Zum Seiteninhalt
News

Falsche Facebook-Gewinnbenachrichtigung in Umlauf

Gepostet am 19.09.2014 von Watchlist Internet

Internetnutzer/innen erhalten aktuell ein angebliches Schreiben von Facebook, in dem sie darüber informiert werden, dass sie eine sehr hohe Geldsumme gewonnen hätten. Um die Auszahlung zu starten, müssen persönliche Daten bekannt gegeben werden. Vorsicht, es handelt sich um Betrug!

Für viele Menschen überraschend, findet sich im E-Mail-Postfach eine Nachricht mit dem Betreff „www.facebook.com Congratulations,“. Sie stammt von dem Absender „facebook Administrator“ und hat einen auf den ersten Blick erfreulichen Inhalt:

Von: facebook Administrator [mailto:Info@cafealibi.hu]
Betreff: www.facebook.com Congratulations,

www.facebook.com
Herzlichen Glückwunsch,

Wir feiern unser 10 Jahre der Internet-Reise-und globale Kommunikation / Sozialisation wir sind froh, Ihnen mitzuteilen, dass Ihre Facebook-Account haben, nach dem Zufallsprinzip als Begünstigter von $ 1,000,000.00usd in 2014 Facebook-Konto des Jahres gewählt.

Mailen Sie uns, die unten Details:
general-facebook_deliveryservice@outlook.com

1) Facebook-Benutzername:
2) Vorlage Land:
3) Menge Gewonnen: $ 1.000.000,00 USD:

Andre Oare Bey
Programm-Koordinator,
Facebook Rewards-Programm,
+ 1-209-300-9000
www.facebook.com
Alle Rechte vorbehalten 2014.

In Wahrheit ist in diesem Fall jedoch nicht alles Gold, was glänzt, denn es handelt sich um ein betrügerisches Schreiben!

Es ist davon auszugehen, dass es zahlreiche weitere Varianten dieser Benachrichtigung gibt. Die Watchlist Internet hat bereits vor einiger Zeit vor einer vergleichbaren E-Mail gewarnt. Mehr dazu finden Sie hier.

Woran erkenne ich die Fälschung?

  • Das in der Nachricht Behauptete ist eine Lüge: Es gibt kein Gewinnspiel des Sozialen Netzwerkes „facebook.com“, bei dem willkürlich ausgewählte Facebook-Nutzer/innen einen Gewinn in Höhe von „$ 1,000,000.00usd“ ausbezahlt bekommen.
  • Die Gewinnbenachrichtigung wird unpersönlich gehalten. Es findet sich weder eine persönliche Anrede, noch ein Hinweis auf den konkreten Empfänger. Das Schreiben wird lediglich mit „www.facebook.com. Herzlichen Glückwunsch“ begonnen. Damit soll auf triviale Art und Weise ein möglichst breiter Empfänger/innenkreis angesprochen und erreicht werden. Das ist typisch für Betrugsversucheim Internet.
  • Ein weiterer Hinweis auf die betrügerische Intention der E-Mail findet sich beim Absender: Obwohl die Rede von einem „facebook Administrator“ ist, lautet die E-Mail-Adresse auf „info@cafealibi.hu“. Wer die Seite „cafealibi.hu“ ansteuert, erkennt sofort, dass dahinter nicht das Unternehmen „Facebook Ireland Limited“ steht:

Die Website „cafealibi.hu“ (Screenshot vom 19. September 2014).

Aus diesem Grund ist offensichtlich, dass Verbrecher/innen eine fremde E-Mail-Adresse gestohlen haben, um ihre betrügerischen Schreiben in die Welt zu setzen.

  • In der E-Mail ist davon die Rede, dass „Wir (Anm: Facebook) ... unser 10 Jahre der Internet-Reise-und globale Kommunikation / Sozialisation (feiern). Diese Behauptung entspricht nicht ganz den Tatsachen, da es das Soziale Netzwerk „facebook.com“ seit dem 4. Februar 2004 gibt, weshalb gegenwärtig bereits das elfte „Lebensjahr“ begonnen hat.
  • Um den angeblichen Gewinn ausbezahlt zu bekommen, sollen persönliche Informationen an die E-Mail-Adresse „general-facebook_deliveryservice@outlook.com“ gesendet werden. Dieser Umstand erscheint unschlüssig, da in diesem Fall der E-Mail-Dienst „outlook.com“ genutzt wird. Ein großes Unternehmen, wie Facebook es ist, verfügt jedoch über eine eigene E-Mail-Infrastruktur („@facebook.com“), weshalb sich die Betrüger/innen mit der Benutzung dieser E-Mail-Adresse erneut selbst als eben solche demaskieren. Der Benutzernamen „general-facebook_deliveryservice“ ist in diesem Fall ein schlechter Versuch, irgendwie einen Facebook-bezug herzustellen.
  • In dem Schreiben wird nach persönlichen Daten, insbesondere dem Facebook-Benutzername, gefragt. Das ergibt keinen Sinn, da eingangs in der Nachricht erwähnt wird, dass das eigene Facebook-Konto zu den Gewinner/innen zählt. Aus diesem Grund müsste sich die Frage nach dem Benutzername erübrigen, da er ja bereits bekannt sein müsste!

Die Watchlist Internet empfiehlt:

Es ist offensichtlich, dass dieses Schreiben betrügerisch und darauf erpicht ist, an persönliche Daten zu kommen. Nachdem es dafür keinen vernünftigen Grund gibt, ist es ratsam, die Nachricht in Ihren SPAM-Ordner zu verschieben. Dadurch kann Ihr E-Mail-Programm/-Provider lernen, dass es sich um eine unerwünschte Zusendung handelt. Je öfter Sie mit unerwünschten oder betrügerischen Schreiben so verfahren, desto besser wird der Anti-SPAM-Filter. Letztendlich kann dadurch die überwiegende Mehrheit an unerwünschten Nachrichten blockiert werden.

Falls Ihnen diese Vorgangsweise zu kompliziert ist, können Sie die gefälschten Gewinnbenachrichtigung auch einfach nur löschen.

(Die Watchlist Internet bedankt sich bei einer Leserin recht herzlich für die Meldung dieser Nachricht.)

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann