Zum Seiteninhalt
News

Fallbeispiel: Betrugsgefahr beim Privateinkauf

Gepostet am 21.12.2015 von Watchlist Internet

Kriminelle inserieren Waren auf Kleinanzeigenplattformen. Kaufinteressent/innen schlagen sie vor, ein Logistikunternehmen zu beauftragen, als Treuhänder zu fungieren: Es soll sowohl die Ware als auch das Geld übernehmen und anschließend an das jeweilige Gegenüber weiterleiten. In Wahrheit existiert es nicht. Der überwiesene Kaufpreis geht an Kriminelle.

Auf einer Kleinanzeigenplattform findet sich ein Angebot für eine Strickmaschine. Eine Watchlist Internet-Leserin interessiert sich für diese und nimmt Kontakt mit der Inserentin auf. Daraufhin erhält sie nachfolgende Nachricht:

Mein Angebot ist verfügbar. Lebe derzeit in Blackburn, Großbritannien. Ich war 2 Jahre in Deutschland tätig und bin jetzt nach UK zurückgekehrt. Wenn Sie Interesse am Kauf haben, kann ich ihnen die Kosten für den Versand nennen. Falls sie noch weitere Fragen haben, bitte kontaktieren sie mich in Englisch.

Die Interessentin folgt der Aufforderung und gibt bekannt, dass sie das Produkt kaufen wolle. Es folgt die Antwort:

The machine is at my home in England and total price incl. delivery is 500 EUR.
For delivery and payment, I use a company, who will manage the transaction. I'll prepare the package for delivery and I will pass it to the company. Then you must pay the amount to the company by bank transfer and after confirmation of payment, the delivery will start. You can inspect it and if not as described, you can refuse it and request a refund of your money. If you agree, I need your details for delivery.

Erfundenes Logistikunternehme

Screenshot einer kriminellen Website, die von einem Transportunternehmen stammen soll (Muster).

Nach Bekanntgabe der Adressdaten erhält die Käuferin ein Schreiben von einem nur auf dem Papier existierenden Logistikunternehmen. Es bestätigt, die Ware von der Verkäuferin aus Blackburn erhalten zu haben und fordert die Bezahlung von 500 Euro auf ein Konto in Polen:

This email was sent to notify you that your package has been placed in our custody.
In order to successfully complete your transaction follow the instructions presented in the content of this message.

ORDER DETAILS:
Tracking number: 5ED57960A3
Package Content: Knitting Machine Brother KH-940 + accessories
Order Date: 2015-11-03
Amount: EUR 500,00

You can check the order status below:
musterseite.com/extras/track.html

PAYMENT details: In order to start the delivery, our Company Policy requires an advance payment. The amount is: EUR 500,00 using our Bank Transfer option:

Account Name: xxxxxx
Bank Name: xxxxxx
Address: 02-232 Warszawa, Poland
IBAN: PLxx xxxx xxxx xxxx xxxx xxxx xxxx
Swift/Bic: XXXXXXXXXXX

***For all transactions outside the UK, we use the payment details of our branches.***

After you complete the Payment, please provide us the following information:
- Scanned paper receipt from bank.

Note* The amount is sent in our Company bank account and will remain in our custody until the transaction is completed. The amount will be transferred to the Seller after We receive your confirmation that the package is accepted. Thank you for using DFC Haulage UK.

Musterfirma Service Ltd Customer Support

Mit Bezahlung der 500 Euro für die Strickmaschine wäre das Geld verloren gewesen, denn hinter der Verkäuferin und dem vermeintlichen Transportunternehmen verbergen sich Kriminelle. Sie hätten sich auf Kosten des Opfers finanziell bereichert, ohne eine Gegenleistung zu erbringen.

Wie funktioniert der Treuhand-Trick?

Der Vertragspartner gibt einen Wohnsitz im Ausland an („Lebe derzeit in Blackburn, Großbritannien“) und schlägt vor, den Kauf über ein Logistikunternehmen abzuwickeln. Dieses soll den Transport der Ware übernehmen und als Treuhänder für die Zahlung auftreten („For delivery and payment, I use a company, who will manage the transaction“). In Wahrheit gibt es das Unternehmen und die Ware nicht. Den Käufer/innen droht bei Bezahlung ein finanzieller Verlust.

Woran erkennen Sie den Betrug?

  • Das Inserat ist in Deutsch verfasst, die Kommunikation erfolgt auf Englisch.
  • Innerhalb von einer sehr kurzer Reaktionszeit versendet das Gegenüber vorgefertigte E-Mails an Kaufinteressent/innen. Sie gehen nicht auf konkrete Fragen ein.
  • Es zeigt sich eine internationale Dimension beim Einkauf: Obwohl das Produkt auf einer deutschen Plattform inseriert wird, gibt die Verkäuferin an, in Großbritanien zu sein. Käufer/innen sollen das Geld auf ein polnisches Konto überweisen.
  • Ein Logistikunternehmen soll als Treuhänder fungieren.

Die Watchlist Internet empfiehlt:

Brechen Sie den Kontakt ab, wenn ein Vertragspartner vorgibt, aus dem Ausland zu sein und vorschlägt, den Kauf über ein Logistikunternehmen, das als Treuhänder fungieren soll, abzuwickeln. Es handelt sich um einen Betrugsversuch!

(Die Watchlist Internet bedankt sich bei einer Leserin für die Meldung dieses Fallbeispiels.)

Unterstützt von:

Ein Projekt der:

Internet Ombudsmann