungen:

  • Ausgleich an Vor- Nachname. xx-xx-xxxx - Rechnungstelle Bank Payment AG.zip
  • Ausgleich an Vor-Nachname.xx-xx-xxxx – Sachbearbeiter Directpay GmbH.zip
  • Forderung an Vor-Nachname. xx-xx-xxxx – Stellvertretender Sachbearbeiter Directpay AG.zip
  • Rechnung an Vor-Nachname xx.xx.xxxx – Rechtanwalt Ebay GmbH.zip

Vollmacht vorhanden

Zu guter Letzt wird die Behauptung aufgestellt, dass eine Vollmacht vorliegt:

Namens und in Vollmacht unseren Mandanten fordern wir Sie auf, die noch offene Forderung sofort zu bezahlen.

Namens unseren Mandanten ordnen wir Ihnen an, die offene Forderung unverzüglich zu begleichen.

In Vollmacht unseren Mandanten fordern wir Sie auf, die noch offene Forderung schnellstens zu bezahlen.

Die Zahlungsaufforderungen werden unter anderem von der/dem fiktiven

  • Inkasso Abteilung
  • Rechtsanwalt
  • Rechtsanwaltsbüro
  • Beauftragter Rechtsanwalt
  • Stellvertretender Rechtsanwalt
  • Rechnungsstelle
  • Sachbearbeiter
  • Stellvertretender Sachbearbeiter

versendet.

Genannte Unternehmen

Die Kriminellen behauptet, dass die Forderung auf ein Rechtsgeschäft mit nachfolgenden Unternehmen zurückgeht:

  • Amazon AG/GmbH
  • Bank Payment AG/GmbH
  • Bank-Pay AG/GmbH
  • Directpay AG/GmbH
  • Ebay AG/GmbH
  • Facebook AG/GmbH
  • GiroPay AG/GmbH
  • Mail & Media AG/GmbH
  • Online Pay AG/GmbH

Was passiert?

Unter dem Vorwand, die genaue Kosten- beziehungsweise Forderungsaufstellung sehen zu können, soll die angehängte ZIP-Datei geöffnet werden. Das darf nicht getan werden, denn in ihr befindet sich Schadsoftware, die für zahlreiche Verbrechen genutzt werden kann. Mehr dazu lesen Sie hier.

Woran erkenne ich den Betrug?

  • Das Schreiben ist erfunden: Es gibt keine offene Rechnung, die bezahlt werden muss.
  • Die Zahlungsaufforderungen werden über gestohlenen E-Mail-Adressen und nicht von den erwähnten Unternehmen versendet. Zum Beispiel [email protected] anstatt [email protected].
  • Die E-Mails verwenden standardisierte Anreden: „Sehr geehrter Kunde“, „Guten Tag AB“ oder „Sehr geehrter Kunde AB“, anstatt „Sehr geehrte Frau XY“ oder „Sehr geehrter Herr XY“.
  • Die in der Zahlungsaufforderung angeführten Unternehmen gibt es nicht („Bank Payment“, „Bank-Pay“ ...) oder es werden tatsächlich existierende Firmen angeführt, die einen Fehler in ihrer Rechtsform aufweisen (zum Beispiel „Amazon AG“ anstatt richtigerweise „Amazon Europe Core S.à r.l.“).
  • Die Details zur offenen Rechnung sollen sich angeblich in einer angehängten ZIP-Datei finden. In aller Regel werden Rechnungenjedoch als PDF-Datei versendet.
  • In der ZIP-Datei befindet sich Schadsoftware.

Die Watchlist Internet empfiehlt:

Sollten Sie eine vergleichbare Nachrichte erhalten, löschen Sie diese, denn es handelt sich dabei um den Versuch von Kriminellen, Schadsoftwarezu verbreiten.

(Die Watchlist Internet bedankt sich bei zahreichen Leser/innen für die Meldungen dieser gefälschten Zahlungsaufforderungen.)

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann