Zum Seiteninhalt
News

Betreff: Ich hoffe, von Ihnen zu hören

Gepostet am 09.01.2015 von Watchlist Internet

Eine Schönheit versendet E-Mails, in denen sie sich vorstellt und von ihrem Gegenüber Persönliches in Erfahrung bringen möchte. Dem Schreiben sind angeblich echte Bilder beigefügt. Wer eine vergleichbare Nachricht erhält, darf darauf nicht reagieren, denn es handelt sich um einen Betrugsversuch.


Nicht jede beginnende Romanze im Internet ist echt. (cc) PublicDomainPictures - pixabay.com

Ein beispielhaft angeführtes Schreiben:

Lieber Freund XY

Guten Morgen, wie geht es Ihrer Familie? Ich hoffe, sie sind alle bei guter Gesundheit? Mein Name ist Lina Aishatou und ich bin aus Libyen und wie Sie von meinem beigefügten Bild sehen kann, ich bin Messe in Teint, 23. fabruary 2015 wird mich bis zum 24. Jahre, aber jetzt bin ich 23 Jahre alt. Ich habe, um Ihr Land gewesen, als ich 10 Jahre alt war, kam ich mit meinen Eltern und wir verbrachten 3 Monate dort.

Ich war schon immer Ihr Land bewundert, und ich bin der Hoffnung, den Rest meines Lebens dort zu verbringen, weiter meine Ausbildung und in einem guten Geschäft zu engagieren, und ich denke, dass durch sie, ich in der Lage, mein Ziel und Ziele zu erreichen. Wie ist das Klima dort in Ihrem Land gerade? Wie alt bist du? Und bitte können Sie mir etwas über Ihre Familie? Ich werde auch froh sein, wenn Sie zumindest eine der Ihr Foto hinzuzufügen, habe ich mir angebracht, wenn Sie mich sehen, ich hoffe, es gefällt euch.

Lassen Sie mich Ihnen ein wenig von meinem Land ist die Bevölkerung von Libyen über 6.461.454 und es ist auf den Westen und Ägypten im Osten begrenzt Tunesien und Algerien, dann Sudan und Tschad nach Süden. Unsere Sprachen sind Arabisch, Italienisch und Englisch, die weit verbreitet ist und in großen cities.The Hauptstadt unseres Landes zu verstehen ist Tripolis und das ist, wo unsere aktuelle Staatschef Mustafa Muhammad Abd al-Jalil lebt während unserer Regierungschef ist Abd al -Rahim al-Keeb.

Bitte werde ich hier aufhören und werden Sie mehr sagen, wenn ich von Ihnen höre. Dank und Gottes Segen.

Ihr ist neu Freund
Lina

Die Betrugsmasche

Wer auf dieses oder vergleichbare Schreiben reagiert, erhält weitere E-Mails von Kriminellen. Es beginnt eine „Brieffreundschaft“, die zu dem Aufbau eines Vertrauensverhältnisses führen soll. Unter einem Vorwand werden die Opfer nach einiger Zeit um Geldüberweisungen, die Unterzeichnung oder Kopie von Dokumenten, die Mithilfe bei Geldtransfers, der Weiterleitung von Paketsendungen usw. gebeten – meist begleitet von emotionalen Geschichten (z.B. Todesfall in der Familie, eigene schwere Krankheit oder Unfall, plötzlicher Jobverlust, Probleme mit Behörden etc.). Viele Opfer tun, was von ihnen verlangt wird, weil sie emotional abhängig sind und die Realität verdrängen. Anfänglich kann es sogar vorkommen, dass geliehenes Geld zurückgezahlt wird, um Vertrauen aufzubauen – weitere Zahlungen werden jedoch nicht mehr rücküberwiesen.

Woran erkenne ich den Trick?

  • Das in der E-Mail Behauptete ist falsch und entspricht nicht der Wahrheit. Im oben angeführten Schreiben ist beispielsweise davon die Rede, dass die Absenderin aus Libyen kommt. Über die Meta-Daten der Benachrichtigung ist jedoch festzustellen, dass der/die wahre AbsenderIn die Nachricht aus dem Senegal versendet hat.
  • Wer mithilfe der Upload-Funktion im Internet nach den beigefügten Bildern sucht, findet sehr leicht und schnell heraus, dass dafür fremde und gestohlene Fotos verwendet werden, um Opfer zu täuschen.
  • Der Text ist in einem schlechten Deutsch verfasst. Zum Teil finden sich darin noch englische Bezeichnungen („weit verbreitet ist und in großen cities.The Hauptstadt …“).
  • Es zeigen sich inhaltliche Fehler, die sehr leicht durch eine Internet-Recherche zu entdecken sind: Beispielsweise ist davon die Rede, dass der „aktuelle Staatschef Mustafa Muhammad Abd al-Jalil lebt während unserer Regierungschef ist Abd al -Rahim al-Keeb“. Sowohl der Name des Staats- als auch Regierungschefs ist falsch.
  • Das Schreiben ergeht ohne vorangehender Bekanntschaft. Aus diesem Grund ist es nicht möglich, zu wissen, aus welchem Land der/die EmpfängerIn kommt. Genau das wird in der E-Mail jedoch unterstellt: „Ich war schon immer Ihr Land bewundert, und ich bin der Hoffnung, den Rest meines Lebens dort zu verbringen“.

Die Watchlist Internet empfiehlt

Nachdem es sich bei dem Schreiben um den Beginn eines betrügerischen Liebesschwindels handelt, wird dringend davon abgeraten, darauf zu reagieren. Am besten ist es, die Benachrichtigung zu löschen.

(Die Watchlist Internet bedankt sich bei einem Leser für die Meldung dieser Nachricht.)

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann