Zum Seiteninhalt
News

Betrügereien auf Facebook sind immer aktuell

Gepostet am 18.05.2013 von Watchlist Internet

Nirgendwo sonst im Netz findet Internet-Betrug so geballt statt wie auf Facebook. Die Tricks der Betrüger/innen zielen auf die Neugier und die Unbekümmertheit der Nutzer/innen ab. Der beste Schutz: Erst denken, dann klicken!

Betrügereien auf Facebook boomen
Facebook, das weltweit größte Soziale Netzwerk, reizt Betrüger/innen vor allem wegen der riesigen Zahl an potenziellen Opfern. Viele der Betrügereien auf Facebook treten seit Jahren nahezu unverändert auf, dennoch tappen tagtäglich zig Nutzer/innen in die Falle. (cc Alexander Klaus/pixelio.de)

So können Sie sich vor Facebook-Betrug schützen:

  • Seien Sie sich der Gefahr bewusst. Behalten Sie bei Ihren Aktivitäten auf Facebook stets im Hinterkopf, dass hier auch viel Unwahres und Betrügerisches vorkommt. Sie sollten nicht ängstlich sein, aber wachsam!
  • Auch im Internet hat niemand etwas zu verschenken. Klicken Sie daher nicht unüberlegt auf allzu verlockend klingende Links in Statusmeldungen, Werbeanzeigen oder Chat-Nachrichten. Auch nicht, wenn die „Empfehlung“ scheinbar von den eigenen Facebook-Freunden kommt.
  • Wenn Sie in die Wurm-Falle getappt sind: Löschen Sie alle Meldungen in Ihrer Chronik bzw. im Aktivitätenprotokoll, die der Wurm erstellt hat, und überprüfen Sie Ihre „Gefällt mir“-Seiten auf ungewöhnliche Einträge. Informieren Sie Ihre Facebook-Freunde über die betrügerischen Aktivitäten.
  • Nicht überall, wo Facebook draufsteht, ist auch Seriöses drin. Schauen Sie daher lieber zweimal hin, ob es sich um eine gefälschte Fan-Seite, gefälschte Facebook-E-Mail oder unsichere App handeln könnte. Geben Sie entsprechende Schlagworte in eine Suchmaschineein – häufigen lassen sich betrügerische Angebote so sehr schnell entlarven, weil es bereits Erfahrungsberichte von anderen dazu gibt.
  • Vorsicht bei Superlativen. Ignorieren Sie alles, was mit Wortenwie „OMG“, „unglaublich“, „spektakulär“ etc. angekündigt wird.
  • Teilnahmebedingungen und AGB durchlesen. Wenn Sie etwas per Klick bestätigen sollen, lesen Sie genau durch, WAS Sie damit bestätigen (Kleingedrucktes). Das betrifft auch das Ausfüllen von Gewinnspiel-Formularen.
  • Anbieter überprüfen. Informieren Sie sich immer zuerst über den Anbieter einer Leistung, z.B. über das Impressum, bevor Sie ihm Ihr Vertrauen schenken. Überprüfen Sie die Angaben mit einer kleinen Suchmaschinen-Recherche. Bedenken Sie, dass seriöse Unternehmen keine Freemail-Adressen verwenden!
  • Persönliche Daten nicht leichtfertig weitergeben. Seien Sie generellsparsam mit der Angabe persönlicher Daten wie Adresse, Handynummer, Geburtsdatum etc. im Internet.
  • Facebook-Apps im Auge behalten.Überprüfen Sie regelmäßig die von Ihnen verwendeten Apps auf Facebook und schränken Sie deren Zugriffsrechte ein (Konto > Einstellungen > Apps). Löschen Sie nicht mehr verwendete Apps bzw. Apps unbekannter Herkunft. 
  • Anti-Viren-Schutz verwenden. Stellen Sie sicher, dass auf Ihrem Rechner ein Anti-Viren-Programm installiert ist und führen Sie die regelmäßigen automatischen Updates durch. 
  • Verdächtiges melden. Melden Sie verdächtige Statusmeldungen, Fotos, Videos, Fan-Seiten, Werbeanzeigen, Profile oder Apps an Facebook, damit diese gelöscht werden.

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann