Zum Seiteninhalt
News

luxstyle.at: Ohne Bestellung zu einer Rechnung

Gepostet am 09.02.2015 von Watchlist Internet

Wer sich auf luxstyle.at für Produkte interessiert und die Ware in den Einkaufskorb legt, dem wird frühzeitig zu Unrecht ein Vertragsangebot unterstellt. Gesetzliche Bestimmungen werden dabei außer Acht gelassen, die Ware geliefert und eine Rechnung ausgestellt. Es häufen sich Beschwerden beim Internet Ombudsmann.

Die Website „luxstyle.at“ (Screenshot vom 9. Februar 2015).

Die Website „luxstyle.at“ bietet Uhren, Unterwäsche oder Extensions zum Verkauf an. Um den Bestellvorgang einzuleiten, müssen interessierende Produkte zunächst in den Warenkorb gelegt und persönliche Daten bekannt gegeben werden:


Nachdem interessierende Waren ausgewählt wurden, wird auf „luxstyle.at“ nach persönlichen Daten gefragt.

Bereits dieser Schritt wird von „luxstyle.at“ als Vertragsangebot gewertet.

Zahlreiche Produktvorschläge

Was danach folgt, sind zahlreiche Produktvorschläge, die optional dem Warenkorb hinzugefügt oder aber explizit abgelehnt werden müssen. Dieser Schritt wiederholt sich solange, bis es zu einem neuen Fenster mit dem Hinweis „Fehlende Zahlung…“ kommt. Dabei wird, wie oben erwähnt, bereits von einem gültigen Vertragsangebot ausgegangen:

Vielen Dank für Ihre Bestellung bei LuxStyle. Ihre Ware wird mit einer Rechnung verschickt. Die Rechnung ist spätestens 14 Tage nach Erhalt zahlbar.“

Um fortsetzen zu können, muss die gewünschte Zahlungsmethode ausgewählt werden. Die Auswahl wird mit einem Klick auf „Fortsetzen >>“ bestätigt.


Auf „luxstyle.at“ muss die erwünschte Zahlungsmethode ausgewählt werden.

Bestätigung der Bestellung

Bestätigung der Bestellung auf „luxstyle.at“.

Nach dem Klicken auf „Fortsetzen >>“ wird die Bestellung bestätigt. Wortwörtlich heißt es:

„Vielen Dank für Ihre Bestellung

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Ihre Bestellnummer lautet LXATxxxxxxx.
Die Versand der Ware erfolgt so bald wie möglich. Eine Bestätigung der Bestellung erhalten Sie innerhalb von 90 Minuten.“

Eine Möglichkeit, die Eingaben zu überprüfen oder gegebenenfalls zu ändern, gibt es nicht.

Verstoß gegen die Button-Lösung

Dass ein Vertragsangebot abgegeben wird, indem lediglich auf eine Schaltfläche mit der Bezeichnung „Fortsetzen >>“ geklickt wird, verstößt gegen geltendes Recht. Dieses sieht vor, dass der Bestellbutton eines Online-Shops mit den Worten „zahlungspflichtig bestellen“ oder einer vergleichbaren, eindeutigen Formulierung gekennzeichnet ist. Andernfalls sind KäuferInnen nicht an das Vertragsangebot gebunden.

Folglich löst die Betätigung der Schaltfläche „Fortsetzen >>“ keine Zahlungspflicht aus.

Kein gesetzliches Rücktrittsrecht

Darüber hinaus verstößt die Website gegen zahlreiche weitere, gesetzliche Bestimmungen. So ist etwa keine gesetzmäßige Belehrung über das Rücktrittsrecht auf „luxstyle.at“ zu finden. Ebenfalls wird das gesetzliche Rücktrittsrecht scheinbar nicht anerkannt. Dies trotz Zusage eines „Rückgaberechts von 14 Tagen“.

Die Watchlist Internet empfiehlt:

Das Betätigen der Schaltfläche „Fortsetzen >>“ ist nicht als Kaufangebot zu verstehen und begründet keine Zahlungspflicht! Dennoch empfiehlt es sich, dem Online-Shop nach einer solchen „Bestellung“ mitzuteilen, dass keine Zustellung gewünscht wird. Sollte die Ware dennoch zugeschickt werden, muss nicht gezahlt werden. In diesem Fall empfiehlt die Watchlist Internet, dem Unternehmen mitzuteilen, dass keine Bestellung erfolgt ist und die Ware deshalb auf Kosten des Unternehmens zurückgeschickt werden soll. Lehnt die Firma diesen Vorschlag ab, kann die Ware entsorgt werden.

Unterstützt von:

Ein Projekt der:

Internet Ombudsmann