Zum Seiteninhalt
News

Achtung vor gefälschten Telekom-Rechnungen!

Gepostet am 27.12.2013 von Watchlist Internet

Aktuell werden gefälschte Telefonrechnungen an Internetnutzer/innen versendet. Vorsicht ist geboten, denn es handelt sich um einen Betrugsversuch, der darauf hinausläuft, Empfänger/innen Schadsoftware auf deren Computern zu installieren.

Der Absender „Telekom Deutschland“ versendet angeblich unter der E-Mailadresse"ch.heinl@ksh-architekten.de" E-Mails mit dem Betreff „Ihre Telekom Mobilfunk RechnungOnline für Geschäftskunden 126419845580040739 vom 19.12.2013 des Kundenkontos 006006566752.“ Es ist davon auszugehen, dass weitere Varianten mit anderen E-Mailadressen und Betreffzeilen existieren!

Allen Schreiben ist gleich, dass bereits am Absender zu erkennen ist, dass hier etwas nicht mit rechten Dingen zugeht. In unserem Beispiel weist bereits der Name „Telekom Deutschland“ nicht mit der E-Mailadresse „@ksh-architekten.de“ überein.

Die E-Mail im Wortlaut:

Sehr geehrte Kundin,
sehr geehrter Kunde

Im Anhang finden Sie die gewünschten Dokumente und Daten zu Ihrer Telekom Mobilfunk RechnungOnline für Geschäftskunden vom Monat November. Zum Umgang mit verschlüsselten Dateien finden Sie bei Bedarf Hinweise unter:

rechnungonline-business.t-mobile.de

Mit freundlichen Grüßen,
Geschäftskundenservice

Telekom Deutschland GmbH
Aufsichtsrat: Timotheus Höttges Vorsitzender
Geschäftsführung: Niek Jan van Damme Sprecher, Thomas Dannenfeldt, Thomas Freude, Michael Hagspihl, Dr. Bruno Jacobfeuerborn, Dietmar Welslau, Dr. Dirk Wössner
Eintrag: Amtsgericht Bonn, HRB 59 19, Sitz der Gesellschaft Bonn
USt-Id.Nr.: DE 122265872
WEEE-Reg.-Nr.: 60800328

In Anhang findet sich die Datei: Telefonrechnung_Telekom_November_2013_PDF.zip

Die als eine PDF getarnte ZIP-Datei verbirgt einen Trojaner, der sich durch unvorsichtiges Öffnen der Datei am eigenen Computer installieren kann.

Woran erkennen Sie gefälschte E-Mails der Deutschen Telekom?

Laut Informationsseite der Deutschen Telekom zeichnen sich echte E-Mails des Unternehmens dadurch aus, dass

  • Kund/innen persönlich angesprochen werden,
  • sich die Buchungskontonummer in der Betreffzeile findet,
  • keine Rechnungs- oder Kundennummern genannt werden,
  • Passwörter nicht vorkommen,
  • die Rechnung nicht als ZIP-Datei versendet wird,
  • keine Dateien in der E-Mail enthalten sind.

(Quelle: www.telekom.de)

Ein weiteres Indiz dafür, dass ein Betrugsversuch vorliegt, ist für Watchlist Internet-Leser/innen aus Österreich der Umstand, dass diese aller Voraussicht nach keine Kunden der Deutschen Telekom sind. (Achtung: Die Deutsche Telekom ist nicht mit ihrem österreichischen Ableger T-Mobile zu verwechseln!).

Die Watchlist Internet empfiehlt: Löschen Sie die E-Mail!

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann