Zum Seiteninhalt
News

Auto-Gewinnspiel führt zu Abovertrag

Gepostet am 02.02.2016 von Watchlist Internet

Facebook-Gruppen bewerben Gewinnspiele, bei denen Autos der Hauptpreis sind. Für eine Teilnahme daran sollen Interessent/innen eine Website aufzurufen und ihre Rufnummer bekannt geben. Das führt zu dem Abschluss eines kostenpflichtigen Abovertrags. Das Gewinnspiel hingegen gibt es in Wahrheit nicht.

In einer Facebook-Gruppe, die nach dem Auto-Modell „BMW 2 Active Tourer“ benannt ist, heißt es im Zusammenhang mit dem Auto-Gewinnspiel beispielsweise:

Das ist das erste Mal in der Geschichte von Facebook, wenn wir 3 unseren Verehrern zwei neue BMW 2ser Active Tourer schenken! Die Gewinner veröffentlichen wir am 3. Februar.

Haben Sie Lust auf Gewinn?

Folgen Sie den weiteren Hinweisen
1. Klicken Sie auf Gefällt mir, wenn Ihnen das Foto gefällt
2. Teilen Sie dieses Foto.
3. Im Kommentar schreiben Sie die Farbe „Silber“, „Blau“ oder „Schwarz“
4. Besuchen Sie die Webseite: bmwmclub.net

Die Website bmwmclub.net

Bei einem Aufruf der Website bmwclub.net zeigt sich ein Dialogfenster, das Besucher/innen einlädt, an dem Gewinnspiel teilzunehmen:

Die Website bmwmclub.net.

Interessent/innen, die das wollen, erfahren, dass sie für die Teilnahme die gesponserten Angebote – WhatsApp Funk Pack! oder Munch Man – vollständig ausfüllen müssen. Sobald sie damit fertig seien, nehmen sie ohne weiteres Zutun am Gewinnspiel teil:


Die Teilnahmebedingungen auf bmwclub.net.

Versteckter Kostenhinweis

Besucher/innen, die sich beispielsweise dazu entschließen, das WhatsApp Fun Pack! zu installieren, müssen dafür ihre Telefonnummer bekannt geben und die Schaltfläche „Weiter“ betätigen:


Um das WhatsApp Fun Pack zu erhalten, sollen Besucher/innen ihre Rufnummer bekannt geben.

Unter dem dazu gehörigen Eingabefenster findet sich kleingedruckt nachfolgender Hinweis:

FunClix. €15 (Abo, 1 x pro Woche ), Zur Beendigung, klicke hier.

Mit Klick auf “Weiter” stimme ich ausrücklich der sofortigen Leistungserbringung und dem Verlust des Rücktrittsrechts zi.

Funclix ist ein Abonnementdienst. Es fallen Kosten von EUR €15 pro Woche plus WAP/GPRS Kosten an, die über die Handy-Rechnung abgerechnet werden.

Gewinnspielteilnehmer/innen, die ihre Rufnummer bekannt geben und die Schaltfläche „Weiter“ betätigen, gehen damit einen kostenpflichtigen Abovertrag mit Funclix ein. Er führt zu regelmäßigen Abbuchungen in Höhe von 15 Euro pro Woche. Die Teilnahme am BMW 2 Active Tourer-Gewinnspiel hingegen ist dadurch nicht möglich, denn dieses gibt es in Wahrheit nicht.

Kein gültiger Vertragsabschluss

Allein das Betätigen der Schaltfläche „Weiter“ führt zu keinem entgeltlichen Vertragsabschluss zwischen Unternehmen und Konsument/innen. Damit das der Fall ist, muss der Bestellbutton mit den Worten „zahlungspflichtig bestellen“ oder einer gleichartigen, eindeutigen Formulierung gekennzeichnet sein. Andernfalls sind Käufer/innen nicht an den Vertrag gebunden und müssen keine Zahlungen leisten.

Sie sind in die Abofalle getappt?

Sollten Sie Funclix Ihre Rufnummer bekannt gegeben haben, um am BMW 2 Active Tourer-Gewinnspiel teilzunehmen, informiert Sie das Unternehmen über den „Abschluss“ des kostenpflichtigen Vertrags per SMS. Sie können diesen in Ihrem persönlichen Kund/innenbereich auf der Website Ihres Mobilfunkanbieters „kündigen“ oder auf die SMS mit Stop oder Stopp antworten. Das muss Funclix akzeptieren: Das Unternehmen darf keine Abbuchungen vornehmen.

Unabhängig davon empfiehlt es sich, den Mobilfunkanbieter über den ungewollten Abovertrag zu informieren, ein Ende der Abbuchungen und die Rückerstattung der bereits abgebuchten Geldbeträge zu fordern. Gelingt es nicht, eine Lösung zu finden, erheben Sie einen Rechnungseinspruch und wenden Sie sich an die Telekom-Schlichtungstelle der Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH (RTR-GmbH).

Die Watchlist Internet empfiehlt:

Lassen Sie Ihre Rufnummer für WEB- bzw. WAP-Billing sowie Mehrwert-Dienste bei Ihrem Mobilfunkanbieter sperren. Das verhindert, dass Sie ungewollte Abovertrage abschließen.

(Die Watchlist Internet bedankt sich bei einem Leser für die Meldung dieses Fallbeispiels.)

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann