Zum Seiteninhalt
News

Gefälschte Krone.at-Werbung lockt auf Facebook mit gratis iPhones

Gepostet am 19.12.2019 von Watchlist Internet

Achtung: Auf Facebook kursieren Werbeschaltungen im Namen der Kronen Zeitung. Darin wird behauptet, dass die größte Apple-Lagerhalle gebrannt hat und nun 2173 unbeschädigte iPhones in Österreich verschenkt werden. Das ist frei erfunden und die Werbung stammt nicht von der Kronen Zeitung. Wer sich hier anmeldet, tappt in eine Abo-Falle!

„Apple verschenkt kostenlose iPhones nach dem feuer“ lautet die Headline betrügerischer Werbeschaltungen auf Facebook. Unmittelbar daneben wird das Logo der Krone angezeigt.

Die echte Kronen Zeitung hat allerdings nichts mit diesem Posting zu tun. Viel mehr handelt es sich um Kriminelle, die sich als Kronen Zeitung ausgeben, um möglichst viele Leute in die Falle zu locken.

Abo-Falle!

Ein Klick auf die Werbung führt in weiterer Folge auf einen gefälschten Krone-Artikel, in dem von einem angeblichen Feuer in der größten Lagerhalle Apples berichtet wird. Angeblich würde Apple nun 2173 iPhones in Österreich verschenken.

Wenn Sie dem ganzen Glauben schenken, landen Sie in weiterer Folge auf einer Seite wie dieser:

Geben Sie hier weder Ihre Personen- noch Ihre Kreditkartendaten bekannt. Man spielt Ihnen zwar vor, dass Sie lediglich einen Kleinen Geldbetrag für den Versand bezahlen müssten, doch eigentlich versuchen die Kriminellen, Ihnen ein Abonnement mit hohen monatlichen Kosten unterzujubeln.

Sie sind in die Falle getappt?

Teilen Sie dem Anbieter mit, dass Sie keinen Abo-Vertrag abgeschlossen haben und verlangen Sie eine Rückerstattung der abgebuchten Beträge. Einen Hinweis auf Kontaktdaten finden Sie meist auf Ihrer Kreditkartenabrechnung.

Sollte dies erfolglos bleiben, setzen Sie sich mit Ihrem Kreditkarteninstitut in Verbindung und bitten Sie um eine Rückerstattung der abgebuchten Beträge. Beträge, die ohne Ihre Zustimmung abgebucht wurden (z.B. Beträge, auf die beim Kauf nicht ausreichend hingewiesen wurde oder die über den Wert Ihrer Bestellung hinausgehen), sind gemäß § 67 Zahlungsdienstleistungsgesetz 2018 von Ihrem Zahlungsdienstleister zurückzuerstatten. Versuchen Sie auch den Abo-Anbieter für weitere Abbuchungen von Ihrer Kreditkarte zu sperren, sofern dies möglich ist.

Beratung & Hilfe:

Für konkrete Beratungsanfragen wenden Sie sich bitte an die entsprechenden Stellen, die wir auf der Seite "Beratung & Hilfe" für Sie aufgelistet haben: www.watchlist-internet.at/beratung-hilfe

(Die Watchlist Internet bedankt sich bei zahlreichen LeserInnen für die Meldungen zu dieser Abo-Falle.)

Unterstützt von:

Ein Projekt der:

Internet Ombudsmann