Zum Seiteninhalt
News

Betrügerische Wohnungsinserate erkennen: So geht’s

Gepostet am 15.02.2022 von Watchlist Internet

Auf Plattformen wie immobilienscout24.at, willhaben.at oder im Facebook Marketplace werden immer wieder Fake-Inserate von Miet- und Eigentumswohnungen veröffentlicht. Fake-Inserate können aber anhand einiger Merkmale schnell entlarvt werden. Zum einen am günstigen Preis, zum anderen an der Kommunikation mit den Eigentümerinnen und Eigentümern.

Vorsicht ist geboten, wenn die WohnungseigentümerInnen Ihnen erklären, dass sie gerade im Ausland sind und die Wohnung nicht selbst herzeigen können. Aus diesem Grund beauftragen sie booking.com, AirbnB oder einen anderen vermeintlichen „Vermittler“, der die Besichtigung, Verträge und Schlüsselübergabe für die EigentümerInnen übernimmt. Sie müssen jedoch als Sicherheit vorab einen Geldbetrag überweisen. Dieser wird Ihnen angeblich zurückerstattet, sollten Sie die Wohnung nicht nehmen. Vorsicht: Dabei handelt es sich um eine Betrugsmasche.

Fake-Inserate am Preis erkennen

Es scheint die perfekte Wohnung zu sein: neuwertig, großartige Lage, unbefristeter Vertrag, hochwertige Einrichtung – und das zu einem unglaublichen Preis. Wer eine Anfrage stellt, erhält weitere Infos über die Wohnung. Weil die Wohnung und die Bedingungen so großartig sind, bekommen Sie das Gefühl, sofort zuschlagen zu müssen.

Im Folgenden ein Ausschnitt eines E-Mails, in der auf nähere Details einer vermeintlich verfügbaren Wohnung eingegangen wird:

Hallo,

Mein Name ist Jeremy Stead, schön von Ihnen zu hören!

Ich bin der Eigentümer der Wohnung in der ----gasse 15, 1080 Wien

Zimmer: 3,0
Badezimmer: 1
Wohnfläche 77 m²

Der monatliche Mietpreis beträgt 670 € und gilt nur für Langzeitmieten. Die Haus ist in gutem Zustand, sauber und gebrauchsfertig. Die Küche ist komplett ausgestattet.

In der Haus finden Sie einen Kühlschrank, eine Gefriertruhe, eine Waschmaschine, einen Trockner, ein Bügeleisen, einen Ofen, einen Toaster, eine Kaffeemaschine, einen Internetzugang und einen WLAN-Zugang.

Wir haben die Haus seit Januar 2016 und wir haben dort bis Februar, dann ist mein Arbeitsvertrag zu Ende gegangen und wir sind nach Birmingham, Großbritannien zurückgekehrt.

Die Haus verfügt über öffentliche Verkehrsmittel in der Nähe und nicht weit entfernt von Einkaufszentrum, Sportverein und anderen Annehmlichkeiten. Haustiere sind erlaubt, aber ich bitte Sie, alles aufzubewahren reinigen.

Die Haus hat einen Parkplatz. Ich habe eine beträchtliche Summe in diese Haus investiert und wäre Ihnen sehr dankbar, wenn Sie sich wie Ihre eigene behandeln Eigentum. Ich interessiere mich für einen langfristigen Mieter, der sich um die Immobilie kümmert, um nicht durch Mieteinnahmen Geld zu verdienen.

Wegen meiner unerwarteten Rückkehr nach Großbritannien war es nur eine kurze Zeit, einen zuverlässigen Mieter zu finden. Ich habe die Schlüssel. Sobald ich einen seriösen Mieter finde, komme ich zurück nach Österreich, um es zu zeigen und den Mietvertrag zu unterschreiben.

Achtung:

Diese Wohnung ist zu schön, um wahr zu sein. Dabei handelt es sich um ein Lockangebot, in Wahrheit gibt es diese Wohnung nicht zu diesem Preis. BetrügerInnen stehlen dafür Bilder von Traumwohnungen von anderen Immobilienplattformen.

Fake-Inserate an der Kommunikation mit EigentümerInnen erkennen

Neben dem Preis können Sie Fake-Inserate an der Kommunikation mit den EigentümerInnen entlarven. Diese verläuft zunächst höflich und unkompliziert. Im Verlauf der Kommunikation erklären Ihnen die EigentümerInnen aber, dass sie sich im Ausland befinden und aus einem bestimmten Grund nicht persönlich anreisen können. Daher schlagen sie vor, die Abwicklung der Besichtigung über eine Agentur zu machen. Sie behaupten, dass Unternehmen wie booking.com, Airbnb oder andere Treuhandunternehmen diese Dienstleistungen anbieten. Stimmen Sie diesem Vorgehen zu, laufen Sie Gefahr viel Geld zu verlieren!

Wohnungsbesichtigung über booking.com, Airbnb oder anderen Treuhandunternehmen

Es handelt sich eindeutig um Betrug, wenn EigentümerInnen die Besichtigung über Unternehmen wie booking.com, Airbnb oder anderen Treuhandunternehmen vornehmen wollen, denn diese Unternehmen bieten diese Dienstleistung gar nicht an!

Die Kriminellen geben sich als dieses Unternehmen aus und erklären Ihnen, dass Sie eine Monatsmiete vorab überweisen müssen. Angeblich als Absicherung für die EigentümerInnen. Ihnen wird versichert, dass Sie diese Anzahlung zurückerhalten, sollten Sie die Wohnung nicht nehmen. Vorsicht: Überweisen Sie das Geld, ist es weg!

Außerdem werden Ausweisdokumente und persönliche Daten gefordert. Übermitteln Sie diese können die Kriminellen Verbrechen in Ihrem Namen begehen. 

Fazit: Unseriöse Wohnungsinserate entlarven

  • Die Miete ist deutlich günstiger als bei vergleichbaren Objekten.
  • Die EigentümerInnen sind angeblich im Ausland.
  • Die EigentümerInnen möchten, dass Sie bereits vor der Besichtigung Kaution oder Miete überweisen.
  • Die EigentümerInnen behauptet, einen „Airbnb-Agenten“, Booking.com oder eine andere Firma mit der Besichtigung und Abwicklung der Vorauszahlung zu beauftragen.

Ich habe überwiesen - Was kann ich tun?

Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei. Melden Sie auch, dass Sie Ausweiskopien und persönliche Daten übermittelt haben! Über Ihre Bank, können Sie versuchen das Geld zurückzuholen, die Erfolgswahrscheinlichkeit ist jedoch eher gering. 

 

Unterstützt von:

Ein Projekt der:

Internet Ombudsmann