Zum Seiteninhalt
News

Gefälschte DHL-Nachrichten per SMS

Gepostet am 20.06.2014 von Watchlist Internet

Handynutzer/innen erhalten angebliche Nachrichten von dem Paketdienst DHL auf ihr Smartphone. Darin wird ein Link angeführt, der nicht geöffnet werden darf, da sich andernfalls Schadsoftware am Gerät installiert. Am besten ist es, die Nachricht zu löschen.

Unabhängig davon, ob Kund/innen mit dem Unternehmen in einem Vertragsverhältnis stehen oder nicht, erhalten sie angeblich von DHL eine SMS auf ihr Handy. In dieser Nachricht wird ein Link angeführt, der geöffnet werden soll. Wird das getan, sollen in dem neu aufscheinenden Fenster persönliche Daten bekannt gegeben werden. Nur dadurch kann angeblich eine Paket-Lieferung verfolgt, ein Abholschein oder eine DHL-App heruntergeladen werden. In Wahrheit wird mit dem Öffnen des Links oder dem Herunterladen der Datei still und heimlich Schadsoftware am fremden Handy installiert, um ahnungslose Kund/innen auszuspionieren.


Wer unvorsichtig mit den gefälschten DHL-SMS umgeht, kann ausspioniert werden. (c) kaspri - shutterstock.com.

Achtung: An dieser Stelle muss festgehalten werden, dass das Unternehmen DHL niemals SMS mit einem Link auf fremde Seiten an seine Kund/innen versendet!

Das Problem an der Falle

Die Betrüger/innen hinter diesen SMS-Nachrichten versenden ihre Betrugs-SMS über anonyme Internetserver oder nicht registrierte Handywertkarten. Das macht es schwer, sie aufzufinden und ihnen das Handwerk zu legen. Mit dem bekannten Namen DHL wollen sie Vertrauenswürdigkeit und Seriosität bei den ahnungslosen Empfänger/innen erwecken. Um zu verhindern, Opfer dieser Betrugsmasche zu werden, wird Empfänger/innen dringend angeraten,

  • diese SMS-Nachrichten zu löschen.
  • den in dem Schreiben angeführten Link nicht zu öffnen.
  • keine persönlichen Daten bekannt zu geben.
  • nicht auf die Nachricht zu reagieren.
  • in Anti-Viren-Programm zu installieren, um Schaden präventiv abzuwenden.

Ich wurde Opfer, was soll ich tun?

  • Hat der/die Empfänger/in der Nachricht den Link geöffnet, seine/ihre persönlichen Bankdaten bekannt gegeben und die Schadsoftware am Handy installiert, müssen unbedingt alle Passwörter und Zugangsdaten, die von der Betrugsmasche betroffen sein könnten, geändert werden. Das muss zwingend mit einem nicht infizierten Gerät erfolgen, da andernfalls die Verbrecher/innen ebenfalls über die neuen Zugangsdaten Bescheid wissen!
  • Darüber hinaus empfiehlt es sich, dass Handy auf die Werkseinstellungen zurückzusetzen, um unerwünschte Programme zu entfernen.
  • Zu guter Letzt kann ein Anti-Viren-Scan durchgeführt werden, um allenfalls noch immer vorhandende Schadsoftware zu entfernen.

Es ist davon auszugehen, dass die Betrüger/innen nicht nur den Namen DHL missbrauchen, um Konsument/innen zu schädigen. Es gibt vermutlich zahlreiche weitere SMS-Varianten, die das Ziel verfolgen, den/die Empfänger/in zu schädigen. Vorsicht ist geboten!

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann