Zum Seiteninhalt
News

Angebliche Gewinne bei der Lotterie „El Gordo“

Gepostet am 05.07.2013 von Watchlist Internet

Immer wieder erhalten Konsument/innen betrügerische E-Mails, die über den Gewinn sehr hoher Geldbeträge bei (meist spanischen) Lotterien informieren. Hierbei handelt es sich um sogenannten „Vorschussbetrug“.

Derzeit wird den Empfänger/innen solcher E-Mails ein Gewinn von fast einer Million Euro von der spanischen Lotterie „El Gordo de la Primitiva“ versprochen. Ein solches Gewinnspiel bzw. eine solche Lotteriegibt es natürlich nicht, vielmehr handelt es sich hier um einen Betrugsversuch. Die E-Mails werden von der Adresse el_gordo@madrid.com verschickt.

Der Trick ist immer der gleiche:

Bevor die versprochenen Geldbeträge überwiesen werden, werden die vermeintlichen „Gewinner“ dazu gedrängt, eine Vorauszahlung (etwa für angebliche Spesen, Bearbeitungsgebühren etc.) zu leisten. Den versprochenen Millionengewinn gibt es natürlich nicht und die Vorauszahlung ist weg.

So sehen die betrügerischen E-Mails aus:


Die spanische Lotterie „El Gordo de la Primitiva“ verspricht in einem Schreiben einen Millionengewinn – alles Fake!

Außerdem versuchen die Betrüger/innen an Daten der Konsument/innen heranzukommen, die sie dann z.B. an Adresshändler/innen weiterverkaufen: So soll, um den vermeintlichen Gewinn beanspruchen zu können, ein der E-Mail angehängtes Formular mit persönlichen Daten ausgefüllt und per Fax an die Betrüger/innen retourniert werden.

Mit diesem Formular sollen persönliche Daten der Konsument/innen ausspioniert werrden
Mit diesem Formular sollen persönliche Daten der Konsument/innen ausspioniert werden.

Bedenken Sie:

Auch im Internet hat niemand etwas zu verschenken! Seien Sie skeptisch bei dubiosen Versprechungen, die zu schön klingen, um wahr zu sein – insbesondere wenn sie von Fremden kommen und Sie außerdem nie an einem entsprechenden Gewinnspiel bzw. Lotteriespiel teilgenommen haben. Löschen Sie diese E-Mails sofort!

Lesen Sie hierweitere Tipps, wie Sie sich vor Scams schützen können.

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann