Zum Seiteninhalt
News

Gefälschte CIA-Mails fordern Bitcoins wegen Kinderpornografie

Gepostet am 18.03.2019 von Watchlist Internet

Internetnutzer/innen erhalten gefälschte Nachrichten der CIA mit dem Betreff „Central Intelligence Agency – Case #12345678“. In der Nachricht wird behauptet, dass die Empfänger/innen im Rahmen von Ermittlungen gegen Kinderpornografie als Verdächtige aufscheinen. Um eine Verhaftung zu verhindern, sollen 10,000 Dollar in Bitcoins an die Absender/innen überwiesen werden. Der Inhalt der Nachrichten ist frei erfunden und die Zahlungen dürfen nicht vorgenommen werden.

Zahlreiche besorgte Konsument/innen wenden sich an uns, da sie eine E-Mail erhalten haben, in der sie mit Kinderpornografie in Verbindung gebracht werden. Die Absender/innen – angeblich „Technical Collection Officer“ der Central Intelligence Agency (CIA) – behaupten, dass im Rahmen von Ermittlungen auch die E-Mail-Adressen der Empfänger/innen genannt werden. Daher lassen Sie Ihnen die folgende Mail zukommen:

Betreff: Central Intelligence Agency - Case #12345678

 

Case #12345678

Distribution and storage of pornographic electronic materials involving underage children.

My name is Jasmine Jackman and I am a technical collection officer working for Central Intelligence Agency.

It has come to my attention that your personal details including your email address (kontakt@ombudsmann.at) are listed in case #84367925.

The following details are listed in the document's attachment:  

•             Your personal details,

•             Home address,

•             Work address,

•             List of relatives and their contact information.

Case #84367925 is part of a large international operation set to arrest more than 2000 individuals suspected of paedophilia in 27 countries.

The data which could be used to acquire your personal information:  

•             Your ISP web browsing history,

•             DNS queries history and connection logs,

•             Deep web .onion browsing and/or connection sharing,

•             Online chat-room logs,

•             Social media activity log.

The first arrests are scheduled for April 8, 2019.

Why am I contacting you ?

I read the documentation and I know you are a wealthy person who may be concerned about reputation.

I am one of several people who have access to those documents and I have enough security clearance to amend and remove your details from this case. Here is my proposition.

Transfer exactly $10,000 USD (ten thousand dollars - about 2.5 BTC) through Bitcoin network to this special bitcoin address:

3PvDaWjkHHLLEz8rSUxvB16dUaRo6mcMG7

You can transfer funds with online bitcoin exchanges such as Coinbase, Bitstamp or Coinmama. The deadline is March 27, 2019 (I need few days to access and edit the files).

Upon confirming your transfer I will take care of all the files linked to you and you can rest assured no one will bother you.

Please do not contact me. I will contact you and confirm only when I see the valid transfer.

Regards,

Jasmine Jackman

Technical Collection Officer

Directorate of Science and Technology

Central Intelligence Agency

In der Nachricht wird behauptet, dass am 8. April 2019 die ersten Verhaftungen aufgrund der Ermittlungen gegen Kinderpornografie durchgeführt werden. Die Absender/innen geben weiters an, dass ihnen bekannt ist, dass die Empfänger/innen wohlhabend sind und aufgrund der eigenen Position in der CIA in der Lage sind, alle Hinweise auf die Empfänger/innen aus den Ermittlungen verschwinden zu lassen. Alles, was die Mail-Empfänger/innen dazu tun müssen, ist es, 10.000 Dollar in Bitcoins an eine bestimmte Bitcoin-Wallet zu überweisen.

Was hat es mit der Nachricht auf sich?

Bei der Nachricht handelt es sich um einen plumpen Betrugsversuch. Durch eine angebliche Verbindung zu Kinderpornografie versuchen Kriminelle, die Empfänger/innen so sehr einzuschüchtern, dass diese gewillt sind, die geforderten hohen Beträge in Bitcoin zu bezahlen.

Wer die E-Mail im Posteingang findet, kann diese getrost ignorieren und in den Spam-Ordner verschieben. Die Inhalte sind frei erfunden und es gibt nichts zu befürchten.

Meldestelle Kinderpornografie

Wer tatsächlich auf Kinderpornografie beziehungsweise sexuelle Missbrauchsdarstellung Minderjähriger stößt, kann derartige Inhalte anonym an die Stopline unter www.stopline.at melden. Oberstes Ziel der Stopline ist die schnelle und unbürokratische Entfernung dieser Inhalte aus dem Internet.

Beratung & Hilfe:

Für konkrete Beratungsanfragen wenden Sie sich bitte an die entsprechenden Stellen, die wir auf der Seite "Beratung & Hilfe" für Sie aufgelistet haben: www.watchlist-internet.at/beratung-hilfe

(Die Watchlist Internet bedankt sich bei zahlreichen Leser/innen für die Meldung der Bitcoin-Erpressungs-Mail im Namen der CIA wegen Kinderpornografie.)

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann