Zum Seiteninhalt
News

Betrügerische Amazon Marketplace-Shops stehlen Geld!

Gepostet am 16.07.2019 von Watchlist Internet

Verbraucher/innen können beim Online-Shopping über Amazon auch bei Drittanbieter/innen Bestellungen tätigen. Uns erreichen zahlreiche Meldungen von Personen, die von betrügerischen Marketplace-Shops zu Überweisungen auf externe Konten aufgefordert wurden. Das Geld darf nicht bezahlt werden! Es handelt sich um Betrug und Überweisungen sind verloren.

Amazon genießt hohes Vertrauen bei seinen Kund/innen. Diese Tatsache wollen sich auch Kriminelle zu Nutze zu machen, indem sie Konten von Amazon Marketplace-Anbieter/innen übernehmen und Bestellungen entgegennehmen. Anschließend werden Gründe erfunden, weshalb eine Zahlung per Banküberweisung statt über Amazon selbst erfolgen soll. Erhalten Sie eine derartige Nachricht, bezahlen Sie nichts und melden Sie den Shop beim Amazon-Kundenservice.

Wie läuft der Betrug ab?

Kriminelle verschaffen sich Zugang zu Amazon Marketplace-Konten. Dies geschieht beispielsweise über Phishing-Nachrichten. Amazon-Händler/innen aufgepasst: Nicht nur Konsument/innen sind Ziel von Phishing-Attacken. Sollten Sie Mails erhalten, die Sie zur Eingabe Ihrer Login-Daten auffordern, prüfen Sie sorgsam, ob die Informationen in den Nachrichten den Tatsachen entsprechen und wirklich von Amazon stammen!

Zahlung fehlgeschlagen!?

Tätigen Sie eine Bestellung bei einem Marketplace-Shop, der sich unter der Kontrolle Krimineller befindet, erhalten Sie vorerst die gewohnte Bestellbestätigungsmail und der Betrug ist nicht als solcher erkennbar.

Kurz darauf folgen allerdings weitere Nachrichten, in denen Sie von den Betrüger/innen darüber informiert werden, dass die Zahlung über Amazon fehlgeschlagen ist. Im konkreten Beispiel ist von „Interner Fehler 2045 – Prozessor abgelehnt“ die Rede.

Um Ihre Bestellung dennoch abzuschließen, sollen Sie den Betrag auf ein ausländisches Konto überweisen und dabei Ihre Bestellnummer angeben:

Geld überwiesen?

Sollten Sie den Aufforderungen nachkommen und das Geld auf das angegebene Konto überweisen, landet es direkt in den Händen Krimineller. Wenn Sie Opfer der Masche geworden sind, raten wir Ihnen daher folgendes Vorgehen:

  • Setzen Sie sich schnellstmöglich mit Ihrer Bank in Verbindung und suchen Sie um Rückholung der Beträge an. In seltenen Fällen führt dies zum Erfolg.
  • Nehmen Sie außerdem Kontakt zum Amazon-Kundenservice auf und fragen Sie nach Ihren Möglichkeiten. Da die Zahlung über einen externen Weg erfolgt, bestehen vermutlich keine Ansprüche auf Rückerstattung durch Amazon. Sie können aber eine Kulanzlösung anstreben.
  • Bleibt all das erfolglos und Sie erhalten kein Geld zurück, ist polizeiliche Anzeige unerlässlich.

Beratung & Hilfe:

Für konkrete Beratungsanfragen wenden Sie sich bitte an die entsprechenden Stellen, die wir auf der Seite "Beratung & Hilfe" für Sie aufgelistet haben: www.watchlist-internet.at/beratung-hilfe

(Die Watchlist Internet bedankt sich bei zahlreichen Leser/innen für die Meldung der betrügerischen Überweisungsaufforderungen durch übernommene Amazon Marketplace-Accounts.)

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann