Zum Seiteninhalt
News

Betrügerische Billa- und Amazon-Umfragen locken in Abo-Falle!

Gepostet am 09.04.2019 von Watchlist Internet

Vorsicht vor gefälschten E-Mails im Namen von Amazon und Billa, die für die Teilnahme an einer Umfrage Belohnungen versprechen. Konsument/innen, die den Buttons in den Mails folgen, landen auf gefälschten Websites der Unternehmen. Wer die eigenen Daten bekanntgibt, rutscht in eine Abo-Falle und erhält die versprochenen iPhone XS, Samsung Galaxy S10+ oder Gutscheine nie!

Betroffene Konsument/innen finden E-Mails von „info@namesshirt.net“ im E-Mail-Postfach. Darin werden sie informiert, dass sie einer von 150 glücklichen Konsument/innen aus Deutschland oder Österreich seien, die zur Teilnahme an einer Umfrage ausgewählt wurden. Als Belohnung werden Elektronikartikel und vieles mehr versprochen:

Wir sind den Anweisungen zu Testzwecken gefolgt!

Um den genauen Hintergrund der E-Mails in Erfahrung zu bringen, sind wir der Anweisung aus der gefälschten Amazon-Mail gefolgt und haben an der Umfrage teilgenommen.

Nach Klick auf den Button *Fortsetzen* sind wir auf einer gefälschten Amazon-Website gelandet. Dass es sich um keine echte Amazon-Website handeln kann, ist vor allem durch die am Bild rot markierte Web-Adresse erkennbar, denn statt auf amazon.com, sind wir auf am.mindaifa.com gelandet:

Im Anschluss sollten wir einige Fragen zu uns und unseren Erfahrungen mit Amazon beantworten. Unter anderem wurden wir nach unserem Geschlecht, unseren Einkaufgewohnheiten oder Verbesserungsvorschlägen gefragt. Um zu verhindern, dass wir eine kurze Recherche vor der Dateneingabe zu der Umfrage anstellen können, wurden wir durch einen vierminütigen Countdown zu einer schnellen Beantwortung gedrängt:

Nach der Beantwortung aller Fragen wurden uns die möglichen Preise vorgestellt. Dabei staunten wir nicht schlecht, denn für den Aufwand von knappen zwei Minuten, sollten wir mit 500 Euro Amazon-Gutschein, einem Samsung Galaxy S10+, einem Samsung Galaxy S9+ oder einem Apple iPhone XS für maximal 2 Euro entlohnt werden:

Wir entschieden uns für das Galaxy S10+ für 1,50 Euro statt den üblichen 999 Euro und wurden erneut auf eine fremde Website weitergeleitet. Dort wurden wir zur Eingabe unserer persönlichen Daten aufgefordert, um das Gerät bestellen zu können.

Versteckter Kostenhinweis!

Auf der Seite zur Eingabe der Kreditkartendaten für die Zahlung der vereinbarten 1,50 Euro wird anschließend klar, worum es bei der ganzen Sache geht. In einem langen Fließtext ist nämlich ein gut versteckter Kostenhinweis für ein Abonnement mit StarMusicMix.com zu finden:

… . Alle Neukunden nehmen an der Verlosung für das gezeigte Kampagnenprodukt teil. Wenn Sie zu den glücklichen Gewinnern gehören, werden Sie direkt per E-Mail kontaktiert. Dieses Sonderangebot beinhaltet ein 4-Tage(-s) Probe-Abo eines angeschlossenen Abonnement-Services. Danach wird Ihre Kreditkarte automatisch mit der monatlichen Abo-Gebühr (80 EUR) belastet. Wenn Sie aus irgendeinem Grund mit dem Service nicht zufrieden sein sollten, können Sie mit einer Frist von 4 Tagen kündigen. Das Abonnement verlängert sich monatlich, sofern keine Kündigung erfolgt. Diese Kampagne läuft zum 31. Dezember 2019 aus. …

Statt ein fast kostenloses Smartphone zu bekommen, haben wir also in ein Abo, welches uns 80 Euro pro Monat kosten soll, abgeschlossen und nehmen lediglich an einer Verlosung für das versprochene Gerät teil.

Was können Betroffene tun?

Wenn Sie in die Falle getappt sind, werden Ihnen zunächst die 1 bis 2 Euro, die Sie tatsächlich freigegeben haben, von der Kreditkarte abgezogen. Wenn Sie keine weiteren Schritte setzen, folgen monatlich die Abbuchungen für das unabsichtlich abgeschlossene Abonnement. Das versprochene Geschenk erhalten Sie hingegen nie.

Um sich von dem Abonnement abzumelden, suchen Sie auf Ihrer Kreditkartenabrechnung, auf der Bestellbestätigung (falls Sie eine erhalten haben) oder bei den Abonnement-Anbietern nach einer Kontaktmöglichkeit und verlangen Sie die umgehende Kündigung des angeblichen Abo-Vertrags.

Sollte dies erfolglos bleiben, setzen Sie sich mit Ihrem Kreditkartenanbieter in Verbindung, um unter Verweis auf den genauen Sachverhalt das weitere Vorgehen zu besprechen und um eine Rückerstattung des abgebuchten Betrages zu ersuchen. Beträge, die Ihnen ohne Ihre Zustimmung abgebucht wurden (z.B. Beträge, auf die beim Kauf nicht ausreichend hingewiesen wurde oder die über den Wert Ihrer Bestellung hinausgehen), sind gemäß § 67 Zahlungsdienstleistungsgesetz 2018 von Ihrem Zahlungsdienstleister zurückzuerstatten. Versuchen Sie auch den Abo-Anbieter für weitere Abbuchungen von Ihrer Kreditkarte zu sperren, sofern dies möglich ist.

Beratung & Hilfe:

Für konkrete Beratungsanfragen wenden Sie sich bitte an die entsprechenden Stellen, die wir auf der Seite "Beratung & Hilfe" für Sie aufgelistet haben: www.watchlist-internet.at/beratung-hilfe

(Die Watchlist Internet bedankt sich bei Leser/innen für die Meldung der gefälschten Billa- und Amazon-Umfragen!)

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann