Zum Seiteninhalt
News

Gefälschte Amazon-Schreiben im Verkehr

Gepostet am 22.08.2014 von Watchlist Internet

Vermeintliche Rechtsanwält/innen versenden Fake-Mahnungen im Namen von Amazon. Darin wird behauptet, dass eine offene Forderung nicht beglichen wurde. Weitere Details dazu finden sich in einer angehängten ZIP-Datei. Diese darf nicht geöffnet werden, denn in ihr befindet sich Schadsoftware!

Ein „Rechtsanwalt Amazon AG <wbinder47@t-online.de>“ versendet E-Mails mit dem Betreff „Ihr angegebenes Bankkonto ist nicht hinreichend gedeckt“. Bereits am Absender ist zu erkennen, dass es sich um einen Betrugsversuch handelt:

  • Der Absender der gefälschten E-Mails bezeichnet sich als „Rechtsanwalt Amazon AG“. In Wahrheit gibt es keine „Amazon AG“. Das bekannte und gemeinte Unternehmen hat die Rechtsform einer „S.A.R.L., Société à responsabilité limitée“.
  • Darüber hinaus hat die E-Mail-Adresse „wbinder47@t-online.de“keinerlei Bezug zu Amazon. Ein Unternehmen wie Amazon verfügt über eine eigene E-Mail-Infrastruktur, um mit Kund/innen in Kontakt zu treten („z.B. vorname.nachname@amazon.de“).
  • Zu guter Letzt ist der Betreff „Ihr angegebenes Bankkonto ist nicht hinreichend gedeckt“ frei erfunden und entspricht nicht der Wahrheit.

Das Schreiben im Original:

Sehr geehrte/r Vorname Nachname,

Sie haben eine nicht beglichene Forderung bei unseren Mandanten Amazon AG. Das von Ihnen angegebene Girokonto ist nicht hinreichend gedeckt um die Lastschrift auszuführen.

Wir erwarten die Zahlung inklusive der Zusatzgebühren bis spätestens 28.08.2014 auf unser Girokonto. Für Fragen oder Anregungen erwarten wir eine Kontaktaufnahme innerhalb des selben Zeitraums.

Aufgrund des bestehenden Zahlungsverzug sind Sie verpflichtet zusätzlich, die durch unsere Beauftragung entstandenen Gebühren von 38,98 Euro zu tragen. Namens und in Vollmacht unseren Mandanten fordern wir Sie auf, die noch offene Forderung schnellstens zu bezahlen.

Die Rufnummer und weitere Informationen finden Sie in Ihrer Rechnung im Anhang. Es erfolgt keine weitere Erinnerung oder Mahnung. Nach Ablauf der Frist wird die Angelegenheit dem Staatsanwalt und der Schufa übergeben.

Die vollständige Forderungsausstellung, der Sie alle Einzelpositionen entnehmen können, ist beigefügt.

Mit besten Grüßen
Amazon AG
Rechtsanwalt Sebastian Coeck

Weitere aufgetauchte Varianten:

Betreff: Rechnung 14288351 vom 21.08.2014

Sehr geehrte/r Vorname Nachname,

Sie haben eine nicht beglichene Rechnung bei der Firma Amazon AG. Das von Ihnen gespeicherte Konto wurde im Moment der Abbuchung nicht genügend gedeckt um die Lastschrift vorzunehmen.

Die Überweisung erwarten wir bis zum 26.08.2014. Für Rückfragen oder Unklarheiten erwarten wir eine Kontaktaufnahme innerhalb des gleichen Zeitraums.

Aufgrund des bestehenden Zahlungsverzugs sind Sie verpflichtet außerdem, die durch unsere Tätigkeit entstandenen Kosten von 53,62 Euro zu tragen. Namens unseren Mandanten fordern wir Sie auf, die noch offene Forderung sofort zu begleichen.

Die Rufnummer und andere Informationen finden Sie in Ihrer Bestätigung anbei im Anhang. Bitte beachten Sie, dass keine weitere Mahnung erfolgt. Nach Ablauf der Frist wird die Angelegenheit dem Gericht und der Schufa übergeben.

Die detaillierte Kostenaufstellung, der Sie alle Positionen entnehmen können, fügen wir bei.

Mit freundlichen Grüßen
Amazon AG
Rechtsanwalt Vincent Tauler

Betreff: Ihr gespeichertes Konto ist nicht ausreichend gedeckt.

Sehr geehrte/r Vorname Nachname,

Sie haben eine nicht beglichene Rechnung bei der Firma Amazon GmbH. Das von Ihnen vorliegende Bankkonto wurde im Moment der Abbuchung nicht ausreichend gedeckt um die Kontoabbuchung auszuführen.

Wir erwarten die Zahlung bis zum 22.08.2014 auf unser Bankkonto. Für Rückfragen oder Unklarheiten erwarten wir eine Kontaktaufnahme innerhalb des selben Zeitraums.

Aufgrund des bestehenden Zahlungsverzug sind Sie verpflichtet außerdem, die durch unsere Beauftragung entstandenen Kosten von 59,05 Euro zu tragen. In Vollmacht unseren Mandanten fordern wir Sie auf, die noch offene Forderung sofort zu begleichen.

Die Telefonnummer und weitere Informationen entnehmen Sie in Ihrer Rechnung im Anhang. Es erfolgt keine weitere Erinnerung oder Mahnung. Nach Ablauf der Frist wird die Akte dem Gericht und der Schufa übergeben.

Eine vollständige Kostenaufstellung, der Sie alle Einzelpositionen entnehmen können, fügen wir bei.

Mit verbindlichen Grüßen
Amazon GmbH
Beauftragter Rechtsanwalt Moritz von Keiserberg

Es ist davon auszugehen, dass es zahlreiche weitere Varianten dieses Schreibens gibt. Im Großen und Ganzen sind sie sich sehr ähnlich und weisen nur im Detail Unterschiede auf: So ist beispielsweise einmal von der Amazon AG die Rede, ein anderes Mal von der Amazon GmbH. Fast idente Schreiben sind derzeit auch im Namen der Firmen PayPal und Ebay verbreitet.

Den betrügerischen Schreiben ist eine ZIP-Datei angehängt. Sie trägt beispielsweise den Namen: „Vorname Nachname nicht gedeckten Lastschrift Ihrer Bestellung Amazon vom 21.08.2014.zip.“ Darin befinden sich angeblich Informationen zur nicht beglichenen Forderung. Das ist jedoch eine Lüge, denn in Wahrheit enthält die angehängte Datei Schadsoftware!


Ein gefälschtes und betrügerisches Amazon-Schreiben.

Woran erkenne ich den Betrugsversuch?

  • Der behauptete Inhalt des Schreibens ist falsch und erfunden.
  • Die Betrüger/innen verwenden standardisierte Floskeln, die sich beispielsweise in der Anrede „Sehr geehrte/r“ zeigen. Ein seriöses Unternehmen hingegen schreibt seine Kund/innen immer persönlich an („Sehr geehrte Frau Müller“, „Sehr geehrter Herr Meier“).
  • Rechtsanwält/innen schreiben in aller Regel keine E-Mails, sondern versenden eingeschriebene Briefe, um mit Personen in Kontakt zu treten.
  • Als Absender/innen werden meist frei erfundene Rechtsanwält/innen genannt. Weiters weisen die Absender-E-Mails keinen Bezug zum genannten Unternehmen auf.
  • In dem Schreiben finden sich sprachliche Fehler („Aufgrund des bestehenden Zahlungsverzug sind Sie verpflichtet außerdem“).

Die Watchlist Internet empfiehlt:

Verschieben Sie dieses Schreiben in Ihren SPAM-Ordner. Dadurch kann Ihr E-Mail-Programm/-Provider lernen, dass es sich um eine unerwünschte Zusendung handelt. Je öfter Sie mit unerwünschten oder betrügerischen Schreiben so verfahren, desto besser wird der Anti-SPAM-Filter. Letztendlich kann dadurch die überwiegende Mehrheit an unerwünschten Nachrichten blockiert werden.

Um nicht versehentlich erwünschte E-Mails zu blockieren, ist es wichtig, dass Sie in regelmäßigen Abständen Ihren SPAM-Ordner kontrollieren. Findet sich darin eine wichtige E-Mail, verschieben Sie diese in den regulären Posteingang. Dadurch lernt Ihr E-Mail-Programm/-Provider, dass es sich um ein wichtiges Schreiben handelt und kann solche in Zukunft besser von unerwünschten Benachrichtigungen unterscheiden. Auch das macht den Anti-SPAM-Filter besser!

Falls Ihnen diese Vorgangsweise zu kompliziert ist, können Sie die gefälschten Zahlungsaufforderungen auch einfach nur löschen!

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann