Zum Seiteninhalt
News

Erpressung: Bitcoins gegen Masturbationsvideo

Gepostet am 27.08.2019 von Watchlist Internet

Aktuell häufen sich die Beschwerden zu Erpressungsmails von "4LbTr4uM". Angeblich besitzt ein Hacker von Ihnen Masturbationsvideos zu Kinder-Pornografie. Nachdem bereits eine erste Aufforderung zur Überweisung von 5 000 Euro in Form von Bitcoins eingegangen ist, folgt darauf eine weitere E-Mail mit einem letzten Zahlungsziel. Lassen Sie sich nicht von der Aggressivität der Drohungen und Anschuldigungen einschüchtern! Es ist nur ein weiterer Versuch, an Ihr Geld zu kommen.

Haben auch Sie vor Kurzem in Ihrem E-Mail-Postfach eine Erpressungsmail, in der Sie beschuldigt wurden, pädophil zu sein, empfangen? Wenn ja, erhalten Sie mit hoher Wahrscheinlichkeit ein weiteres E-Mail dieser Art. Die Kriminellen versenden an alle, die die erste E-Mail ignorieren, eine weitere Aufforderung das Schweigegeld zu überweisen. Die sehr vulgäre und aggressive Formulierung sollte Sie einschüchtern und zu einer Überweisung zwingen.

Die E-Mail lautet folgendermaßen:

WACH AUF, [email protected]!

Glaubst du wirklich, dass es eine Art Witz war oder dass du mich ignorieren kannst?

Ich kann sehen, was du tust, Pädo.

Hör auf zu SHOPPEN und zu ficken, deine Zeit ist fast vorbei.
Ja, ich weiß, was du gestern gemacht hast. Ich beobachte dich.

Übrigens. schönes Auto du bist da .. ich frage mich, wie es mit großen 'pädophilen' Aufklebern aussehen wird ..

Weil du denkst, du bist schlauer und kannst mich ignorieren, poste ich die 4 Videos, die ich mit dir aufgenommen habe und die gerade für Kinder masturbieren. Ich werde die von mir erworbenen Videos zusammen mit einigen Ihrer Daten in das Online-Forum hochladen. Ich bin sicher, sie werden es lieben, Sie in Aktion zu sehen, und Sie werden bald entdecken, was wir mit Pädophilen wie Ihnen machen.

Wenn Sie diese Bitcoin-Adresse bis nächsten Mittwoch nicht mit 5,000 Euro finanzieren, werde ich Ihre Verwandten und jeden auf Ihren Kontaktlisten kontaktieren und ihnen Ihre Pädophilie-Aufzeichnungen zeigen.

Der Bitcoin-Preis hat sich geändert, seitdem ich Sie das letzte Mal kontaktiert habe. Hier sind die neuen Überweisungsdetails:

=====================================

Senden Sie:

0.56594265 BTC

an diese Bitcoin-Adresse:

325GppKSbSdgD1ixBYpGV8hcbxm48pTUKq

=====================================

Es gibt viele Orte, an denen Sie Bitcoin wie Bitstamp, Coinbase, Kraken usw.
kaufen können. Registrieren Sie sich, validieren Sie Ihr Konto, kaufen Sie
0.56594265 BTC und senden Sie es an meine Adresse - 325GwpKSbsdgD1ixBYpGV6hcbxm48pTUKq - kopieren Sie es und fügen Sie es ein.

5,000 Euro = 0.56594265 BTC.

Wenn du dich retten willst - handle besser schnell, denn jetzt bist du GEFICKT. Wir werden dich nicht alleine lassen und es gibt viele Leute in den Gruppen, die dein Leben wirklich schlecht machen, du verdammter Pädo.

4LbTr4uM

Was steht in der E-Mail?

Die Kriminellen fordern erneut auf, 5 000 Euro in Form von Bitcoins zu überweisen. Angeblich existieren Videos, die Sie beim Masturbieren zu Pornomaterial mit Kindern zeigen. Kommen Sie der Aufforderung nicht nach, werden diese an all Ihre Kontakte gesendet und in ein bestimmtes Online-Forum hochgeladen. Der Erpresser droht auch damit, Ihr Auto mit einem „Pädophilen-Aufkleber“ zu schmücken, wenn Sie nicht überweisen.

Alles frei erfunden

Lassen Sie sich durch die aggressiven Drohungen und Behauptungen nicht einschüchtern. Ihr Computer bzw. Ihre Webcam wurde nicht vom Absender der E-Mail gehackt und es existieren keine intimen Videos über Sie. Gäbe es tatsächlich Videos, würde sie der Erpresser mitsenden!

So erkennen Sie betrügerische E-Mails:

  • Fehlende Anrede: Sie werden nur mit Ihrer E-Mail-Adresse angesprochen
  • Rechtschreib- und Grammatikfehler
  • Forderungen, die unmöglich wahr sein können: Überlegen Sie, ob die Anschuldigung überhaupt wahr ist und, ob der Winkel der Webcam Sie überhaupt abbilden kann

Erpressungsmails im Video erklärt:

Video auf Vimeo: https://vimeo.com/355060010

Beratung & Hilfe:

Für konkrete Beratungsanfragen wenden Sie sich bitte an die entsprechenden Stellen, die wir auf der Seite "Beratung & Hilfe" für Sie aufgelistet haben: www.watchlist-internet.at/beratung-hilfe

(Die Watchlist Internet bedankt sich bei zahlreichen Leser/innen für die Meldung der betrügerischen Erpressungs-E-Mail.)

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann