Zum Seiteninhalt
News

Betrugsgefahr bei der Wohnungssuche

Gepostet am 25.09.2015 von Watchlist Internet

Kriminelle inserieren günstige Immobilien. Wer sich für diese interessiert, soll Kontakt mit einer Agentur aufnehmen. Sie fordert für die Wohnungsbesichtigung eine Kaution. Wer diese zahlt, erleidet einen finanziellen Verlust, denn es gibt weder die Wohnung noch das Makler/innenbüro.

Die Website spaces-realestate.com.

Im Zusammenhang mit diesem Betrugsversuch sind nachfolgende Fake-Agenturen bekannt:

  • green-real-estates.com
  • inspired-estate.com
  • kws-realestate.com
  • primelocationestate.eu
  • spaces-realestate.com

Als Inhaber ihrer Domains scheinen Privatpersonen aus Spanien (green-real-estates.com, spaces-realestate.com) oder Deutschland (primelocationestate.eu) auf. Das widerspricht den Impressumsangaben der vermeintlichen Makler/innenagenturen, denn darin heißt es, dass sie ihren Sitz in

  • UK Headquarters Moorgate, EC1Y 2AA London, United Kingdom (green-real-estates.com),
  • UK Headquarters 5th Floor, 33 Soho Square, London W1D 3QU, United Kingdom (inspired-estate.com),
  • UK Heaquarters King William Street, London EC4N 7DT, United Kingdom (kws-realestate.com),
  • UK Heaquarters Moorgate 3, EC1Y 2AA London, United Kingdom (spaces-realestate.com) und
  • UK Heaquarters Kensington High Street Kensington 96 , London, W8 4SG, United Kingdom (primelocationestate.eu

haben. Die sich widersprechenden Angaben sind ein Hinweis darauf, dass die Immobilienbüros unseriös und in Wahrheit Kriminellen zuzuordnen sind.

Wie läuft der Betrugsversuch ab?

Auf Immobilienplattformen finden sich auffällig günstige Wohnungsangebote. Wer Kontakt mit den Vermieter/innen aufnimmt, erfährt, dass diese im Ausland sind. Aus diesem Grund machen sie den Vorschlag, die Besichtigung über eine Immobilienagentur zu organisieren. In weiterer Folge meldet sich diese und fordert eine Kaution. Sie sei notwendig, um die Wohnung ansehen zu können. Sobald das Geld bei der Agentur einlange, erhalte der/die Wohnungsinteressent/in den Schlüssel für die Immobilie zugesandt. Mit der Überweisung des Geldes ist es für immer verloren, denn in Wahrheit gibt es weder die Wohnung noch das Makler/innenbüro: Dahinter verbergen sich Kriminelle, die auf das Geld ihrer Opfer aus sind.

Woran erkennen Sie den Betrugsversuch?

  • Auf Immobilienplattformen finden sich Wohnungsangebote, die nicht dem üblichen Marktpreis entsprechen - damit versuchen Kriminelle, potenzielle Opfer anzulocken.
  • Die Vermieter/innen geben an, im Ausland zu sein - das ist ein häufig benutztes Argument, um eine Immobilienagentur ins Spiel zu bringen.
  • Um die Wohnung zu besichtigen, sollen Konsument/innen vorab eine Kaution an die Agentur überweisen - das ist ungewöhnlich und entspricht nicht dem gewöhnlichen Geschäftsverkehr.

Tipp: Informieren Sie sich vorab über die vermeintlichen Immobilienagenturen. Finden Sie keine oder negative Rückmeldungen über diese, nehmen Sie davon Abstand, sich auf die von ihr gemachten Vorschläge einzulassen. Es droht ein finanzieller Verlust!

Sie wurden Opfer – was können Sie tun?

  • Sollten Sie auf den Betrug hereingefallen sein, nehmen Sie umgehend mit Ihrer Bank Kontakt auf, schildern ihr den Sachverhalt und versuchen, die Überweisung an die Kriminellen zu stoppen.
  • Erstatten Sie Strafanzeige bei der Polizei.

Die Watchlist Internet empfiehlt:

Sollten Sie im Internet auffällig günstige Wohnungsangebote entdecken, seien Sie skeptisch: Es kann sich um einen Betrugsversuch handelt, der darauf abzielt, Ihnen finanziellen Schaden zuzufügen.

(Die Watchlist Internet bedankt sich bei einer Leserin für eine Meldung von green-real-estates.com, inspired-estate.com, kws-realestate.com, primelocationestate.eu und spaces-realestate.com.)

Unterstützt von:

Ein Projekt der:

Internet Ombudsmann