Zum Seiteninhalt
News

Geldmacherei mit eTA-Antrag für Kanada

Gepostet am 10.10.2016 von Watchlist Internet
Themen: Sonstiges, Reise

Ab dem 9. November 2016 benötigen Österreicher/innen für eine Reise nach oder über Kanada eine elektronische Reisegenehmigung („Electronic Travel Authorization“, eTA). Die Gebühr dafür beträgt auf der offiziellen Website 7,- CA-Dollar. Alternativanbieter verlangen für das Beantragen der eTA höhere Preise. Es ist unbekannt, wem Reisende sensiblen Daten übermitteln.

Die offizielle Website der kanadischen Regierung zur Beantragung der Electronic Travel Authorization - eTA.

Österreicher/innen benötigen ab dem 9. November 2016 für eine Reise nach oder über Kanada eine elektronische Einreisegenehmigung, die sogenannte Electronic Travel Authorization (eTA). Interessent/innen können diese auf der offiziellen Website der kanadischen Regierung um sieben CA-Dollar beantragen.

Zusatzkosten durch Dienstleister

Über Suchmaschinen können Reisende auf private Anbieter, wie zum Beispiel

  • canadaetavisa.com
  • e-visums.at/kanada
  • etacanadaonline.com
  • gotocanada.express
  • kanada-eta.de

stoßen. Sie bieten Kund/innen die Dienstleistung an, dass sie für diese die kanadische Electronic Travel Authorization beantragen. Dafür fallen zusätzliche Kosten an, weshalb Reisende bei Beanspruchung der Anbieter höhere Beträge für die eTA bezahlen müssen. Hinzu kommt, dass bei der Mehrheit der Websites unbekannt ist, wer sie betreibt, denn es findet sich kein Impressum, das Besucher/innen darüber informiert. Ebenso wenig sind Rückschlüsse auf den Domaininhaber möglich.

Sie haben zu viel Geld für die eTA bezahlt?

In diesem Fall nehmen Sie Kontakt mit dem Unternehmen auf und erklären Ihren Rücktritt vom Vertrag. Fordern Sie die Rückerstattung des bezahlten Geldbetrages.

Die Watchlist Internet empfiehlt:

Beantragen Sie die elektronische Reisegenehmigung („Electronic Travel Authorization“, eTA) ausschließlich auf der kanadischen Regierungswebsite. Dadurch ersparen Sie sich Geld und können davon ausgehen, dass Ihre persönlichen Daten sicher sind.

 

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann