Zum Seiteninhalt
News

Fallbeispiel: 500 Euro-Billa-Gutschein führt zu SMS-Abo bei Gogogy

Gepostet am 16.02.2015 von Watchlist Internet

Während dem Internet surfen werden Smartphone-Benutzer/innen darüber informiert, dass sie zu den heutigen Gewinner/innen gehören. Alles, was sie zu tun haben, ist, ein Produkt auszuwählen und ihre Rufnummer bekannt zu geben. Dadurch schließen sie ein Abo mit maximal 4 SMS pro Woche zu je 3 Euro ab.

Völlig überraschend erfahren Konsument/innen über eine „Nachricht von Webseite“, dass sie „(1) Preis“gewonnen haben. In diesem Fallbeispiel geschah das beispielsweise auf der Website „wikipedia.de“, die werbefrei ist.Wie es dennoch dazu kam, dass diese Werbemeldung aufschien, ist unbekannt.


Gewinnbenachrichtigung auf dem Smartphone.

Um den gewonnenen Preis „anzufordern“ müssen Konsument/innen auf die Schaltfläche „OK“ klicken. Dadurch werden sie auf die Website „todaysluckyvisitor.com(…)“ weitergeleitet. Diese wurde am 2. Jänner 2015 über einen Anonymisierungsdienst aus Panama registriert. Das erlaubt keine Rückschlüsse auf die hinter „todaysluckyvisitor.com“ stehenden Akteure.

Glückliche Gewinner/innen


Die Website „todaysluckyvisitor.com(…)“.

Auf der Website „todaysluckyvisitor.com/(…)“ zeigt sich ein dem sozialen Netzwerk „Facebook“ nachempfundenes Design. Die Überschrift derselben ist „Glückwunsch, Sie sind der heutige glückliche Gewinner“. Weiter heißt es:

„Jeder Samstag Wir wählen per Zufallsprinzip einen glücklichen Nokia-Besitzer, der einen exklusiven Preis von unseren Sponsoren erhält.

Sie können sofort einen der folgenden Preise anfordern, dies ist unser Dankeschön für ein treues Facebook-Mitglied.

Hinweis: Die Preise sind nirgendwo sonst erhältlich und können jederzeit nicht mehr verfügbar sein, also reagieren Sie schnell.“

Bei dem Gewinnspiel stehen eine „€500 Amazon Gift Card“, ein „64GB Apple iPhone 6“ sowie ein „€500 Billa Gutschein“ zur Auswahl. Nur letzterer kann ausgewählt werden, da die anderen Produkte „Out of stock“ sind. Nach der Entscheidung für den „€500 Billa Gutschein, erscheint erneut eine „Nachricht von Webseite“:

„Ihr €500 Billa-Gutschein wurde reserviert!

Bitte bestätigen Sie auf der nächsten Seite Ihre Telefonnummer, um den Preis zu erhalten.“


Der 500€ BILLA-Gutschein wurde reserviert.

Verlorener Gewinn

Wer der Aufforderung nachkommt, wird von der Website „todaysluckyvisitor.com/(…)“ auf die Website„http://p.gogogy.com/(...)“ weitergeleitet. Sie wurde am 24. Juni 2010 von einer Privatperson aus den Niederlanden registriert.


Die Website „http://p.gogogy.com/(...)“.

Auf „http://p.gogogy.com/(...)“ ist keine Rede mehr von einem gewonnenen Gutschein. Vielmehr wird auf der Website die Teilnahme an einem Gewinnspiel für einen Gutschein im Wert von €500beworben. Dafür muss lediglich die eigene Rufnummer bekannt gegeben werden. Für Konsument/innen nicht auf den ersten Blick sichtbar, befinden sich am unteren Ende der Website die AGB von „Gogogy“.

Kostenhinweis in den AGB

In den AGB der Website heißt es unter anderem:

„Gogogy ist mit keinem der aufgeführten Produkte oder Einzelhändler verbunden und wird nicht von ihnen gefördert oder empfohlen. Handelsmarken, Dienstleistungszeichen, Logos (einschließlich, aber nicht ausschließlich der individuellen Namen von Produkten und Einzelhändlern) sind Eigentum ihrer jeweiligen Besitzer. Du stimmst einem Abo mit 4 SMS/Woche zu je 3 Euro unseres Services zu. Max. 4 digitale inhalte pro Woche.

Darüber hinaus ist in den AGB die Rede davon, dass die Ziehung der Gewinner/innen bereits am 1. Februar 2015 erfolgte:

„Die Gewinnerziehung erfolgt unter allen Teilnehmern, die bis zum 31-01-2015, 23.59 Uhr, teilgenommen haben, am 01-02-2015 unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Es gibt bei jeder Kampagne einen Gewinner. Der Gewinner wird telefonisch verständigt.“

Abschluss eines Abo-Vertrags

Wer im Glauben an einem Gewinnspiel teilzunehmen, seine Rufnummer bekannt gibt und auf „Weiter“ klickt, bestellt ein kostenpflichtiges Abo für „4 SMS/Woche zu je 3 Euro. Diese werden über die Mobilfunkrechnung verrechnet.

Wie kann eine Abbuchung verhindert werden?

Wer ohne Rechtsgrund auf seiner Rechnung Abbuchungen findet, die auf das Gewinnspiel zurückzuführen sind, dem/der wird empfohlen, Kontakt mit dem Mobilfunkanbieter aufzunehmen, diesem den Sachverhalt zu schildern und eine Abbuchung zu verhindern.

In den AGB von „Gogogy“ findet sich nachfolgender Hinweis, um das allenfalls abgeschlossene Abo zu kündigen:

„Um dich abzumelden, sende eine SMS mit dem Inhalt STOP an die 0900255366 (Abmelden auf www.abo.co.at). A1 Nutzer: kündige dein Abo auf www.a1.net/abomanager).Helpline: 0820 252255 E-Mail: [email protected]

Wie schützen Sie sich vor ungewollten Abos?

  • Kündigen Sie ungewollte Abos, falls möglich, über die Website Ihres Mobilfunkanbieters (Login-Bereich) oder über die Servicehotline.
  • Auf ungewollte Mehrwert-SMS mit „Stop“ oder „Stopp“ antworten. Die Anbieter von Mehrwertdiensten sind gesetzlich verpflichtet, das als Kündigung zu akzeptieren.
  • Es empfiehlt sich, die Rechnung schriftlich beim Mobilfunkanbieter zu beeinspruchen.

Die Watchlist Internet empfiehlt:

Um ungewollte Abos zu verhindern, können Sie eine generelle Sperre von WEB- bzw. WAP-Billing sowie Mehrwert-SMS bei Ihrem Mobilfunkanbieter beantragen. Meist kann die Sperre selbstständig im Login-Bereich der Anbieter-Website vorgenommen werden (Achtung: WEB- bzw. WAP-Billing wird je nach Anbieter unterschiedlich bezeichnet, z.B. als „Contentdienste“, „Dienste von Drittanbietern“ oder „digitale Güter“). An dieser Stelle wird darauf hingewiesen, dass mit einer generellen Sperre unter Umständen gewünschte Dienste blockiert werden.

(Die Watchlist Internet bedankt sich bei einem Leser für die Meldung dieses Fallbeispiels.)

Unterstützt von:

Ein Projekt der:

Internet Ombudsmann