Zum Seiteninhalt
News

Ein „nicht beanspruchtes Preisgeld“

Gepostet am 17.01.2014 von Watchlist Internet

Immer wieder erhalten Konsument/innen betrügerische E-Mails, wonach sie sehr hohe Geldbeträge bei (meist spanischen) Lotterien gewonnen haben sollen. Die vermeintlichen „Gewinner“ sollen Vorauszahlungen leisten – die versprochenen Gewinne folgen jedoch nie.

Derzeit wird den Empfänger/innen solcher E-Mails beispielsweise ein Gewinn von über vier Millionen Euro bei einer „Weihnachtsförderungslotterie“ versprochen. Das Schreiben kommt von einer angeblichen Anwaltskanzlei „AS & G, ABOGADOS“ , die den vermeintlichen Gewinn verwaltet und auszahlen soll. Ein solches Gewinnspiel bzw. eine solche Lotterie gibt es natürlich nicht, vielmehr handelt es sich hier um einen Betrugsversuch. Die E-Mails werden beispielsweise von der Adresse [email protected] verschickt.

Der Text der E-Mail:

„ANWALTSKANZLEI AS & G, ABOGADOS
Castellon De La Plama 20, 28006 Madrid, Spain.
FAX: 0034 917 692 837
Tel : 0034 632 482 552
Email: [email protected]

AKTENZEICHEN: ZFW/57-876/98-14
KUNDENNUMMER: ZFW-FA/894/14

Abschließende Mitteilung für die Zahlung eines nicht beanspruchten Preisgeldes

Wir möchten Sie informieren, dass das Büro des nicht Beanspruchten Preisgeldes in Spanien,unsere Anwaltskanzlei ernannt hat, als gesetzliche Berater zu handeln, in der Bearbeitung und der Zahlung eines Preisgeldes, das auf Ihrem Namen gutgeschrieben wurde, und nun seit über zwei Jahren nicht beansprucht wurde.

Der Gesamtbetrag der Ihnen zusteht beträgt momentan 4.540.225,10 EURO
Das ursprüngliche Preisgeld bertug 1.725.810,00 EURO. Diese Summe wurde fuer nun mehr als zwei Jahre gewinnbringend angelegt,daher die Aufstockung auf die oben bennante Gesammtsumme. Entsprechend dem Büros des nicht Beanspruchten Preisgeldes,wurde dieses Geld als nicht beanspruchten Gewinn einer Lotteriefirma zum verwalten niedergelegt und in Ihrem Namen versichert. Laut der Lotteriefirma wurde ihnen das Geld nach einer Weihnachtsförderungslotterie zugesprochen; die Cupons wurden von einer Investmentgesellschaft gekauft.Nach Ansicht der Lotteriefirma wurden sie damals angeschrieben um Sie über dieses Gewinn zu informieren, es hat sich aber leider bis zum Ablauf der gesetzten Frist niemand gemeldet um den Gewinn zu beanspruchen.

Dieses war der Grund , weshalb das Geld zum verwalten niedergelegt wurde.
Gemäß des Spanischen Gesetzes muss der Inhaber alle zwei Jahre ueber seinen vorhanden Gewinn informiert werden.
Sollte dass Geld wieder nicht beansprucht warden, wird der Gewinn abermals ueber eine Investmentgesellschaft für eine weitere Periode von zwei Jahren angelegt werden.Wir sind daher, durch das Büro des nicht Beanspruchten Preisgelds beauftragt worden, sie anzuschreiben.Dies ist eine Notifikation für das Beanspruchen dieses Preisgelds.

Wir möchten sie darauf hinweisen, dass die Lotterie Gesellschaft überprüfen und bestätigen wird, ob ihre Identität uebereinstimmt, bevor ihnen ihr Geld ausbezahlt wird.Wir werden sie beraten, wie Sie ihren Anspruch geltend machen.Bitte setztzen sie sich dafuer mit unserer Deutsch Sprachigen Rechtsanwaeltin in Verbindung FR. DR. Ana Garcia Molina, TEL: 0034 632 482 552

Sie ist zustaendig fuer Auszahlungen ins Ausland und wird ihnen in dieser Angelegenheit zur Seite stehen.Der Anspruch sollte vor dem 28-02-2014 geltend gemacht werden,da sonst dass Geld wieder angelegt werden wuerde.Wir freuen uns, von Ihnen zu hören.

Mit Freundlichen Grüßen
ANA GARCIA MOLINA
RECHTSANWAELTE AM OBERSTEN GERICHTSHOF“

Der Trick ist immer der gleiche:

Bevor die versprochenen Geldbeträge überwiesen werden, werden die vermeintlichen „Gewinner“ dazu gedrängt, eine Vorauszahlung (etwa für angebliche Spesen, Bearbeitungsgebühren etc.) zu leisten. Den versprochenen Millionengewinn gibt es natürlich nicht und die Vorauszahlung ist weg.

Geben Sie keine Daten bekannt!

Außerdem versuchen die Betrüger/innen an Daten der Konsument/innen heranzukommen, die sie dann z.B. an Adresshändler/innen weiterverkaufen: So soll, um den vermeintlichen Gewinn beanspruchen zu können, ein der E-Mail angehängtes Formular mit persönlichen Daten ausgefüllt und per Fax an die Betrüger/innen übermittelt werden.  

Mit diesem Formular sollen persönliche Daten der Konsument/innen ausspioniert werden.

Bedenken Sie:

Auch im Internet hat niemand etwas zu verschenken! Seien Sie skeptisch bei dubiosen Versprechungen, die zu schön klingen, um wahr zu sein – insbesondere wenn sie von Fremden kommen und Sie außerdem nie an einem entsprechenden Gewinnspiel bzw. Lotteriespiel teilgenommen haben. Löschen Sie diese E-Mails sofort und leisten Sie keinesfalls Vorauszahlungen!

Lesen Sie hier weitere Tipps, wie Sie sich vor Scams schützen können.

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann