Zum Seiteninhalt
News

E-Mail: Doppelte Abbuchung Ihrer Magenta-Rechnung ist Fake

Gepostet am 28.01.2020 von Watchlist Internet

„Aufgrund eines Fehlers unserer Rechnungsabteilung wurde Ihnen das Doppelte Ihrer letzten Rechnung in Rechnung gestellt“ heißt es in der betrügerischen E-Mail, die angeblich von Magenta versendet wurde. Sie werden weiters aufgefordert, eine Rückerstattung zu beantragen. Klicken Sie keinesfalls auf den Link, Sie gelangen auf eine gefälschte Magenta-Seite. Kriminelle stehlen Ihre Zugangs- und Kreditkartendaten.

Kriminelle geben sich als Magenta, Drei, A1 oder andere Telekommunikationsunternehmen aus und erfinden einen Vorwand, warum Sie sich in Ihr Konto einloggen bzw. auf einen Link klicken sollten. Der angeführte Link leitet Sie auf eine gefälschte Login-Seite. Geben Sie dort Ihre Benutzerdaten ein, landen diese direkt bei Kriminellen. Klicken Sie nicht auf den Link und verschieben Sie derartige E-Mails in den Spam-Ordner.

Zahlreiche Magenta-KundInnen sind derzeit aufgrund folgender E-Mail besorgt:

Ihre Rechnung

Ihre letzte Rechnung wurde zweimal bezahlt

Sehr geehrte Frau, Herr,
Aufgrund eines Fehlers unserer Rechnungsabteilung wurde Ihnen das Doppelte Ihrer letzten Rechnung in Rechnung gestellt
Bitte fordern Sie eine sofortige Rückerstattung

 

Ich habe auf den Link geklickt

Klicken Sie auf den Link, gelangen Sie zur Magenta-Login-Seite. Doch Vorsicht: Es handelt sich nicht um die echte Magenta-Login-Seite! Kriminelle haben die echte Seite nachgebaut und so eingerichtet, dass sie damit Ihre Eingabe abfangen können. Im nächsten Schritt werden Ihre Kreditkartendaten abgefragt. Auch diese Angaben gehen direkt an die Kriminellen.

Haben Sie sich auf der gefälschten Magenta-Seite eingeloggt und Ihre Kreditkartendaten angeführt, können Sie Folgendes tun:

  • Kontaktieren Sie Ihre Bank oder Ihr Kreditkarteninstitut und erklären Ihre Situation. Die MitarbeiterInnen werden das weitere Vorgehen mit Ihnen besprechen.
  • Ändern Sie umgehend Ihr Magenta-Passwort.
  • Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei.

Login-Seiten immer kontrollieren

Tippen Sie Benutzername und Passwort nur ein, wenn Sie sich sicher sind, dass Sie auf der echten Login-Seite sind. Das erkennen Sie an einem zentralen Merkmal. Die Überprüfung dauert nicht einmal eine Sekunde: Sehen Sie sich die Webadresse an! Eine Phishing-Seite hat eine ganz andere Webadresse als die offizielle Login-Seite.

Wie erkenne ich betrügerische E-Mails?

Phishing-E-Mails erkennen Sie bereits am Grund für das Schreiben. Kriminelle erfinden immer einen Vorwand, warum Sie sich in Ihr Konto einloggen sollten bzw. auf einen angeführten Button oder Link klicken sollten. Der Grund des Schreibens hört sich beim ersten Lesen oftmals plausibel an, wir raten trotzdem dazu, nicht sofort auf den Link zu klicken. Überprüfen Sie immer 4 Aspekte:

  • Ist das Schreiben plausibel? Wurde angeblich zu viel von Ihrem Konto abgebucht? Schauen Sie auf Ihr Konto und überprüfen Sie diese Aussage!
  • Sehen Sie sich die Absenderadresse genau an. Beim ersten Hinsehen sieht es so aus, als käme das E-Mail tatsächlich von der Rechnungsabteilung. In den Details sehen Sie jedoch die wahre Absender-E-Mail-Adresse.
  • Werden Sie persönlich angesprochen? Anreden wie „Sehr geehrte Frau, Herr“ oder „Lieber Kunde“ sind meist ein Hinweis auf eine betrügerische E-Mail.
  • Ist die E-Mail voller Rechtschreib- und Grammatikfehler? Dann handelt es sich mit Sicherheit um einen Phishing-Versuch!

Beratung & Hilfe:

Für konkrete Beratungsanfragen wenden Sie sich bitte an die entsprechenden Stellen, die wir auf der Seite "Beratung & Hilfe" für Sie aufgelistet haben: www.watchlist-internet.at/beratung-hilfe

(Die Watchlist Internet bedankt sich bei zahlreichen Leserinnen und Lesern für die Meldungen zur gefälschten Benachrichtigung von Magenta-Nachricht.)

Unterstützt von:

Ein Projekt der:

Internet Ombudsmann