Zum Seiteninhalt
News

Gefälschte Apple-Mail im Umlauf

Gepostet am 21.10.2013 von Watchlist Internet

Tagein, tagaus werden Phishing-Mails versendet. Diese fordern dazu auf, auf gefälschten Websites persönliche Zugangsdaten bekannt zu geben. Dabei handelt es sich um einen Betrugsversuch. Er läuft darauf hinaus, Opfer finanziell zu schädigen. Diesmal hat es das Unternehmen „Apple“ erwischt.

Aktuell kursiert eine gefälschte Apple-Mail, die persönliche Daten von Konsument/innen in Erfahrung bringen will. Ihr Absender ist „Apple <service@admin.net>“ und der Betreff lautet auf „Apple ID Disabled for Security Reasons.“ Der Wortlaut dieser Betrugs-E-Mail im Original:

Dear Apple Customer,

Your Apple ID has been Disabled for Security Reasons!

Someone just tried to sign in into your Apple account from other IP Address.
Please confirm your identity today or your account will be Disabled due to concerns we have for the safety and integrity of the Apple Community.

To confirm your identity, we recommend that you go to Verify Now >

Regards,
Apple

Grafisch stellt sich die E-Mail folgendermaßen dar:


Aktuell macht eine gefälschte Apple-Mail im Internet die Runde.

Bereits der Absender zeigt, dass es sich um einen Betrug handelt. Das ist daran zu erkennen, dass die vermeintliche Apple-Adresse auf @admin.net“ endet. Der in der E-Mail angegebene Link verweist auf die Website laptime.dk. Es ist offensichtlich, dass es sich bei laptime.dk um eine Website handelt, die in keinster Weise mit Apple in Verbindung steht. Richtigerweise erkennt der – hoffentlich im Browser aktivierte Phishing-Schutz –, dass es sich um eine betrügerische Website handelt, die neben der Apple-ID auch Bankdaten abfragt:


Der – hoffentlich – im Browser aktivierte Phishing-Schutz erkennt, dass es sich um eine betrügerische Website handelt.

Es ist davon auszugehen, dass vergleichbare und inhaltlich sehr ähnlich gestaltete E-Mails kursieren, die unter Umständen auch auf andere Websites als laptime.dk verweisen. Der Betrugstrick bleibt jedoch immer derselbe.

Tipps:

Reagieren Sie nicht auf diese E-Mails, sondern löschen Sie diese und öffnen Sie keine Dateianhänge (Achtung: Viren!). Seriöse Unternehmen fragen persönliche Zugangsdaten niemals per E-Mail ab.

Unterstützt von:

Ein Projekt der:

Internet Ombudsmann