Zum Seiteninhalt
News

Achtung: Täuschend echtes Amazon.de-Phishing!

Gepostet am 28.06.2013 von Watchlist Internet

Die angebliche Umstellung auf ein „3D-Securecode-Verfahren“ für Kreditkartenzahlungen dient als Vorwand, um geheime Kontodaten auszuspionieren. Der Link in der E-Mail führt auf eine betrügerische Website.

Auf den ersten Blick ist die Amazon.de-Phishing-Mail kaum von einer „echten“ Kundenmail unterscheidbar: Als Absender tritt Amazon.de auf, der Kunde/die Kundin wird persönlich angesprochen, die optische Aufmachung entspricht dem gewohnten Amazon.de-Look und die E-Mail ist in gutem Deutsch verfasst.

Täuschend echte Amazon.de-Phishing-Mail
Lassen Sie sich nicht von der professionellen Aufmachung der E-Mail täuschen! Davon abgesehen, dass der Inhalt frei erfunden ist, würde Amazon.de niemals solche E-Mails an Kund/innen schicken.

Der Betreff „Achtung NAME es droht eine Kontosperrung!“ lässt außerdem hellhörig werden. Auch der Inhalt der E-Mail, dass aufgrund einer Umstellung auf ein „3D-Securecode-Verfahren“ für Kreditkartenzahlungen eine Aktualisierung des Kundenkontos notwendig wäre, klingt wohl für die meisten Konsument/innen plausibel. Die in der E-Mail angegebene Frist soll für weiteren Druck sorgen. Bereits hier sollten aber schon die Alarmglocken schrillen, denn:

Seriöse Unternehmen verlangen niemals vertrauliche Daten wie Passwörter oder Kontoinformationen per E-Mail!

Vollends entlarven lässt sich der Betrugsversuch über den in der E-Mail angegebenen Link: amazon.de-freischaltung.com/aktivierung. Auch wenn die URL auf den ersten Blick seriös wirkt, so steckt in Wahrheit ein gewiefter Trick dahinter, denn nur die Subdomain der Seite lautet „amazon“, die eigentliche Domain ist „de-freischaltung.com“ und wohl mehr als fragwürdig.

Sollten Sie daher Empfänger/in dieser oder ähnlicher E-Mails sein:
Nicht reagieren und E-Mails löschen!

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann